Um Amerikas kleinsten Bundesstaat Rhode Island und seine glanzvolle Geschichte kennenzulernen, eignet sich die lebendige Universitätsstadt Providence besonders gut als Ausgangspunkt. Die Metropole Boston liegt mit weniger als einer Stunde Fahrzeit in bequemer Reichweite und die berühmten Leuchttürme, weißen Sandstrände und anderen Sehenswürdigkeiten der Region sind ebenfalls ganz einfach zu erreichen.

Die Hafenstadt an der Narragansett Bay ist sowohl bei Geschäfts- als auch Urlaubsreisenden beliebt. Mit seinen lebendigen und vielfältigen Stadtvierteln, einer einer reichen Theater-, Kultur- und Kunstszene, dem Italian Quarter am Federal Hill, den hervorragenden Restaurants und Hotels sowie dem College Hill mit der zur Ivy League gehörenden Brown University sorgt die Stadt für ein wahrhaft unvergessliches Urlaubserlebnis. An der Benefit Street’s Mile of History stehen über 100 historische Gebäude im Federal-, Colonial- und Victorian Style sowie im Greek Revival Stil. Lange und neu gebaute Promenaden entlang der Flüsse und ein großes Einkaufszentrum laden zum Spazieren gehen und Shoppen ein.

Das bunte Nachtleben, die ethnische Mischung der Einwohner, die vielfältige Kulturszene und die hervorragenden Einkaufsmöglichkeiten tragen dazu bei, dass Providence zu einem beliebten Reiseziel geworden ist.

Unternehmungen in Providence

  • Ausgefallenes Design trifft auf Eliteuniversität:
    Zu den renommiertesten Bildungseinrichtungen für Kunst und Design gehört die Rhode Island School of Design (RISD) in Providence. Diese wurde 1877 von Frauen gegründet und gehört heute zu den besten Museen weltweit, wenn es um Kunst und Design geht. Studierende können Abschlüsse in Architektur, Möbeldesign, Filmanimation, Industriedesign, Fotografie und Bildhauerei erwerben. Das zur RISD gehörende Museum beeindruckt mit einer umfangreichen Kunstsammlung aus verschiedenen Epochen und Kulturen. (risd.edu / risdmuseum.org)
Auditorium der Rhode Island School of Design an der Waterfront des Providence River in Providence, Rhode Island, USA. Foto: PWCVB/Nicholas Millard
Auditorium der Rhode Island School of Design an der Waterfront des Providence River in Providence. Foto: PWCVB/Nicholas Millard
  • An die RISD grenzt der Campus einer Ivy League Elitehochschule. Die Brown University wurde 1764 gegründet und passt mit ihren schönen und ehrwürdigen Gebäuden perfekt in die historische East Side von Providence. Empfehlenswert ist ein Spaziergang über den Hauptcampus. Nicht nur die strahlend roten Backsteingebäude sind sehenswert, auch der Ausblick vom Hügel lohnt sich. (brown.edu)
Brown University in Providence, Rhode Island, USA. Foto: PWCVB/Nicholas Millard
Brown University in Providence. Foto: PWCVB/Nicholas Millard
  • Auch ein Besuch des als „Little Italy“ bekannten Stadtteils Federal Hill mit seinen vorzüglichen italienischen Restaurants ist ein Muss in Providence. (federalhillprov.com)
The skyline as viewed from Waterplace Park, Providence, Rhode Island, USA. Foto: PWCVB/Nicholas Millard
Die Skyline von Providence, Aussicht vom Waterplace Park. Foto: PWCVB/Nicholas Millard
WaterFire Festival im Waterplace Park in Providence, Rhode Island. Foto: Providence Warwick Convention & Visitors Bureau

WaterFire Festival

Stimmungsvolle Atmosphäre in Providence
Zwischen Mai und September werden von Sonnenuntergang bis Mitternacht auf den drei Flüssen der Innenstadt Leuchtfeuer entzündet, die die Stadt in ein stimmungsvolles Licht tauchen. Begleitet wird das Spektakel von Musik aus aller Welt. mehr +

Foto: Providence Warwick CVB

Providence für Feinschmecker

Federal Hill in Providence, Rhode Island, USA. Foto: PWCVB/Nicholas Millard
Federal Hill in Providence. Foto: PWCVB/Nicholas Millard
Zudem ist Providence ein facettenreiches Reiseziel für Feinschmecker. Die Institution des amerikanischen Diners mit den typischen Burgern, Pfannkuchen und Pies wurde hier im Jahr 1872 geboren.

Und auch bei Liebhabern der gehobenen Küche genießt Providence einen ausgezeichneten Ruf.

Besonders der Stadtteil Federal Hill mit seinem italienischen Flair und den vielen Restaurants, Bäckereien und Märkten lockt Genießer und Gourmets aus aller Welt an.

Den besten Ausblick auf das Meer, die wilde Pflanzenwelt und Felswände bekommt man bei einem Spaziergang auf dem 6,5 Kilometer langen Wanderweg „Cliff Walk“.

Rundgang durch Providence

Auch bei einem selbst geführten Rundgang kann man die Stadt kennen lernen und entdecken. Die Tour „Providence Walks: The East Side Tour“ führt zu 17 historischen Sehenswürdigkeiten und konzentriert sich auf das reichhaltige kulturelle Erbe der Stadt, die im Jahr 1636 gegründet wurde.

The Rhode Island State House in Providence, USA. Foto: PWCVB/Nicholas Millard
Rhode Island State House in Providence. Foto: PWCVB/Nicholas Millard

Die Tour führt durch die ältesten Viertel und beinhaltet das Rhode Island State House, eines der größten Regierungsgebäude der USA, ebenso wie die First Baptist Church, die älteste Baptistengemeinde des Landes. Die herrschaftlichen Villen entlang der Benefit Street sind ein weiterer Höhepunkt, genau wie das Rhode Island School of Design Museum, das eine der besten Kunstsammlungen der Vereinigten Staaten beherbergt. Auch den Campus der Brown University kann man erkunden, und sehen, wo Schauspielerin Emma Watson, die Darstellerin der cleveren Hermine Granger aus den Harry Potter-Filmen, ihren Abschluss in Englischer Literatur machte.

Dank der sehr gut erhaltenen historischen Architektur haben sich in der East Side auch erstklassige Galerien, angesagte Restaurants und trendige Geschäfte angesiedelt, welche die lebendige und zeitgemäße Atmosphäre von Rhode Island reflektieren.

Eine kostenlose Karte und Wegbeschreibung für die East Side Tour kann unter www.goprovidence.com/things-to-do/east-side-tour/ heruntergeladen werden.

Antiquitäten auf dem Providence Heritage Trail

Auch in Providence lassen sich Antiquitäten und ein Kulturerbe finden, das bis 1636 zurückreicht. Der Providence Heritage Trail führt zu Geschäften wie Red Bridge Antiques mit einer feinen Sammlung neuenglischer Maler und Bildhauer oder zu Nostalgia, das für Glas, Porzellan und Juwelen bekannt ist. Auch der Providence Art Club mit kolonialen Antiquitäten aus Zinn, die Slater Watermill als Geburtsstätte der amerikanischen Industrie aus dem Jahr 1793 und das Smith-Appleby House lohnen einen Besuch. (www.visitrhodeisland.com)

Schwul-lesbisches Leben in Providence

Auch im Bundesstaat Rhode Island sind Schwule und Lesben gern gesehene Gäste. In der lebendigen Hauptstadt Providence gibt es zahlreiche „TAG Approved“ Hotels, die homosexuellenfreundliche Beschäftigungspolitik und Dienstleistungen garantieren tagapproved.com.

Jeden Donnerstag findet im EGO Providence eine Dragshow statt und im Juni findet das Pride Fest statt, unter anderem mit einer nächtlichen Parade.

Das bunte Nachtleben, die ethnische Mischung der Einwohner, die vielfältige Kulturszene, die hervorragenden Einkaufsmöglichkeiten und die Kunst im Museum of Rhode Island School of Design tragen ebenfalls dazu bei, dass Providence zu einem beliebten Reiseziel für homosexuelle Besucher geworden ist.

Anreise

Seit Juni 2015 ist es noch einfacher, von Deutschland aus direkt nach Neuengland an die Ostküste der USA zu reisen. Seitdem nämlich fliegt Condor* jeden Montag und Donnerstag ab Frankfurt nonstop nach Providence.

Quelle: Discover New England

* = Affiliate-Link
Providence
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...