Springfield, die Hauptstadt von Illinois, liegt im Herzen des Staates. Stolz präsentiert die Stadt eine Vielzahl von Attraktionen und historischen Schauplätzen, die mit dem berühmtesten Sohn der Stadt zu tun haben: Abraham Lincoln, der 16. Präsident der Vereinigten Staaten. So begegnet den Besuchern ein Stück Geschichte, egal wohin sie kommen.

Für alle, die das ursprüngliche, kleinstädtische Amerika abseits der urbanen Zentren entdecken möchten, bietet besonders Springfield als Heimatstadt Abraham Lincolns einen Einblick in die amerikanische Geschichte. Der berühmte US-Präsident hat einen Großteil seines Lebens hier verbracht. Sein Geist und seine Geschichte finden sich hier überall wieder. Besucher können auf seinen Spuren wandeln, ob im „Lincoln Home“, seinem früheren Wohnhaus, „Lincoln Herndon“, seinem ehemaligen Anwaltsbüro oder dem „Lincoln Tomb“, das Grab der Familie auf dem Oak Ridge Friedhof.

Das Abraham Lincoln Presidential Library and Museum hält die weltweit größte Sammlung an Dokumenten, Artefakten und Sehenswürdigkeiten aus Lincolns Leben bereit und gibt so einen Einblick in das Leben und Arbeiten dieses berühmten Mannes, unter dessen Amtszeit die Sklaverei abgeschafft wurde.

Auch sonst hat die Stadt einiges zu bieten: In der historischen Altstadt lädt eine bunte Mischung von Fachgeschäften, Kunst- und Antiquitätenläden, Galerien, Bäckereien und anderen Geschäften zum Bummeln ein. Das Dana-Thomas Haus, eines der frühen Werke des Architekten Frank Lloyd-Wright, befindet sich ebenfalls in Springfield. In einem der vielen Restaurants und Bars kann der Besucher dann einen aufregenden Tag in Springfield ausklingen lassen.

Außerdem führt die Route 66 durch die Stadt und jedes Jahr im September findet hier das „International Route 66 Mother Road Festival“ statt, ein riesiges Fest mit großem Unterhaltungsprogramm.

Highlights

  • Cozy Dog Drive In: Ein historisches Restaurant auf der Route 66. Das Cozy Dog Drive In ist das Zuhause des einzig wahren “Cozy Dogs”, einem köstlichen Hot Dog am Stiel, der auch heute noch überall in den USA auf Volksfesten und Jahrmärkten verkauft wird. In dem Restaurant, das bereits 1949 eröffnet wurde, finden Besucher außerdem eine Auswahl an Route 66 Erinnerungsstücken und Souvenirs.
     
  • Shea’s Gas Station Museum: “Shea’s” ist nicht nur eine beliebte Fotokulisse für Route 66-Eroberer aus aller Welt, sondern beherbergt als Tankstellenmuseum auch eine charmante und vielseitige Sammlung von Erinnerungsstücken, die 50 Jahre Geschichte widerspiegeln.
Shea’s Gas Station Museum, Springfield, Illinois, USA. Foto: Springfield Convention & Visitors Bureau
Shea’s Gas Station Museum in Springfield, Illinois. Foto: Springfield Convention & Visitors Bureau

Lincolns Geschichte erstreckt sich über den Staat Illinois

Lincoln lebte fast ein Vierteljahrhundert in Springfield, Illinois. Sein Geist und seine Geschichte finden sich hier überall wieder. Das „Abraham Lincoln Presidential Library and Museum“ verfügt über mehr als 46.000 Originaldokumente zum Leben Abraham Lincolns und gibt so einen Einblick in das Leben und Arbeiten dieses berühmten Mannes, unter dessen Amtszeit die Sklaverei abgeschafft wurde.

Lincoln-Herndon Law Offices in Springfield, Illinois, USA. Foto: Springfield CVB
Lincoln-Herndon Law Offices in Springfield. Foto: Springfield CVB
In Springfield finden sich noch weitere Lincoln-Attraktionen, wie das Grab der Familie auf dem Oak Ridge Friedhof, das Haus indem sie lange Zeit lebte und die Kanzlei „Lincoln-Herndon“, die er mit seinem Kollegen betrieben hat.

Während seiner Zeit in Illinois lebte Lincoln in Springfield, Decatur und New Salem: Seine Geschichte findet sich hier überall wieder – vom beeindruckenden Abraham Lincoln Presidential Museum über die heiligen Hallen des Old State Capitol, bis hin zu der liebevoll rekonstruierten Blockhütte, die die einfachen Verhältnisse seiner Familie widerspiegelt.

Besucher seiner Grabstätte auf dem Oak Ridge Friedhof erleben hautnah ein Stück Geschichte und können mit dem Lincoln Home National Historic Site das einzige Zuhause, das Abraham Lincoln und seine Ehefrau Mary Todd je ihr Eigen nannten, besichtigen. Die interaktiven Ausstellungen der Abraham Lincoln Presidential Library und des daran angeschlossenen Museums lassen interessierte Besucher in die Historie des Sklaverei-Gegners eintauchen und erwecken das Erbe des „ehrlichen Abe“ zum Leben.

Mit dem Old State Capitol betreten Illinois-Reisende den Ort, an dem der erste republikanische Präsident im Jahre 1858 seine Präsidentschaftskandidatur ankündigte – der amtierende US-Präsident Barack Obama tat es ihm fast 150 Jahre später gleich. Ein Zwischenstopp in den Lincoln-Herndon Law Offices entführt Besucher an den einzigen noch erhaltenen Ort, an dem Lincoln vor seiner Präsidentschaft als Anwalt tätig war.

Auf den Spuren des 16. US­-Präsidenten

Er ist bis heute populär wie kaum ein anderer Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika: Abraham Lincoln.
Als 16. US‐Präsident bekleidete er dieses Amt von 1860 bis 1865 und ging nicht zuletzt dadurch in die Geschichte ein, dass er die Sklaverei abschaffte und im Bürgerkrieg stets darauf setzte, die Einheit des Landes zu bewahren. Zugleich war er der erste Präsident der damals neuen republikanischen Partei, doch Republikaner wie Demokraten nach ihm beziehen sich in ihrem Wirken noch immer auf Abraham Lincoln – für seine langjährige Wahlheimat genügend Anlässe, um diesen großen Mann der amerikanischen Geschichte gebührend zu ehren.

Der Bundesstaat Illinois bietet seinen Besuchern zahlreiche Möglichkeiten, sich auf die Spuren Abraham Lincolns zu begeben. So lebte er beispielsweise sechs Jahre in New Salem, einem Blockhüttendorf in Illinois, wo er unter anderem als Kaufmann und Postmeister arbeitete, wo er sich aber auch als Autodidakt die Juristerei aneignete. Wer heute New Salem besucht, kann hautnah erleben, wie Lincoln und die Bewohner dieses kleinen Ortes damals lebten. So kann man die Schmiede besuchen und dort dem Schmied bei seiner Arbeit über die Schulter blicken, beim Weber vorbeischauen, sich in der Taverne stärken oder das alte Schulhaus aufsuchen. New Salem ist von mittwochs bis sonntags geöffnet. (www.lincolnsnewsalem.com)

Von New Salem ging Abraham Lincoln in die Hauptstadt von Illinois, nach Springfield, wo er 1836 zusammen mit John Stuart eine Anwaltskanzlei gründete. Springfield war auch der Ort, an dem er seine ersten politischen Sporen verdiente und wo er sich zum Kandidaten für das Präsidentenamt ernennen ließ. Vieles in Springfield erinnert heute an den wegen seiner sprichwörtlichen Ehrlichkeit „Honest Abe“ genannten Lincoln. So kann man dort sein früheres Wohnhaus und seine Kanzlei besichtigen. Das Lincoln Home Visitor Center, wo man auch die Tickets für Führungen erhält, ist täglich von 8.30 bis 17 Uhr geöffnet. (www.nps.gov/liho)

Lohnenswert ist auch ein Ausflug zum Friedhof „Oak Ridge Cemetery“, wo das prächtige Grabmahl Lincolns zusammen mit einem großen Monument steht. Wer dorthin kommt, sollte nicht vergessen, die Nase an der überlebensgroßen Statue Lincolns zu reiben. Das soll Glück bringen.

Unterhaltsam und lehrreich zugleich ist in Springfield zudem das Museum der „Abraham Lincoln Presidential Library and Museum“ in der Innenstadt. In dem Komplex wird das Leben von Abraham Lincoln in all seinen Stationen und Facetten eindrucksvoll dargestellt. Man betritt sein Geburtshaus, lernt vieles über seine Zeit in Springfield, erlebt ihn bei politischen Debatten und begleitet ihn durch sein Präsidentenamt bis zu seiner Ermordung. Man findet viele seiner Reden und Zitate, man entdeckt, wie politische Freunde und Gegner mit ihm umgingen, und erfährt, was die Presse seinerzeit über ihn berichtete. Das mit dem Einsatz moderner Medien überaus interaktiv gestaltete Museum ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Alle, die noch mehr über Abraham Lincoln und seine Zeit erfahren möchten, können in der Millionenmetropole Chicago einen ungewöhnlichen Buchladen aufsuchen, den Abraham Lincoln Book Shop. Neben gängigen Werken gibt es hier auch eine ganze Reihe seltener Bücher und Manuskripte zu entdecken und einzusehen. Ein kleines Paradies für jeden, der gerne stöbert und sich für amerikanische Geschichte interessiert. Geöffnet ist das Geschäft montags bis freitags ab 9 Uhr, samstags ab 10 Uhr. (www.alincolnbookshop.com)

Shopping

In „The Outlets at Springfield“ können Einkaufsbegeisterte mehr als 80 Geschäfte und Modeboutiquen der Extraklasse besuchen.

Kulinarisch

In Rochester bei Springfield befindet sich mit Cocoa Blue Chocolates eine Schokoladenmanufaktur, die unbedingt einen Besuch wert ist. Cocoa Blue Chocolates-Besitzer Joshua Becker verliebte sich bei einem Auslandsaufenthalt in Holland in die gute europäische Schokolade – dies verlieh ihm den nötigen Antrieb, sein eigenes Business zu eröffnen. Hier fertigt er Pralinen und andere Leckereien aus feinsten Zutaten, die er zu großen Teilen aus den Niederlanden importiert. Ein Muss für jeden Schokoliebhaber! Mittlerweile gibt es auch eine Filiale in Springfield.

Springfield
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen