Charleston

In den Marschlandschaften nahe des Ashley River legten 1670 englische Siedler nach einer stürmischen Überfahrt aus Barbados an, mit Hilfskräften und Sklaven aus Afrika an Bord. Sie gründeten hier das, was der Geburtsort der ‚Carolinas‘ werden sollte, erstellten das System der Plantagen im Süden der USA und bauten eine der wichtigsten Hafenstädte des Kontinentes, das heutige Charleston.

Highlights

Legare-Waring House, Charles Towne Landing State Historic Site, Charleston, South Carolina, USA. Foto: Brian Stansberry bei Wikimedia Commons, CC BY 3.0

Charles Towne Landing State Historic Site

Der Geburtsort von South Carolina
In der historischen Anlage wird die Geschichte weiter erzählt, mit besonderem Augenmerk auf ihrer bewegten Vergangenheit, angefangen mit der Kolonialisierung durch englische Siedler. mehr +

Foto: Brian Stansberry bei Wikimedia Commons, CC BY 3.0

Kiawah Island

Kiawah Island liegt vor der Küste South Carolinas, nur 45 Minuten vom malerischen Küstenstädtchen Charleston entfernt. Vier Golfplätze sind auf der Insel zu finden, wovon der Ocean Course der bekannteste ist und die größte Herausforderung an das Können des Golfers stellt. 10 der 18 Löcher ziehen sich über drei Kilometer am Dünenstrand des Atlantischen Ozean entlang

Historische Gartenanlagen bei Charleston

Bereits zu Kolonialzeiten wurden die ersten Gärten von Plantagenbesitzern angelegt.

Magnolia Plantation and Gardens

Die Magnolia Plantation wurde 1676 von der Familie Drayton gegründet. Hier befinden sich die ältesten öffentlichen Gärten der USA, die bereits seit 1870 für Besucher zugänglich sind. Das 200 Hektar große Anwesen am Ashley River hat den größten romantischen Garten der USA und eine der schönsten Kameliensammlungen der Welt zu bieten.

Vor nunmehr drei Jahrhunderten legten Thomas Drayton und seine Frau Ann nach ihrem Umzug in die englische Kolonie Charles Towne, dem heutigen Charleston, im Jahre 1679 die ersten Gärten auf dem Grundstück an. Etwa 150 Jahre später schenkte ein anderes Mitglied der Familie Drayton die Gärten seiner Frau als Liebesbeweis. Neben den romantischen Gärten verfügt die Magnolia-Plantage außerdem über ein nachgebildetes Haus der damaligen Zeit, ein angelegtes Labyrinth, Sklavenunterkünfte aus Vorkriegszeiten, einen Streichelzoo und einen Schwarzwassersumpf mit Zypressen und Tupelobäumen, der einst als Reservoir für die Reisfelder genutzt wurde.

Drayton Hall

Drayton Hall wurde Anfang des 18. Jahrhunderts erbaut und ist das älteste erhaltene Plantagenhaus in Amerika, das der Öffentlichkeit zugänglich ist. Es erzählt die Geschichte der Familie Drayton und der Generationen von Afroamerikanern, die dort lebten.

Middleton Place

Bei Charleston liegt auch Middleton Place, eine der ältesten Plantagen der USA. Die 45 Hektar große Plantage am Ashley River ist als National Historic Landmark ausgewiesen. In Middleton Place lebte Henry Middleton, Präsident des ersten Kontinentalkongresses, mit seinem Sohn Arthur, der zu den Unterzeichnern der Unabhängigkeitserklärung gehörte. 1741 begann Henry Middleton mit dem Anlegen der Gärten, die nun von Nachfolgern der Middletons restauriert wurden.

Hier steht auch Eliza‘s House und mit ihm die starke Erinnerung an die versklavten Menschen, die auf der Plantage lebten. Das Haus ist nach Eliza Leach benannt, die bis zu ihrem Tod 1986 im Alter von 94 Jahren in dem Haus lebte. Die mehrmals täglich angebotene „Beyond the Fields“-Tour erzählt die Geschichte der Afroamerikaner auf der Plantage und in den Südstaaten überhaupt.

Die Gärten spiegeln die elegante Symmetrie des europäischen Designs aus dem 17. Jahrhundert wider. Hier wachsen die ältesten Kamelien in der Neuen Welt, die 1786 vom französischen Botaniker Andre Michaux gepflanzt wurden. Die Middleton-Eiche auf dem Grundstück ist schätzungsweise knapp 1.000 Jahre alt. Auf Führungen durch das Hausmuseum wird die zentrale Rolle der Middletons in der amerikanischen Geschichte erläutert. In den ‚Stables‘, nach außen offenen Stallungen der Plantage, demonstrieren in historische Kostüme gekleidete Handwerke, wie Schmied, Töpfer, Zimmermann und Weber, jene Fertigkeiten, die früher zur Selbstversorgung einer Lowcountry-Plantage erforderlich waren.

Anzeige
Charleston: Middleton Place Exkursion & Low Country Cuisine. Foto: GetYourGuide
Charleston: Middleton Place Exkursion & Low Country Cuisine

Touren Charleston
Erkunde 65 Hektar der ältesten Landschaftsgärten Amerikas und das Middleton Family House Museum, das mit den Besitztümern der Familie gefüllt ist. Genieße ein köstliches Mittagessen, das von einem preisgekrönten Koch zubereitet wird.

Kundenbewertung: 4.55 von 5  (11 Bewertungen)
Dauer: 4.5 Stunden
Preis: ab 108 Euro pro Person
Foto: GetYourGuide

Cypress Gardens

In dem 70 Hektar großen Sumpf/Garten in Moncks Corner nordwestlich von Charleston kann man durch ein Schmetterlingshaus gehen, wunderschöne Pflanzen bestaunen, Vögel beobachten und vieles andere mehr. Im Swamparium kann man Bekanntschaft mit den Fischen, Reptilien und Amphibien schließen, die in dem Sumpf und den nahegelegenen Wasserläufen beheimatet sind. Das Heritage Museum erzählt anhand von Texten und Gegenständen der Sklaven, die dort gefunden wurden, die Geschichte dieser ehemaligen Reisplantage.

Der Sumpf/Garten ist leicht zugänglich und umfasst 6,5 Kilometer Wanderwege; mit Flachbooten kann man den Sumpf auf ganz besondere Art erleben. Die Gärten waren früher Teil der Dean Hall Plantage und sind im Frühling besonders reizvoll, wenn die Azaleen, Hartriegel, der Blauregen und die Narzissen in voller Blüte stehen. Der Sumpf ist in vielen Szenen des Films „Der Patriot“ mit Mel Gibson aus dem Jahr 2000 zu sehen. (www.cypressgardens.info)

Boone Hall Plantation & Garden

Boone Hall in Mt. Pleasant, nordöstlich von Charleston, ist eine der ältesten Plantagen in den USA, die heute noch betrieben werden. Sie wurde von Major John Boone gegründet. Die berühmte Eichenallee ist 1,2 Kilometer lang und von Eichen gesäumt, von denen Louisianamoos herab wächst. Die Bäume wurden 1743 gepflanzt. Neben der Eichenallee liegen neun originale Sklavenunterkünfte, in denen die Hausangestellten und Handwerker der Plantage lebten. Diese Unterkünfte in der sogenannten Slave Street (Sklavenstraße) sind einige der wenigen noch erhaltenen ihrer Art im Südosten und sind die einzigen Sklavengebäude aus Ziegelstein in den USA.

Boone Hall und seine Außenanlagen dienten als Drehort für die Mini-Fernsehserien „Fackeln im Sturm“ von John Jakes, die zu Zeiten des Sezessionskriegs spielt, für Alex Haley’s „Queen“ und für viele andere Produktionen. Seit mehr als 320 Jahren werden hier Obst und Gemüse angebaut und produziert. Heute wachsen hier Pfirsiche, Erdbeeren, Tomaten und Kürbisse sowie viele andere Obst- und Gemüsesorten, die in den entsprechenden Jahreszeiten sogar selbst gepflückt werden können. (www.boonehallplantation.com)

Anzeige
Von Charleston aus: Boone Hall Plantation Eintritt mit Transfers. Foto: GetYourGuide
Von Charleston aus: Boone Hall Plantation Eintritt mit Transfers

Touren Charleston
Erlebe die Großartigkeit der Boone Hall Plantation und begib dich auf eine Reise durch ihre bedeutungsvolle Geschichte. Nutze den Hin- und Rücktransport von Charleston aus.

Kundenbewertung: 4.72 von 5  (71 Bewertungen)
Dauer: 4.5 Stunden
Preis: ab 67 Euro pro Person
Foto: GetYourGuide

Anzeige
Charleston: Boone Hall & Historische Stadtführung Combo. Foto: GetYourGuide
Charleston: Boone Hall & Historische Stadtführung Combo

Touren Charleston
Erlebe Charlestons berühmteste Sehenswürdigkeiten in einem klimatisierten Reisebus und mache unterwegs einige Stopps. Begib dich auf eine Reise durch die Geschichte, während du eine der ältesten noch funktionierenden, lebenden Plantagen Amerikas erkundest.

Kundenbewertung: 4.58 von 5  (83 Bewertungen)
Dauer: 4.5 Stunden
Preis: ab 87 Euro pro Person
Foto: GetYourGuide

Prepaid SIM-Karte von Tourisim für deinen USA Urlaub
Anzeige

US-Kennzeichen
Anzeige

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner