Wahrscheinlich eine der am besten erhaltenen Geisterstädte New Mexicos ist das heute in Privatbesitz befindliche Shakespeare.

Ursprünglich war Shakespeare nur eine Raststätte auf einer regelmäßig befahrenen Kutschenroute. Im amerikanischen Bürgerkrieg aufgegeben, wurde es später eine Poststelle. In den 1870er Jahren wurde in der Nähe Silber gefunden und es entwickelte sich eine lebhafte Stadt, die einen wahren Boom erfuhr. Dreitausend Menschen lebten dort und sogar in Kalifornien las man in der Zeitung über die reichen Silberminen.

Shakespeare Ghost Town in Hidalgo County, New Mexico, Ausblick vom Hügel südöstlich der Stadt. Foto: Wikimedia Commons, Public Domain
Shakespeare Ghost Town im Hidalgo County in New Mexico. Ausblick vom Hügel südöstlich der Stadt. Foto: Wikimedia Commons

Shakespeare durchlebte mehrere „Auf und Abs“, das Ende wurde besiegelt als die Eisenbahn ein Jahrzehnt später durch das drei Meilen entfernte Lordsburg gebaut wurde und Shakespeare leer ausging. Endgültig verlassen wurde es 1921, als die letzte Silbermine schloss.

Im Jahr 1935 kaufte die Familie Hill das Städtchen, um daraus eine Ranch zu machen. Dank ihrer Bemühungen ist Shakespeare heute in einem Zustand, der dem Original sehr nahe kommt. 1970 wurde es zu einem historischen Nationaldenkmal ernannt und kann an bestimmten Tagen im Jahr besichtigt werden.

Weitere Informationen

Shakespeare Ghost Town
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen