Ein bisschen Spaß muss sein: 60 Kilometer südöstlich von Anchorage liegt Girdwood, der Lieblings-Spielplatz der Alaskaner – Im Sommer wie im Winter. Hier ist für jeden etwas dabei. Im Winter lockt das einzig echte Skigebiet Alaskas und bis Anfang Oktober Sommersport: etwa Kiten auf dem Turnagain Arm, Paragliding am Mount Alyeska oder Hundeschlittenfahren auf Rädern statt auf Kufen.

Surfen

Zugegeben, das Wasser im Turnagain Arm im Cook Inlet (benannt nach Kapitän James Cook) wird kaum wärmer als fünf Grad Celsius. Aber wofür gibt’s Neoprenanzüge? Hier wird mit zehn Metern der größte Tidenhub der Welt verzeichnet, weshalb das Wasser immer heftig in Bewegung ist. Auf den Gezeitenwellen, so genannte Bore Tides, können Surfer richtig Wellenreiten. Man kommt mit ihnen raus in Richtung Pazifik und wieder zurück an den Start. Aber auch Windsurfer, Kitesurfer und Stand-up-Paddler haben hier ihren Spaß. Tipp für Adrenalin-Normalos: Lieber zuschauen!

Bergwandern

Zahlreiche Hike-Trails machen Girdwood zu einem Wanderparadies. Mehrere Routen führen auf den 1.200 Meter hohen Gipfel des Mount Alyeska, wo sich im Winter Alaskas größtes Skigebiet ausbreitet. Talwärts geht’s nach der Tour gratis mit der Seilbahn. Spektakulär der Winner Creek Trail, der durch den nördlichsten Regenwald Amerikas führt. Mit einer handbetriebenen Gondel hangelt man sich unterwegs über einen tiefen Canyon. Die Wanderung zum Crow Creek Pass kann man mit dem Besuch einer Goldmine verbinden. Auf der Passhöhe lädt ein wunderschöner Gletschersee zum Picknicken ein. Im Tal tummeln sich Elche und Bären.

Radfahren

Eine fantastische Radstrecke: „From Gird to Bird“ – jeder Einheimische weiß, dass damit der asphaltierte Radweg zwischen Girdwood und Bird Creek gemeint ist. Die Strecke führt oberhalb des Seward Highways entlang, mit herrlichem Blick auf den Turnagain Meeresarm.

Mountainbiken

Rund um den Mount Alyeska ist ein Trailnetz für Mountainbikes angelegt. An den Wochenenden befördert der Ted-Stevens-Express-Sessellift die Biker nach oben, bevor sie sich auf der verwegenen Downhill-Abfahrt in Richtung Tal aufmachen.

Paragliding

Der Mount Alyeska lockt auch Ikarusse an – fliegen ist bis heute ein Traum für viele. Das Flugerlebnis in Alaska wird gekrönt mit einer sensationellen Aussicht auf das Meer und die vergletscherten Gipfel der Chugach Mountains. Wer keine Flugerlaubnis besitzt, kann einen Tandemflug mit einem dafür ausgebildeten Gleitschirmfluglehrer buchen.

Alyeska Paragliding, Girdwood, Alaska, USA. Foto: Roy Neese, Visit Anchorage
Gleitschirmfliegen rund um Girdwood. Foto: Roy Neese, Visit Anchorage

Hundeschlittenfahrten

Sich von einem Huskyteam durch die verschneiten Wälder ziehen lassen, ist ein Traum! Unweit der Helikopter-Basis in Girdwood ist das Zuhause des „Chugach Express“ – einer Hundeschlittenfarm. Unter dem Kommando eines „Hundeflüsterers“ geht es mit den freundlichen, schlauen und pfeilschnellen Huskies und Malamutes über weite Ebenen und durch einsame Wälder rund um Girdwood. Gäste können sich warm verpackt im Schlitten ziehen lassen oder sich die wichtigsten Kommandos beibringen und zum Musher ausbilden lassen. Ein unvergessliches Erlebnis! Einige der Hunde gehen Anfang März beim alljährlichen Iditarod an den Start, dem schwersten Hundeschlittenrennen der Welt mit einer Strecke von rund 1800 Kilometern. (www.chugachexpress.com)

Alaskas Nationalsport ist auch im Sommer möglich. Mit dem Helikopter von Alpine Air geht es zum „Glacier Dog Sledding“ auf einen Gletscher, wo einige Dutzend Schlittenhunde übersommern und Touristen zu einer flotten und aussichtsreichen Fahrt über das ewige Eis einladen. (www.alpineairalaska.com)

Ganz anders im Tal: Zusammen mit der Girdwood Mushing Company bietet der erfolgreiche Musher Nick Petit mit seinen vierbeinigen Athleten spannende Ausflüge beim „Summer Sled Dog Adventure“ an. In Schlitten auf Rädern geht es durch die schöne Landschaft. Für Touristen ein Erlebnis. Für die Hunde Training. (www.alyeskatours.com)

Gletscherwanderungen – Blaueis unter den Füßen

Zu den besonderen Outdoor-Vergnügen gehören Gletscherwanderungen. Alaska hat Tausende Gletscher. Viele von ihnen reichen bis ans Meer. Einige davon laden zum Hiken (Wandern) ein. Zu einigen gelangt man mit dem Auto. Einer ist nur mit der Alaska Railroad zu erreichen – der Spencer Gletscher.

Mit dem Zug geht es von Girdwood aus gen Süden am Turnagain Meeresarm entlang bis zum Spencer Lake. Die Tour führt durch ein einsames, faszinierendes Natur- und Tierparadies. Augen auf, aufmerksame Wanderer erspähen Bären oder Elche! Nach der Ankunft wandert man am Spencer Lake entlang, in dem blau schimmernde Eisbrocken in allen Größen treiben. Am Wegesrand blühen Wildblumen in den herrlichsten Farben. Nach einigen Meilen ragt der Spencer Glacier in die Höhe.

Dann geht es los. Die Crampons werden über die Bergschuhe gestreift – jene Klettereisen, die für guten Tritt auf dem zum Teil spiegelglatten Eis sorgen. Der Guide kennt die gefährlichen Stellen – Risse, Brüche, Spalten. Einige werden mutig übersprungen, um andere macht der Guide ehrfürchtig einen großen Bogen. Weißkopfseeadler kreisen gerne über den Hiking-Gruppen und auf den Berghängen lassen sich manchmal auch Braunbären ausmachen. Wie 99 Prozent aller Gletscher in Alaska, zieht sich auch der Spencer Gletscher zurück, fast 70 Meter pro Jahr. Am Ende eines solch abenteuerlichen Tages geht es mit dem Zug wieder zurück nach Girdwood.

Skifahren mit Blick aufs Meer

In Anchorage und Umgebung gibt es für sportliche Outdoor-Liebhaber zahllose Möglichkeiten, die Reize der winterlichen Naturlandschaft zu erkunden. Während man sich hierzulande um ausreichend Schnee sorgt, carven die Skifahrer sorgenlos auf den Hängen im Süden des 49. US-Bundesstaates. Oberhalb von Girdwood, am Mount Alyeska, warten Top-Pisten auf Skifahrer. Das tiefstgelegene Skigebiet der Welt hat so einige Einzigartigkeiten zu bieten. Hier befindet sich ein attraktiver Winterspielplatz.

„Winter in Alaska“. Das klingt zunächst finster und ungemütlich, ist es aber nicht. Denn bereits ab Mitte Februar scheint die Sonne 15 Stunden am Tag, länger als in den Alpen. Das Skigebiet am Mount Alyeska hat sich als begehrte Spielwiese für Wintersportler etabliert. In diesem südlich von Anchorage gelegenen Skigebiet, wurden schon Weltcuprennen und US-Skimeisterschaften ausgetragen.

Skifahren mit Blick aufs Meer, Alyeska Aerial Tram, Alyeska Resort, Girdwood, Anchorage, Alaska, USA. Foto: Alyeska Resort
Skifahren mit Blick aufs Meer. Foto: Alyeska Resort

Es sind von Alaskas Metropole Anchorage nur 45 Autominuten ins Alyeska-Skigebiet im kleinen Girdwood. Doch großgartig sind die Besonderheiten: Es ist das tiefstgelegene Skigebiet der Welt: Die Talstation zu den Liftanlagen liegt nur 100 Meter über dem Meeresspiegel. Die Pisten erstrecken sich zwischen 70 und 1.200 Meter Höhe. Trotz der geringen Höhenlage wird der Mount Alyeska stets mit reichlich weißer Pracht versorgt. Das Skigebiet zählt mit durchschnittlich rund 15 Meter Schneefall pro Winter zu den schneereichsten Skigebieten der Welt gleich nach dem Rekordhalter Mount Baker in den USA.

Eine Großkabinenbahn und mehrere leistungsstarke Sessellifte erschließen ein Netz mit über 70 Abfahrten, dazu ein Terrain mit fantastischen Tiefschneeabfahrten für Powderfreaks. Es gibt zahlreiche der supersteilen „Double black diamond“-Runs. Aber auch Genussskifahrer haben auf den breiten, erstklassig präparierten Hauptabfahrten ihre Freude. Der Blick von der Bergstation ist fantastisch.

Seine Einzigartigkeit lässt sich jedoch nicht mit Pistenkilometern oder Liftkapazitäten dokumentieren. Sie liegt in dem außergewöhnlichen Drumherum und macht Skifahren zu einem ganz besonderen Erlebnis: Wo sonst hat man bei jedem Schwung das Meer vor der Nase? An der Bergstation können sich Skifahrer im Seven Glacier Restaurant kulinarisch verwöhnen lassen – Blick aufs Meer und sieben Gletscher inklusive. Und wo sonst leuchten mit ein bisschen Glück die Polarlichter zum Panoramafenster herein? Der Weg ist weit, aber er lohnt sich!

Abendstimmung im Skigebiet am Mount Alyeska, Girdwood, Alaska, USA. Foto: Ken Graham, Visit Anchorage
Abendstimmung im Skigebiet am Mount Alyeska. Foto: Ken Graham, Visit Anchorage

Das Alyeska Resort ist Partner des M.A.X.-Skipasses. Wer ihn besitzt kann in 38 Skigebieten in den USA und Kanada Skifahren. Ab Februar sind die Tage wieder länger (bis 18 Uhr) und der Skispaß umso größer.

Im Alyeska Skigebiet haben schon mehrmals die US-Skimeisterschaften stattgefunden. Mit Tommy Moe, Hillary Lindh (beide Ski alpin) und Rosey Fletcher (Snowboard) hat Girdwood drei Olympiasieger bzw. Medaillengewinner hervorgebracht.

Gemütlich wird‘s am Mount Alyeska ab Mitte Februar

1973 tauchte der Mount Alyeska als Austragungsort eines Weltcup-Riesenslaloms erstmals auf der Skilandkarte auf. Und genau an diesem Skiberg ging ein Stern am Rennsport-Himmel auf: Hansi Hinterseer, damals 19 Jahre alt, gewann hier sein erstes Weltcuprennen. Viele Jahre sind seitdem vergangen und heute man weiß, dass die eisig kalten Winter lediglich eine Fiktion sind. So richtig gemütlich wird’s ab Mitte Februar. Da scheint die Sonne fast vierzehn Stunden täglich und beschert komfortable Tagestemperaturen um den Gefrierpunkt und wärmer. Wer die endlosen Tiefschneemöglichkeiten kennenlernen will, bucht einen Catskitag. Eine umgebaute Pistenraupe bringt die Skifahrer auf die umliegenden Gipfel, wo die Powder-Runs richtig Spaß machen.

Heliskiing am Mount Alyeska

Ein exklusives Vergnügen ist Heliskiing, das in Girdwood tage- oder wochenweise gebucht werden kann und zu den besten Heliskiing-Destinationen der Welt gehört. Unzählige Gipfel können angeflogen werden, auf Skifahrer warten grenzenlose Tiefschneefreuden.

Wenn wetterbedingt nicht geflogen werden kann, wird als „Backup“ Cat Skiing angeboten. Hier geht es mit aufgerüsteten Schneekatzen zu den Tiefschneeregionen in der Umgebung.

Was macht das Skigebiet bei Girdwood so besonders?

  • Ein endlos großes Terrain für Tiefschnee-Freaks
  • Bei jedem Schwung hat man das Meer im Auge
  • Gewaltige Schneemengen von bis zu 15 Metern Schneefall pro Winter
  • Keine Wartezeiten an den Liften
  • 310-Zimmer-Tophotel Alyeska mit direkter Seilbahn-Verbindung zur Bergstation
  • Nachtskilauf auf beleuchteten Pisten
  • Heliskiing und Catskiing von der Talstation aus möglich
  • Vielfältiges Restaurant-Angebot (z.B. Double Musky, Jack Sprat, 7 Glaciers)
  • Feines Nachtleben: etwa im angesagten „Sitzmark Bar & Grill“

National Geographic weist darauf hin: Wer Glamour sucht, ist in Girdwood am falschen Platz. Doch dürfen sich Wintersportler hier auf ein weltweit einzigartiges Skierlebnis freuen.

Unterkunft

Mit dem Hotel Alyeska steht Skifahrern ein hervorragendes Sporthotel mit allen Annehmlichkeiten und SPA-Angeboten zur Verfügung. Urlauber wohnen luxuriös direkt unterhalb des Gipfels. Außerdem laden hübsche Ferienwohnungen in Girdwood zum Nächtigen ein. Das kleine Städtchen Girdwood ist idealer Ausgangsort für kleine und große Abenteuer im Süden Alaskas.

Hotel Alyeska

Beste Unterkunft ist das weltbekannte Hotel Alyeska direkt im Alaska-Winterwunderland, von dem eine Gondel zur Bergstation des Skigebiets fährt. Sowohl Einheimische als auch Besucher können jederzeit die Royal Suite im Alyeska Resort für einen romantischen Wochenend-Trip buchen. Die Suite verfügt über ein zweigeschossiges Wohnzimmer mit Panorama-Blick auf Turnagain Arm, die Chugach Mountains und auf Gletscher durch die raumhohen Fenster. Die Gäste können dann aus einer Reihe von Aktivitäten wählen, die das Resort anbietet. Dazu gehören Paar-Massagen im Spa-Bereich von Alyeska, eine geführte Wanderung über den Alyeska Gletscher, eine Fahrt mit dem Hundeschlitten oder mit dem Mountainbike, und Bergwanderungen.

Anreise

In den Sommermonaten bis Oktober fliegt die Condor* mehrmals pro Woche direkt oder mit Stop in den USA ab Frankfurt nach Anchorage.

Links zum Beitrag

* = Affiliate-Link
Girdwood
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen