Eine Fahrt auf North Carolinas berühmteste Panoramastraße lohnt sich in jedem Jahr und zu jeder Jahreszeit – neben einer atemberaubenden Natur stößt man entlang des Weges immer wieder auf kulturhistorisch Interessantes und findet auch ausgezeichnete Angebote zur sportlichen Betätigung oder einfach nur zum Verwöhnen von Körper, Geist und Seele.

Durch die blauen Bergen fahren wir

Die insgesamt 755 Kilometer lange und landschaftlich abwechslungsreiche Panoramastraße verbindet die Nationalparks Great Smoky Mountains (in Tennessee und North Carolina) und Shenandoah (in Virginia). Auf seinen 405 km in North Carolina (MP 217 bis 469) führt der Blue Ridge Parkway durch malerische Berglandschaften, vorbei an rauschenden Bächen und Wasserfällen und – je nach Jahreszeit – durch blühende Blumenwiesen oder feuerrotes Laub. Der Parkway ist von Norden nach Süden durch Meilensteine (mileposts = MP) markiert, die die Orientierung und die Entfernungsmessung erleichtern.

Azaleen blühen im Frühling am Blue Ridge Parkway, North Carolina, USA. Foto: VisitNC.com, Bill Russ
Der Blue Ridge Parkway ist ein beliebtes Ausflugsziel im Frühling. Foto: VisitNC.com, Bill Russ

Im Blue Ridge Parkway Visitor Center bei Asheville (MP 384) können Besucher die Blue Ridge Card für zwei, drei oder fünf Kalendertage erwerben, die freien Eintritt zu 30 Attraktionen entlang der Strecke gewährt, darunter Chimney Rock Park und Biltmore. Unterwegs findet man eine große Auswahl an Restaurants, unzählige Aussichtspunkte und Wanderwege. Ob man Ruhe sucht oder Abenteuer, die Natur genießen oder die kulturellen Errungenschaften der Menschen bestaunen möchte, die seit Tausenden von Jahren in den Appalachen wohnen: der Blue Ridge Parkway bietet für jeden das Passende.

Diese Panoramastraße gehört zu den Highlights für Motorradfahrer schlechthin. Wunderschöne Aussichten, etliche Möglichkeiten für einen Spaziergang, eine Wanderung, ein Picknick oder, um sich eine kurze Pause zu gönnen – und das Beste daran: kein einziges Stoppschild auf der gesamten Strecke! Das südliche Ende des Blue Ridge Parkway in Cherokee dient als schöner Ausgangspunkt für einen Ausflug, dann geht es weiter nach Asheville. Auf dem Weg ist Waterrock Knob ein guter Punkt, um einen Stopp einzulegen. Nur einen kurzen Fußweg entfernt können Besucher hier eine tolle Aussicht und einen atemberaubenden Sonnenuntergang genießen.

Für Naturverbundene

Dank der Geschwindigkeitsbegrenzung (72 km/h), des Verbots von Güterverkehr und Werbeplakaten sowie des konsequenten Verzichts auf Begrenzungslinien und Tankstellen (!) fügt sich der Weg harmonisch in die Landschaft ein und vermittelt so ein ungetrübtes Naturerlebnis auf der gesamten Strecke. Es gibt aber auch einige Stellen, auf die Naturfreunde besonders achten sollten. Unweit der Staatsgrenze zu Virginia streift die Straße den Stone Mountain State Park (hinter MP 230), ein wahres Paradies für Wanderer, Kletterer, Radfahrer, Angler und Camper. Ein Stück weiter südlich findet man an dem bizarren Felsgebilde Blowing Rock (hinter MP 292) den wohl einzigen Ort der Welt, an dem Schnee von unten nach oben zu „fallen“ scheint: der Grund ist eine besondere Windströmung.

Ein weiterer Höhepunkt auf der Reise entlang des Parkway sind die Linville Falls (MP 316), ein atemberaubender Wasserfall, der auch als „Grand Canyon der südlichen Appalachen“ bezeichnet wird. Der höchste Berg der östlichen USA – der 2.037 Meter hohe Mount Mitchell – liegt ebenfalls an der Strecke (bei MP 355). Der dazugehörige Staatspark enthält ein Restaurant, einen Campingplatz, ein Museum, Picknickplätze, diverse Wanderwege, die unter anderem auch zum Pisgah National Forest führen und zudem eine natürliche Wasserrutsche – ein Riesenspaß für groß und klein!

Am Meilenstein 451.2 des Blue Ridge Parkway bei Waterrock Knob kann man einen unvergesslichen Sonnenaufgang erleben.

Für Abenteuerlustige

Der Parkway lädt auch ein zu einer Vielzahl von “Outdoor”-Sportarten wie Touren mit dem Fahrrad, Kanu oder Kajak, Wildwasser-Schlauchbootfahrten und natürlich Wanderungen und vielem mehr (z.B. über Wildwater Rafting oder Zaloo’s Canoes). Verschiedene Veranstalter stellen ein- oder mehrtägige Ausflüge individuell zusammen – sowohl für Einzelreisende als auch für Gruppen. Darüber hinaus können auch Seilrutschtouren (z.B. Nantahala Gorge Canopy Tours oder Plumtree Zipline Canopy Tours), Fliegenfischen oder Klettertouren gebucht werden.

Für Kulturbeflissene

Leben wie in alten Zeiten: Im Appalachian Heritage Museum in Mystery Hill (MP 292) können Besucher anhand von authentischen Ausstellungsstücken und Einrichtungsgegenständen erfahren, wie man um 1900 als einfache Familie in den Bergen lebte. Gästeführer in historischen Kostümen bringen interessierten Besuchen traditionelle Handwerke wie Weben, Zinnschmelzen oder Kerzengießen bei.

Wer sich für Gold und Edelsteine interessiert (und wer tut das nicht?), kommt bei einer Besichtigung der Spruce Pine Gemstone Mine mit ihrer 200jährigen Tradition voll auf seine Kosten. Geschichte live erleben können Touristen auch bei einer geführten Trolley-Sightseeing-Tour durch Asheville (MP 382). Die Tour führt vorbei an historischen Gebäuden wie dem Grove Park Inn oder dem Biltmore Village, und der Besucher erfährt interessante Geschichten über berühmte Persönlichkeiten der Region.

Ganz in der Nähe von Asheville befindet sich das Southern Highland Folk Art Center (MP 382) mit Kunsthandwerk aus den südlichen Appalachen: traditionellen Holzschnitzereien, Textilien, Möbel, Flecht- und Korbwaren, Keramiken und Puppen – dazu wird vorgeführt, wie man Holz bearbeitet oder Steppdecken (“Quilts”) herstellt.

Amerikanische Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts kann man im Asheville Art Museum bewundern. In Waynesville (43 km westlich von Asheville) zeigt die Déjà-Vu-Galerie eine umfangreiche Sammlung von Keramik, Schmuck, Malerei und mehr sowie Bilder des Naturfotografen Jon D. Bowman. Wer gern die traditionelle Musik der Region erleben möchte, ist im Maggie Valley Opry House in Maggie Valley an der richtigen Adresse. Daneben bietet ein Besuch des Cherokee-Reservats an der Grenze nach Tennessee die Möglichkeit, das Leben dieses Indianerstamms näher kennenzulernen.

Für Feinschmecker und Erholungssuchende

Hotels und “Spa Resorts” entlang des Weges bieten Entspannung auf höchstem Niveau. Das Spa-Inn Asheville bezaubert mit seinen wunderschönen und weitläufigen Gärten. Der Charme vergangener Zeiten macht die einzigartige anmutige Atmosphäre des Grand Bohemian Hotel in Asheville aus. Ein herrlicher Ausblick über die Blue Ridge Mountains und die Skyline der Stadt Asheville sowie die umfangreichen “Spa”-Angebote, der große Golfplatz und das hervorragende Essen machen das Grove Park Inn Resort & Spa zu einem echten Urlaubsparadies. Mitten in den Bergen liegt die Viersterneanlage Old Edwards Inn & Spa in Highlands. Auch hier kann man sich bei leckerem Essen und einem guten Tropfen in stilvollem Ambiente verwöhnen lassen und die umfangreichen Wohlfühlangebote nutzen.

Reiseplanung

Zur Reiseplanung sollte man unbedingt auch die Website des Blue Ridge Parkway (www.BlueRidgeParkway.org) sowie des National Park Service (www.nps.gov/blri) besuchen, denn hier findet man nicht nur Karten und anderes hilfreiches Material, sondern auch die aktuellen Informationen zu möglichen Streckensperrungen, denn in der kalten Jahreszeit ist nicht der gesamte Parkway befahrbar.

Bitte beachten Sie: auf dem Parkway sind die Distanzen zwischen den Tankstellen und Restaurantmöglichkeiten sehr groß, also dies bitte unbedingt mit einkalkulieren. Ansonsten: Gute Fahrt!

Quelle: North Carolina Division of Tourism

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten Sie diesen Beitrag
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen