Der Rocky Mountain Nationalpark befindet sich etwa 120 Kilometer nordwestlich von Denver in Colorado. Der etwa 1076 km² große Park wurde bereits im Jahr 1915 gegründet. Er schützt die spektakuläre Bergregion der „Rockies“, in der schneebedeckte Gipfel von tiefblauem Himmel umrahmt werden. Dazu gehören über 100 Berge mit einer Höhe von mehr als 3000 Metern, der Gipfel des majestätischen Longs Peak befindet sich sogar auf 4346 Höhenmeter.

Rocky Mountain Nationalpark Sign, Colorado, USA. Foto: usa-reisetraum.de
Rocky Mountain Nationalpark. Foto: usa-reisetraum.de

Die Rocky Mountains gehören sicher zu den bekanntesten Zielen in Nordamerika und ziehen große Besucherzahlen aus aller Welt magnetisch an. Dennoch ist der Park so riesig und teils auch so unzugänglich und einsam, dass dort ein jeder noch sein eigenes Stückchen Paradies finden kann.

Im Park gibt es mehr als 550 Kilometer Wanderwege, 150 Seen und 720 Kilometer Flüsse und Bäche. Über 60 Gipfel im Park sind höher als 12.000 Fuß (3657 m).

Ein Großteil des Rocky Mountain Nationalparks zählt zur alpinen Tundra, eine Landschaft oberhalb der Baumgrenze, wo der Mensch auf unberührte Natur trifft und das Leben der Tiere noch ungestört verläuft. Besonders im Herbst lockt der Park mit großartigen Möglichkeiten für die Beobachtung von Wildtieren wie Elche, Hirsche und Dickhornschafe.

Malerische Gebirgsseen, von denen manche fast das ganze Jahr über zugefroren sind, und der Klang rauschender Wasserfälle, die imposant zu Tal stürzen, sorgen zudem für eine einzigartige Stimmung. Auch der berühmte Colorado River entspringt hier oben als klarer Bergbach, bevor er sich später zum bedeutendsten Fluss im Südwesten der USA entwickelt.

Der höchste Punkt des Parks ist Longs Peak mit 4346 Metern (14259 Fuß) über dem Meeresspiegel. Mehrere kleine Gletscher und Schneefelder sind ganzjährig zu sehen.

Many Parks Curve, Trail Ridge Road, Rocky Mountain Nationalpark, Colorado, USA. Foto: usa-reisetraum.de
Many Parks Curve, Rocky Mountain Nationalpark. Foto: usa-reisetraum.de

Unterwegs mit dem Auto

Auf den malerischen Panoramastraßen können die Parkbesucher das Naturspektakel ganz bequem vom Auto aus erleben. Highlight ist eine Fahrt auf der Trail Ridge Road, die als höchste Passstraße der USA gilt und von Ende Mai bis Oktober geöffnet ist. Die 77 Kilometer lange Hochgebirgsstraße schlängelt sich entlang eines Bergkamms bis auf eine Höhe von 3713 Meter (12183 Fuß), überquert die kontinentale Wasserscheide am Milner Pass (3279 m) und sorgt für herrliche Ausblicke auf Gletschermoränen und ewige Schneefelder.

Aktivitäten in der Natur

Wer gerne in der Natur unterwegs ist, kann den Park auf einem über 560 km umfassenden Wegenetz zu Fuß, zu Pferde, per Mountainbike oder im Winter auch auf Langlaufski erkunden. Von kurzen Spaziergängen bis hin zu mehrtägigen Wanderungen, Bergtouren und Kletterabenteuern gibt es viele Möglichkeiten, die Natur hautnah zu erleben, wie zum Beispiel auf dem beliebten Ute Trail, der fast die gesamte Zeit oberhalb der Baumgrenze verläuft und einen freien Bergblick bietet. Einst wurde der Pfad vom Stamm der Ute- und Arapaho-Indianer auf dem Weg zu ihren Jagdgründen benutzt.

Der Park bietet so viele in sich geschlossene und traumhafte Landschaften, dass es schier unmöglich ist, sie alle zu Fuß zu entdecken. Eine besonders aufregende Art, die Rockies zu erkunden, bietet daher ein Ritt auf dem Rücken der Pferde durch die Bergwelt – genau wie zu Zeiten der Trapper und Goldsucher.

Forest Canyon Overlook, Trail Ridge Road, Rocky Mountain Nationalpark, Colorado, USA. Foto: usa-reisetraum.de
Forest Canyon Overlook, Rocky Mountain Nationalpark. Foto: usa-reisetraum.de

Im Winter sind Wanderungen mit Schneeschuhen besonders beliebt und mit ihnen zu laufen ist leicht zu erlernen. Einer der schönsten Wege führt zum malerischen Gem Lake, der von hoch aufragenden Felswänden umgeben wird. Auch die von Rangern geführten Schneeschuhtouren eignen sich bestens, um den Park im Winter zu erkunden. Von Januar bis März starten die kostenlosen zweistündigen Ausflüge an den beiden Parkeingängen von Grand Lake und Estes Park, Ausrüstung kann man sich ebenfalls in den beiden Orten ausleihen.

Beliebte Ziele im Rocky Mountain Nationalpark

Trail Ridge Road, Rocky Mountain Nationalpark, Colorado, USA. Foto: usa-reisetraum.de

Trail Ridge Road

Die höchstgelegene durchgehende Straße der USA
Die Trail Ridge Road führt quer durch den Rocky Mountain National Park und verbindet die östlich vom Park gelegene Ortschaft Estes Park mit Grand ... mehr +

Foto: usa-reisetraum.de

Bear Lake, Rocky Mountain Nationalpark, Colorado, USA. Foto: usa-reisetraum.de

Bear Lake

Malerischer Bergsee in den Rocky Mountains
Der malerische Bergsee Bear Lake ist ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen im Rocky Mountain National Park. Der See liegt auf 2880 Meter Höhe und wurde ... mehr +

Foto: usa-reisetraum.de

Colorado River, Rocky Mountain Nationalpark, Colorado, USA. Foto: usa-reisetraum.de

Colorado River

Wo der mächtigste Fluß des Südwestens entspringt
Im westlichen Teil des Rocky Mountain National Park entspringt der Colorado River. Der mit 2330 Kilometern längste Strom des amerikanischen Südwestens fließt hier klar ... mehr +

Foto: usa-reisetraum.de

Lava Cliffs Overlook, Trail Ridge Road, Rocky Mountain Nationalpark, Colorado, USA. Foto: usa-reisetraum.de
Lava Cliffs Overlook, Rocky Mountain Nationalpark. Foto: usa-reisetraum.de

Besucherzentren

Es gibt fünf Visitor Center im Park

  • Beaver Meadows Visitor Center am Highway 36 (Bücher, Karten, Backcountry Permits, Film über den Park)
  • Fall River Visitor Center am Highway 34 (Ausstellung, Erlebnisraum für Kinder, Bücher)
  • Moraine Park Visitor Center an der Bear Lake Road (Interaktive Ausstellung von Vergangenheit und Gegenwart der Landschaft, Bücher)
  • Alpine Visitor Center an der Trail Ridge Road (Ausblick oberhalb der Baumgrenze, Bücher, Ausstellung, Souvenirshop, Snacks)
  • Kawuneeche Visitor Center im westlichen Teil des Parks (Filme über den Park, Ausstellung, Bücher, Backcountry Permits)

Um mehr über das sensible Ökosystem des Parks zu erfahren, sollte man unbedingt an einer der von Rangern geführten Touren teilnehmen. Diese Experten bringen die Besucher zu jeder Jahreszeit an die schönsten Plätze des Parks, geben ihr umfangreiches Wissen weiter und vermitteln im Winter Techniken, wie man das Gelände am besten auf Schneeschuhen durchquert.

US 36 von Estes Park zum Rocky Mountain Nationalpark, Colorado, USA. Foto: usa-reisetraum.de
Auf dem Weg zum Rocky Mountain Nationalpark. Foto: usa-reisetraum.de

Camping

Im Inneren des Parks gibt es keine Hotels, es stehen aber sechs gut ausgestattete Campingplätze mit über 400 Stellplätzen zur Verfügung, die man zum Teil reservieren kann und teilweise nur nach dem „first come, first serve“ Prinzip vergeben werden. Camping im Hinterland ist nur mit einer besonderen Genehmigung erlaubt, die in den Backcountry Offices neben dem Beaver Meadows Besucherzentrum und neben dem Kawuneeche Besucherzentrum erhältlich ist.

Wetter

Die idyllische Landschaft macht einen Aufenthalt zu jeder Jahreszeit lohnenswert. Juli und August sind die wärmsten Monate im Park, die Temperaturen können bis zu 35°C erreichen. Nachts können sie unter den Gefrierpunkt fallen. An Nachmittagen treten häufig Gewitter auf. Der schneereiche Winter beginnt etwa Mitte Oktober und kann bis Mai dauern.

Anfahrt

Der Rocky Mountain Nationalpark ist ganzjährig geöffnet. Der Haupteingang liegt etwa 120 km nordöstlich von Colorados Hauptstadt Denver bei Estes Park. Dort findet man Hotels, Restaurants und Geschäfte, ebenso wie kostenlose Shuttlebusse, die von Mitte Mai bis Anfang Oktober in den Park fahren. Der zweite Eingang befindet sich auf der anderen Seite bei Grand Lake.

Der Eintritt in den Rocky Mountain National Park ist gebührenpflichtig. Wer im Rahmen seiner Reise plant, mehrere Nationalparks zu besichtigen, sollte sich im ersten Park der Reise den America The Beautiful Pass besorgen.

Unterkunft

  • Rund um den Osteingang in Estes Park liegen viele Cabins und Cottages. Verschiedene Hüttenkategorien bieten Platz für einen romantischen Ausflug zu zweit, ein gemütliches Wochenende mit Freunden oder einen Urlaub mit der ganzen Familie. Die Hütten sind im gesamten Tal verteilt, so können die Gäste frei entschieden, ob sie in der Nähe des Dorfes, mit unmittelbarem Zugang zu den vielen Wanderwegen oder lieber direkt am Rocky Mountain Nationalpark wohnen möchten.
    Colorado Cottages | River Rock Cottages | Loveland Heights Cottages | Lazy R Cottages | Tiny Town Cabins | Solitude Cabins | Riverview Pines Cabins
     
  • Auf keine Annehmlichkeiten müssen Gäste in der Jugendherberge YMCA of the Rockies in Estes Park verzichten. Das Gelände umfasst mit dem Estes Park Center und der Snow Mountain Ranch zwei resortähnliche Unterkünfte und bietet zusätzlich im Sommer Camping-Begeisterten in Chief Ouray den perfekten Zeltplatz. Die Jugendherberge liegt nur wenige Schritte vom Park entfernt und bietet ganzjährig speziell für Familien ein breites Aktivitäten-Programm. (www.ymcarockies.org)
     
  • Am Westeingang, auf der anderen Seite des Parks, bietet die Grand Lake Lodge vier verschiedene Hüttenarten: Die Spruce Cabins überzeugen mit rustikalem, gemütlichem Flair und bieten Platz für bis zu vier Personen. Speziell für frisch Vermählte gibt es die Honeymoon Cabin mit besonders romantischem Ambiente. Ebenfalls ein Highlight ist die Ford Cabin, wo 1927 Automobilhersteller Henry Ford persönlich genächtigt hat. In diesem geräumigen Holzhaus ist Platz für bis zu 12 Personen – die perfekte Unterkunft für die Großfamilie oder Gruppen. Wer es noch größer mag oder braucht, bucht am besten die Elk Cabin. Auf zwei Etagen in acht Schlafzimmern können hier maximal 25 Personen wohnen.

Rocky Mountain Nationalpark wird vom National Park Service verwaltet, weiterführende Informationen unter www.nps.gov/romo (englisch).

Rocky Mountain Nationalpark
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,83 von 5 Punkten, basierend auf 12 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen

Das könnte Sie auch interessieren