Nationalparks

Prepaid Tarif für die USA von Yesim - Mobile Daten auch auf Reisen
Einfach surfen in den USA: Nur mit einer App auf dem Smartphone! (eSIM-fähiges Gerät notwendig)
Yesim-App herunterladen ( App Store / Google Play), Tarif wählen, eSIM installieren und aktivieren.
Neukunden erhalten 10 Euro Guthaben mit dem Code "AOWZ413".Anzeige
Yesim eSIM: Weitere Infos

Naturschutz und Erholung

In den USA gibt es eine Vielzahl von Nationalparks und National Monuments, die zum Naturschutz und als Erholungsgebiete für die Bevölkerung eingerichtet wurden. Diese werden vom „National Park Service“ verwaltet.

Bereits 1832 stellte die Regierung die heißen Quellen am Rand der Ortschaft Hot Springs in Arkansas als „Hot Springs Preserve“ unter Naturschutz. Seit 1921 ist das Gebiet ein Nationalpark.

Der erste Nationalpark

Als erster Nationalpark der Vereinigten Staaten wurde im Jahr 1872 der Yellowstone Nationalpark in Wyoming gegründet. Als Zweck wird in der Gründungsurkunde angegeben: „as a public park or pleasuring ground for the benefit and enjoyment of the people“ („als öffentlicher Park oder Vergnügungsstätte zum Nutzen und zur Freude der Bevölkerung“).

Old Faithful Geyser, Yellowstone Nationalpark, Wyoming, USA. Foto: usa-reisetraum.de
Old Faithful Geyser im Yellowstone Nationalpark – Ältester Nationalpark der USA. Foto: usa-reisetraum.de

Das erste National Monument

Der Staat Wyoming durfte sich auch über das erste National Monument des Landes freuen, den Devils Tower. Präsident Theodore Roosevelt ernannte den „Teufelsturm“ 1906 zum ersten seiner Art.

„Es gibt keine Worte, um die geheime Stimmung der Wildnis zu beschreiben. Sie hat was Mysteriöses und Melancholisches aber auch Charme“, sagte einst Präsident Theodore Roosevelt, Umweltschützer und Gründer einiger Nationalparks. Dank seiner Vision und Handeln als Präsident sind einige von Amerikas eindrucksvollsten und inspirierensten Landschafen geschützt und werden für die Öffentlichkeit gewahrt.

Devils Tower National Monument Sign, Wyoming, USA. Foto: usa-reisetraum.de
Devils Tower – Das erste National Monument der USA. Foto: usa-reisetraum.de

Gründung des National Park Service

Im August 1916 rief Präsident Woodrow Wilson den National Park Service ins Leben, dem zunächst nur die Nationalparks und National Monuments der Vereinigten Staaten unterstanden.

Später folgten historische Stätten, in denen Plätze und Denkmäler geschützt werden, die Parkways (Straßen, Alleen), Scenic Byways und Scenic Trails, Recreation Areas (Erholungsgebiete, Seen, Flüsse), Memorials (Gedenkstätten) und viele mehr.

Heute übersieht die Organisation mehr als 420 Anlagen und zählt über 22.000 Angestellte, vom Park Ranger bis zum Zimmermädchen.

State Parks

Außerdem gibt es noch State Parks, von denen einige den Nationalparks kaum nachstehen. Die State Parks werden jedoch nicht vom National Park Service betreut, sondern von den jeweiligen Bundesstaaten selbst ausgewiesen und verwaltet.

Wer auf der Suche nach Superlativen ist, wird in den Nationalparks fündig:

In den Parks befindet sich der höchste Punkt des Landes (im Denali Nationalpark), der niedrigste Punkt (im Death Valley Nationalpark), der tiefste See (Crater Lake Nationalpark), die längste Höhle (Mammoth Cave Nationalpark), die höchsten Bäume (Redwood Nationapark) und der höchste Wasserfall (im Yosemite Nationalpark).

Besucherzentrum und mehr

Der erste Stopp im Park sollte das „Visitor Center“ sein. Hier bekommt man aktuelle Informationen über den Park (Broschüren, Sehenswürdigkeiten, Wanderwege, Übernachtung, Parkvorschriften, Straßenverhältnisse). Außerdem geben die Park Ranger Tipps und stehen für Fragen zur Verfügung.

Für den Nachwuchs steht in den meisten Parks mit dem „Junior Ranger”-Programm ein ganz besonderes Angebot zur Verfügung. Unter Anleitung eines Rangers können Kinder zwischen fünf und 13 Jahren verschiedene Aufgaben spielerisch lösen und mithelfen, die Natur der Parks zu schützen.

Die Unterkünfte in den Nationalparks entsprechen nicht immer dem gewohnten Standard, sondern sind oft sehr einfach eingerichtet.

America the Beautiful - The National Parks and Federal Recreational Lands Annual Pass

The National Parks and Federal Recreational Lands Pass
Wer im Rahmen seiner Reise plant, mehrere Nationalparks zu besichtigen, sollte sich im ersten Park der Reise den „America The Beautiful Pass“ besorgen. mehr +

Foto: USGS

Die 10 meistbesuchten Orte im National Park System (2021)

OrtBesucher
1.Blue Ridge Parkway15,948,148
2.Great Smoky Mountains National Park14,161,548
3.Golden Gate National Recreation Area13,712,614
4.Gateway National Recreation Area 9,060,807
5.Lake Mead National Recreation Area 7,603,474
6.George Washington Memorial Parkway 6,821,179
7.Natchez Trace Parkway 6,401,346
8.Lincoln Memorial 5,792,331
9.Gulf Islands National Seashore 5,458,816
10.Zion National Park 5,039,835

Die 10 meistbesuchten Nationalparks (2021)

ParkStaatBesucher
1.Great Smoky Mountains National ParkTennessee / North Carolina14,161,548
2.Zion National ParkUtah5,039,835
3.Yellowstone National ParkWyoming / Montana / Idaho4,860,242
4.Grand Canyon National ParkArizona4,532,677
5.Rocky Mountain National ParkColorado4,434,848
6.Acadia National ParkMaine4,069,098
7.Grand Teton National ParkWyoming3,885,230
8.Yosemite National ParkCalifornia3,287,595
9.Indiana Dunes National ParkIndiana3,177,210
10.Glacier National ParkMontana3,081,656

Beliebte Nationalparks

Grand Canyon Nationalpark Sign, Arizona, USA. Foto: usa-reisetraum.de

Grand Canyon Nationalpark

Arizona

Atemberaubende Schluchtenlandschaft
Das vermutlich bekannteste Wahrzeichen Arizonas: Der Grand Canyon ist für viele ein Highlight auf ihrer Tour durch den Südwesten der USA. mehr +

Foto: usa-reisetraum.de

Snake River Overlook, Grand Teton Nationalpark, Wyoming, USA. Foto: usa-reisetraum.de

Grand Teton Nationalpark

Wyoming

Hohe Berge, klare Seen, weite Täler
Der Park hat seinen Namen von der Teton Range, die sich quer durch den Park zieht. Der höchste Gipfel erstreckt sich 2100 Meter über dem Tal. mehr +

Foto: usa-reisetraum.de

Old Faithful Geyser, Yellowstone Nationalpark, Wyoming, USA. Foto: usa-reisetraum.de

Yellowstone Nationalpark

Wyoming

Geysire und heiße Quellen
Yellowstone ist für seine zahlreichen geothermalen Quellen, Geysire, gewaltigen Wasserfälle sowie für seine Wildtiere wie Grizzlybären, Bisons und Wölfe bekannt. mehr +

Foto: usa-reisetraum.de

Quelle: National Park Service

Prepaid SIM-Karte von Tourisim für deinen USA Urlaub
Anzeige

US-Kennzeichen
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Die Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars.

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner