Vermont besitzt eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch – Wiesen mit Kühen, rote Scheunen, überdachte Brücken, malerische Landstraßen und einer der schönsten Seen des Landes.

Der US-Bundesstaat Vermont liegt in der Region Neuengland im Nordosten der USA. Er ist für seine schönen Herbstfarben und seinen Ahornsirup bekannt. Der „Green Mountain State“ wird von Osten nach Westen durch die bei Wanderern und Skifahrern sehr beliebten Green Mountains geteilt. Im hohen Norden in der Nähe der kanadischen Grenze lassen sich Elche bewundern, doch auch im dichter besiedelten südlichen Teil kann man die Riesen entdecken.

Montpelier

In Vermont siedelten sich vor rund 13.000 Jahren die Paläoindianer an, deren Nachfahren als Abenaki bekannt sind. Das Vermont History Museum in Montpelier beleuchtet die Geschichte des Bundesstaates und widmet sich entsprechend ausführlich dem Leben der Ureinwohner in der Mitte des 17. Jahrhunderts. Die interaktive Multimedia-Ausstellung „Freedom and Unity“ gibt Besuchern Gelegenheit, den Nachbau eines Abenaki Wigwams in Originalgröße zu betreten und thematisiert die Wechselwirkungen der Begegnungen mit den weißen Siedlern aus Europa.

Brattleboro

Die wilde Schönheit und Ruhe der dichten und bergigen Wälder machten Vermont zu einem perfekten Ort für Rudyard Kipling. Hier schrieb er in seinem Sommerhaus „Naulakha“ nahe der Stadt Brattleboro am Ufer des Connecticut Rivers im Jahr 1894 seinen Welterfolg „Das Dschungelbuch“. Heute ist das Haus inmitten der grünen Natur ein über den Landmark Trust geschütztes Wahrzeichen der USA und ein beliebtes Feriendomizil für Urlauber. Neben ausgedehnten Wander- und Radtouren durch die Natur Vermonts eignet sich Brattleboro perfekt als Ausgangspunkt für eine Fahrt auf der Scenic Route 100 durch den US-Bundesstaat. Die Stadt Brattleboro selbst lockt unter anderem mit dem pittoresken historischen Viertel, zahlreichen Shoppingmöglichkeiten, Kunsthandwerk sowie der Schokoladenmanufaktur „Tom & Sally´s“.

St. Johnsbury

St. Johnsbury, die „inoffizielle Hauptstadt“ im Nordosten Vermonts wird auch „Northeast Kingdom“ genannt. Idyllisch am Fuß eines Berges gelegen, den die Flüssen Moose, Sleeper und Passumpsic durchziehen, lebt die Stadt vor allem von der Produktion des Vermonter Ahornsirups. In der Innenstadt finden Kunstliebhaber in der St. Johnsbury Athenaeum Art Gallery Landschaftsbilder der Hudson-River-Schule, einer beliebten Kunstrichtung aus dem 19. Jahrhundert. Erwähnenswert ist auch das naturgeschichtliche Fairbanks Museum und Planetarium mit mehr als 150.000 Exponaten. Etwa 30 Kilometer weiter westlich liegt die Cabot Creamery, eine Bauernkooperative, die sich im Jahr 1919 zusammenfand und heute den bekannten Vermont Cheddar Cheese herstellt. Touren und Proben durch die Käserei sind möglich.

Brandon

Die Stadt Brandon wird „Kunst und Seele Vermonts“ genannt. Sie ist die Wahlheimat des bekannten Malers Warren Kimble, der auch als Amerikas beliebtester zeitgenössischer Volkskünstler bezeichnet wird. Seine volkstümlichen Motive wie Häuser, Tiere und Natur begeistern durch prächtiges Farbenspiel und stilvolle Einfachheit. Seine Werke können unter anderem im Brandon Music, seinem ehemaligen Atelier und dem heutigen nordamerikanischen Hauptsitz der britischen Klassik Plattenfirma Divine Art bewundert und erworben werden. Die liebevoll restaurierte historische Scheune beherbergt außer einer Galerie, in der auch weitere Künstler ausstellen, einen Plattenladen und ein Musik-Café (www.brandon-music.net / www.warrenkimble.com).

Waterbury

Mitten im Herzen der Green Mountains in Waterbury befindet sich die Heimat der Ben & Jerry’s Eisfabrik. Hier kann man sich die verführerischen Eissorten auf der Zunge zergehen lassen und gleichzeitig erfahren, wie die Schulfreunde Ben Cohen und Jerry Greenfield ihr Eisimperium gegründet und aufgebaut haben.

Im Sommer darf ein Eis natürlich nicht fehlen – in Waterbury kann man die Ben & Jerry’s Fabrik anschauen und anschließend von der köstlichen Kaltspeise probieren. Besonders süß unterwegs in Vermont: Eine typische amerikanische Spezialität Neuenglands sind die Eisvariationen von Ben & Jerry’s. In einer zur Eisfabrik umfunktionierten Tankstelle produzierten die Schulfreunde Ben Cohen und Jerry Greenfield 1978 ihr erstes eigenes Eis und verwendeten dabei bewusst nur ökologisch angebaute Zutaten. Eisliebhaber können heute die Eisfabrik mitten im Herzen der Green Mountains in Waterbury besuchen. Hier kann man sich die verführerischen Eissorten wie Baked Alaska, Chocolate Fudge Brownie oder Strawberry Cheesecake auf der Zunge zergehen lassen und gleichzeitig erfahren, wie das Eisimperium gegründet und aufgebaut wurde. (benjerry.com)

Friedhof der Eissorten: Eiscreme hat, wie alles andere auch, ein Anfang und ein Ende. Das dachten sich zumindest Ben & Jerry’s und geboren war die Idee vom Flavor Graveyard, dem Friedhof für „die lieben Zerflossenen“, also jene Eissorten, die wegen schlechter Verkaufszahlen oder steigender Produktionskosten aus dem Sortiment genommen wurden.

Eingang zum Flavor Graveyard bei Ben & Jerry's Eisfabrik in Waterbury, Vermont, USA. Foto: Ben & Jerry's
Eingang zum Flavor Graveyard bei Ben & Jerry’s Eisfabrik in Waterbury. Foto: Ben & Jerry’s

Jede der über 30 zu Grabe getragenen Sorten hat einen eigenen Stein mit Inschrift und kurzer Beschreibung über Leben und Sterben der Eiscreme. Grabstätten gibt es unter anderem für beliebte Sorten wie Turtle Soup, Fossil Fuel und Wavy Gravy. Man kann den Friedhof im Rahmen einer Werksbesichtigung in Waterbury, Vermont, besuchen oder den lieben Zerflossenen bei einem Privatbesuch die letzte Ehre erweisen.

Grabstein von Peanuts Popcorn im Flavor Graveyard bei Ben & Jerry's Eisfabrik in Waterbury, Vermont, USA. Foto: Ben & Jerry's
Grabstein von Peanuts Popcorn im Flavor Graveyard bei Ben & Jerry’s Eisfabrik in Waterbury. Foto: Ben & Jerry’s

Nicht weit davon entfernt kann man an der Cold Hollow Cider Mill frischen, alkoholfreien Apfelwein probieren, bei der Herstellung von Apfelwein-Donuts zuschauen und leckeren Cheddar Käse aus Vermont kosten.

Champlain Valley

Reisende, die neben den Naturschönheiten der Green Mountains und des Champlain Valley in Vermont außerdem den für die Region typischen neuenglischen Country-Stil erleben möchten, verbinden beides am besten mit einer Wandertour auf dem Inn-to-Inn-Trail. Charmante, teilweise antik möblierte Gästehäuser im Grünen sorgen entlang der Strecke für ein original-neuenglisches Urlaubserlebnis. Reisende können außerdem verschiedene Routen zum Thema Romantik, Kulinarik oder umweltfreundliches Reisen abwandern.

Lake Champlain

Der Lake Champlain ist Vermonts größter See und eignet sich sehr gut für Bootsausflüge. Der See erstreckt sich über 180 km und wird umringt von einer unberührten Natur. Entlang des Seeufers führt der 11 km lange Lake Champlain Bikeway mit herrlicher Aussicht auf das Wasser, die Adirondack Mountains und die Stadt Burlington. Im Lake Champlain liegen die etwa 80 Champlain Islands, die sich ebenfalls hervorragend für Fahrradtouren eignen. Ein großer Teil von ihnen ist durch Brücken und Dämme miteinander verbunden, so dass Besucher ihre einzigartige Landschaft in aller Ruhe vom Fahrrad aus genießen können. (www.champlainbikeways.org)

In Burlington, in der Nähe des Lake Champlain, kann man im Herbst mit einem Heißluftballon in die Höhe steigen und die Laubverfärbung des Indian Summer aus der Vogelperspektive fotografieren.

Church Street Marketplace in Burlington, Vermont, USA. Foto: Pixabay, CC0
Church Street Marketplace in Burlington. Foto: Pixabay, CC0

Lake Memphremagog

Der Lake Memphremagog, ein See glazialen Ursprungs zwischen den Städten Newport in Vermont (USA) und Magog in Québec (Kanada), bietet sich für eine zauberhafte Schifffahrt an. Besucher können auf der Fahrt die wunderschönen Häuser am Ufer, private Inseln, freilebende Tiere und natürlich tolle Bergpanoramen begutachten. Die Ausflugsdampfer legen vom City Dock and Gateway Center in Newport ab. Vor oder nach der Cruise empfiehlt es sich, einen entspannten Spaziergang an der Uferpromenade von Newport zu unternehmen, sich ein Fahrrad zu leihen oder einzigartige Shops und Restaurants zu besuchen. (www.vermontlakecruises.com)

Newport, Vermont, USA. Foto: Dennis Curran / Vermont Department of Tourism and Marketing
Indian Summer in Newport, Vermont. Foto: Dennis Curran / Vermont Department of Tourism and Marketing

Leuchttürme in Vermont

Zwar liegt der Green Mountain State nicht an der Küste, Leuchttürme finden Besucher aber trotzdem. Auf dem Lake Champlain und den Inseln im See bieten das Juniper Island Light, das Isle la Motte Lighthouse und das Burlington Breakwater South Lighthouse einen beeindruckenden Anblick. Für Besucher zugänglich sind sie allerdings nicht. Dafür kann man im Shelburne Museum das dort wiederaufgebaute Colchester Reef Lighthouse besichtigen, in dem sich eine Ausstellung über das Leben am Lake Champlain im 19. Jahrhundert befindet.

Burlington Breakwater South Lighthouse am Lake Champlain in Vermont, USA. Foto: Lake Champlain Maritime Museum
Burlington Breakwater South Lighthouse am Lake Champlain in Vermont. Foto: Lake Champlain Maritime Museum
Burlington Breakwater North Lighthouse am Lake Champlain in Vermont, USA. Foto: Lake Champlain Maritime Museum
Burlington Breakwater North Lighthouse am Lake Champlain in Vermont. Foto: Lake Champlain Maritime Museum

Long Trail

Eines der schönsten Wandererlebnisse während des Indian-Summers ist eine Tour auf dem Long Trail in den Green Mountains von Vermont. Der älteste Fernwanderweg der USA folgt diversen Bergkämmen wie dem Glastenbury und dem Stratton Mountain, Killington Peak und dem Mount Abraham, Mount Ellen, Camel’s Hump sowie Mount Mansfield, und dem Jay Peak auf 438 Kilometern bis nach Kanada. Er verfügt über etwa 110 Kilometer an Nebentrails und vereinigt sich im südlichen Vermont auf einer Strecke von rund 100 Kilometern mit dem Appalachian Trail.

Green Mountains in Vermont, USA. Foto: Discover New England
Green Mountains in Vermont. Foto: Discover New England

Überdachte Brücken

Um den Indian Summer mit der Kamera einzufangen, zählen die überdachten Brücken von Montgomery, die urigen Bauernhöfe von Windsor County und die ländliche Schönheit der Route 100 zu den besten Plätzen.

Manchester

In Manchester können Sie sich in der Land Rover Experience Driving School einer Herausforderung stellen und mit einem Land Rover den mehr als 300.000m² großen Spezialparcours mit den verschiedensten Schwierigkeitsgraden meistern. (www.equinoxresort.com)

Cambridge

Das Weingut Boyden Valley Winery in Cambridge, das ungefähr 45 Autominuten nordöstlich von Burlington entfernt liegt, befindet sich in einer restaurierten Scheune aus dem Jahr 1875. Neben einem Dutzend verschiedenen Weinsorten wird hier noch Likör und Eiswein produziert. Highlight sind die besonderen „Anreisemöglichkeiten“ an. Eine Fahrt mit dem Kanu, der sogenannte „Water and Wine Canoe Trip“ bringt die Gäste auf dem Wasserweg zum Weingut. Dabei begleiten erfahrene Guides die Passagiere. Sie starten in der Nähe der Smuggler’s Notch (Vermont Canoe & Kayak) oder in Stowe (Umiak) und paddeln entlang der landschaftlich schönen Route auf dem Lamoille River bis zum Weingut. Im Winter hingegen findet der Transfer auf Hundeschlitten statt. Nach der gemütlichen Fahrt können Gäste sich mit einem leckeren Vermont Ice Apple Crème Likör bestehend aus Boyden Valley’s Original Ice Cider, Apfelbrandy und Sahne, aufwärmen. (www.boydenvalley.com)

Mitten in den Green Mountains - Die Trapp Family Lodge in Stowe, Vermont. Foto: Trapp Family Lodge

Trapp Family Lodge in Stowe

Auf den Spuren der Familie von Trapp in Neuengland
Die Gäste der Trapp Family Lodge in Stowe können auf einer geführten Tour die unglaubliche Lebensgeschichte der Familie kennenlernen und an Weinproben teilnehmen. mehr +

Foto: Trapp Family Lodge

Das Weiße Haus in Vermont

In Vermont kann man die Wohnsitze von gleich zwei ehemaligen Präsidenten besuchen:

President Calvin Coolidge State Historic Site

Der 30. US-Präsident Calvin Coolidge pflegte den Sommer in seinem Geburtsort Plymouth Notch zu verbringen und errichtete eigens zu diesem Zweck ein Weißes Haus für den Sommer über dem Gemischtwarenladen. In dem ursprünglichen Bergstädtchen können Besucher neben Coolidges Geburtshaus und dem Friedhof, auf dem er begraben liegt, die gut erhaltene Kirche, das Schulhaus und den Gemischtwarenladen besichtigen. (historicsites.vermont.gov)

Die President Calvin Coolidge State Historic Site in Plymouth Notch, Vermont, USA. Foto: Vermont Department of Tourism & Marketing
Die President Calvin Coolidge State Historic Site in Plymouth Notch. Foto: Vermont Department of Tourism & Marketing

President Chester A. Arthur State Historic Site

Im weiter nördlich gelegenen Fairfield befindet sich das Geburtshaus von Chester Alan Arthur. Das restaurierte Pfarrhaus beherbergt eine Ausstellung zum Leben und politischen Werdegang des 21. Präsidenten der Vereinigten Staaten. (historicsites.vermont.gov)

Woodstock

Reisende, die auf der Suche nach einem urneuenglischen Erlebnis sind, dürfen sich Woodstock im Bundesstaat Vermont nicht entgehen lassen. Woodstock bietet neben einer reichen Kultur auch ein breites Spektrum an Ausflugszielen.

Unsere Tipps in und um Woodstock:

  • In unmittelbarer Nähe der Stadt Woodstock bietet die Long Trail Brewery fantastische Brauereiführungen an. (longtrail.com)
     
  • Nach 10-minütiger Autofahrt von Woodstock liegt die Ortschaft Quechee mit einer eindrucksvollen Schlucht und der Simon Pearce Glass Factory. Schauen Sie den Glasbläsern bei der Arbeit über die Schulter oder genießen Sie ein Essen im Restaurant mit wunderschönem Blick auf die Wasserfälle. (www.simonpearce.com)
     
  • Der Marsh-Billings-Rockefeller National Historic Park befindet sich auch nur zehn Minuten außerhalb von Woodstock. Hier kann man nicht nur einen tollen Tag im Freien verbringen und die Natur genießen, sondern sich auch über die Ursprünge und Entwicklung des Naturschutzes in den USA informieren. (www.nps.gov/mabi)
     

Feine Antiquitäten in den Green Mountains

Die malerische Route 100 in Vermont ist berühmt für ihre wunderschönen Green Mountains, doch der Weg ist auch für Kunst- und Antiquitätensammler interessant. Zwischen Wilmington und der kanadischen Grenze gibt es historische Städte wie Bennington zu entdecken, wo sich mit Antiques in Camelot das größte Antiquitätengeschäft des ganzen Bundesstaats niedergelassen hat. Weitere empfehlenswerte Geschäfte wie das Windham Antique Center, Conways Antiques in Rutland und Mill House Antiques & Gardens verfügen ebenfalls über eine große Auswahl. Wandern, Angeln, Golfspielen und Radfahren in den Green Mountains stellen eine willkommene Abwechslung und Ergänzung zum schöngeistigen Besichtigungsprogramm dar. (www.yourplaceinvermont.com)

Sportliche Bierprobe in Vermont

Vermont besitzt die meisten Brauereibetriebe aller US-Bundesstaaten gemessen an der Einwohnerzahl. Bei der sechstägigen Vermont Bike and Brewery Challenge besuchen die Teilnehmer auf sportlich-traditionelle Weise mit dem Fahrrad die staatlichen Brauereien und werden dabei durch die saftig grünen und herrlich unberührten Landschaften Vermonts geführt. (www.mountmajor.com/vermont-bike-and-brewery.html)

Während des jährlich im Juli stattfindenden Vermont Brewers Festival in Burlington am Ufer des Lake Champlain können Besucher die Produkte von mehr als 30 Bierbrauern kennenlernen und probieren. (www.vtbrewfest.com)

Der Connecticut River bei Bellows Falls in Vermont. Foto: Stephen Goodhue, Vermont Office of Tourism and Marketing
Der Connecticut River bei Bellows Falls in Vermont. Foto: Stephen Goodhue, Vermont Office of Tourism and Marketing

Dummerston

Wohnen in ländlicher Umgebung

Sugarhouse auf der Scott Farm in Dummerston, Vermont, USA. Foto: Landmark Trust USA
Sugarhouse auf der Scott Farm in Dummerston, Vermont. Foto: Landmark Trust USA
Im Süden von Vermont in Dummerston in der Nähe von Brattleboro kann man auf der 1791 gegründeten Scott Farm ganz romantisch im ehemaligen Sugarhouse wohnen, wo ursprünglich Ahornsirup produziert wurde.

In wunderschöner ländlicher Umgebung wurde das ganz aus Holz errichtete Gebäude geschmackvoll renoviert und zu einem komfortablen Kleinod für zwei Personen umgestaltet, wobei die historische Vergangenheit des Hauses bewusst integriert und erhalten wurde. (www.landmarktrustusa.org/properties/sugarhouse)

Zu Gast beim Vater des Dschungelbuchs

Das romantische Naulakha in Dummerston war zwischen 1893 und 1896 die Residenz von Rudyard Kipling. In dem heutigen Historic Inn und Nationaldenkmal entstanden neben dem Dschungelbuch auch andere berühmte Werke des gebürtigen Briten. Mittlerweile können Reisende das ganze Jahr über in dem hübschen Anwesen übernachten und die herrliche Natur genießen.

Für Aktivurlauber gibt es in der Umgebung zahlreiche Wander- und Radwege, Tennis- und Golfplätze sowie Skimöglichkeiten. Im Sommer kann man im Connecticut River schwimmen, eine Bootstour unternehmen oder Musikfestivals im nahegelegenen Marlboro besuchen. Naulakha bietet Schlafmöglichkeiten für bis zu acht Personen. (landmarktrustusa.org/properties/rudyard-kiplings-naulakha)

Naulakha, die Residenz von Rudyard Kipling in Dummerston, Vermont, ist heute ein Historic Inn. Foto: Landmark Trust USA
Naulakha, die Residenz von Rudyard Kipling in Dummerston ist heute ein Historic Inn. Foto: Landmark Trust USA
Vermont
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...