Im südöstlichen Teil North Carolinas liegt die Cape Fear Coast mit Wilmington, North Carolinas größtem und tiefsten Seehafen und zugleich das heimliche Hollywood der Ostküste, Carolina Beach, Kure Beach, Wrightsville Beach, Southport und den Brunswick Islands.

Wilmington

Die Gegend in einem Umkreis von 160 km um Wilmington ist die einzige Region, in der die insektenfressende Venusfliegenfalle heimisch ist. Cotton Exchange und Chandler’s Wharf am Ufer des Cape Fear River sind bekannt für ihre Läden und Restaurants, und auch das Nachtleben läßt nichts zu wünschen übrig. Wilmington wird oft auch „Wilmywood“ oder „Hollywood East“ genannt, weil hier bereits zahlreiche Blockbuster und TV-Serien gedreht wurden.

Nicht nur am Wasser, sondern auch in direkter Umgebung an Land kann Wilmington mit einigen Highlights punkten. Beispielsweise den Airlie Gardens – unzählige Hektar an wunderschönen Blumenbeeten, ehrwürdige Eichenbäume, Seen und eine lebendige Tierwelt sind eine tolle Abwechslung zu den traumhaften Stränden. (airliegardens.org)

Wer die französische Küche in gehobenerem Ambiente bevorzugt sollte sich einen Tisch in der Brasserie du Soleil reservieren. (brasseriedusoleil.com)

Als süßer Abschluss eines Restaurantbesuches empfiehlt sich ein echter Klassiker – ein Donut von Britt’s Donuts direkt an der Strandpromenade in Carolina Beach. Seit mehr als 75 Jahren kommen Donut Fans von überall her zu Britt’s Donut Shop, um die frittierten Köstlichkeiten zu genießen. Niemand weiß, was genau die Britt’s Donuts so besonders macht, denn das Rezept ist geheim, aber die langen Besucherschlangen im Sommer sprechen für sich. (brittsdonutsfanclub.com)

Wilmington Riverwalk, Wilmington, North Carolina, USA. Foto: VisitNC.com, Bill Russ
Wilmington Riverwalk. Foto: VisitNC.com, Bill Russ
Wilmington Riverwalk, Wilmington, North Carolina, USA. Foto: VisitNC.com, Bill Russ
Wilmington Riverwalk. Foto: VisitNC.com, Bill Russ

Southport

Das Städtchen Southport diente bereits unzählige Male als Filmlocation für mehr als 40 Filme und Serien. Highlights in Southport sind ein historisches Dorf mit hervorragend erhaltener Architektur aus Zeiten des Civil War, das wunderschöne Hafengebiet sowie ausgezeichnete Meeresfrüchte-Restaurants und tolle Segelmöglichkeiten.

Der Hafen von Southport. Foto: VisitNC.com, Bill Russ
Der Hafen von Southport. Foto: VisitNC.com, Bill Russ

Wrightsville Beach

Das Dockside Restaurant ist direkt am wunderschönen Wrightsville Beach gelegen und sehr beliebt bei den Einwohnern. Hier können Besucher frische Zutaten direkt aus dem Meer genießen und auf der schönen Terrasse den Blick über das Pier und die Anlegestellen schweifen lassen. (thedockside.com)

Brunswick Islands

Weitaus gemütlicher geht es hingegen auf den vorgelagerten Brunswick Islands an einsamen Stränden und in kleinen Hafenstädten zu. Auf den südlichsten Inseln von North Carolina können Besucher mit viel Glück und Vorsicht vor dem Sonnenaufgang Meeresschildkröten beim Einnisten ihrer Eier beobachten. Auch das Familienangebot auf Oak Island sowie der Leuchtturm Oak Island Lighthouse und 60 öffentliche Strandzugänge locken die Frühaufsteher. Eine weitere Besonderheit: Wenn die Sonne im Winter tiefer steht, gehören die Inseln zu den wenigen Plätzen dieser Welt, von denen aus man den Sonnenauf- und Sonnenuntergang vom gleichen Strand aus beobachten kann.

Sonnenaufgang über dem Atlantik an der Küste von North Carolina, USA. Foto: VisitNC.com
Sonnenaufgang über dem Atlantik an der Küste von North Carolina. Foto: VisitNC.com

Bald Head Island

Leuchtendes Wahrzeichen: „Old Baldy“, wie der Leuchtturm auf Bald Head Island liebevoll genannt wird, ist North Carolinas ältester Leuchtturm und unverkennbar durch sein Flickwerk-Muster. Das 200-jährige Bestehen seines Wahrzeichens feiert die Insel 2017 mit verschiedenen Events. Besucher, die Old Baldy erklimmen und die Aussicht erleben möchten, gelangen per Fähre ab Southport auf die autofreie Insel Bald Head.

Bald Head Island Marina mit „Old Baldy“ im Hintergrund. Bald Head Island, Cape Fear Coast, North Carolina, USA. Foto: Wikimedia Commons, CC0
Bald Head Island Marina mit dem Leuchtturm „Old Baldy“ im Hintergrund. Foto: Wikimedia Commons, CC0

Auf der halbtropischen Insel befindet sich auch das Golfhotel Bald Head Island Resort. Ähnlich anspruchsvolle Golfanlagen sind entlang der gesamten Cape-Fear-Küste verstreut, darunter Landfall, Oyster Bay, Seas Trails und The Winds.

Weitere Highlights

Wer den Urlaub lieber etwas actionreicher gestaltet sollte sich ein Kanu oder Boot mieten und die Umgebung erkunden. Auch Masonboro Island bietet sich dazu hervorragend an.

Die Fort Fisher State Recreation Area begeistert Geschichtsinteressierte, denn dieses Fort wurde zum Schutz gegen die Konföderierten im Jahr 1861 gebaut und zudem im zweiten Weltkrieg für Trainingszwecke genutzt.

Venusfliegenfalle im Carolina Beach State Park, North Carolina, USA. Foto: VisitNC.com, Bill Russ

Carolina Beach State Park

Außergewöhnliche Flora mit fleischfressenden Pflanzen
Wer bei seinen Wanderungen besonderen Wert auf außergewöhnliche Flora legt, sollte dem Osten North Carolinas einen Besuch abstatten. Auf Pleasure Island an der Atlantikküste, südlich ... mehr +

Foto: VisitNC.com, Bill Russ

Beliebte Drehorte rund um Wilmington

Die Stadt Wilmington und ihre Umgebung sind nicht nur attraktive Urlaubsorte, sondern zudem beliebte Drehorte. Jim Carrey drehte hier Lemony Snicket’s A Series of Unfortunate Events (Lemony Snicket: Rätselhafte Ereignisse, 2004), die Teenage Mutant Ninja Turtles waren 1990 in Wilmington bei den Dreharbeiten ihres ersten Spielfilms zu Gast, und auch die Videospielverfilmung Super Mario Bros. (1993) entstand in Wilmington, doch die Küste scheint sich vor allem für Filme anzubieten, bei denen die meist weiblichen Zuschauer die eine oder andere Träne verdrücken – sogenannte tearjerker.

So kehrte Kevin Costner 1999 nach North Carolina zurück für Message in a Bottle (Der Beginn einer großen Liebe) und Sandra Bullock 2002 für Divine Secrets of the Ya-Ya Sisterhood (Die göttlichen Geheimnisse der Ya-Ya-Schwestern). Auch Crimes of the Heart (Verbrecherische Herzen, 1986) mit Diane Keaton, Jessica Lange und Sissy Spacek wurde vollständig hier gedreht, und Julia Roberts wird in Sleeping with the Enemy (Der Feind in meinem Bett, 1991) sogar in Kure Beach begraben.

The Choice – Bis zum letzten Tag“ (2016) nach dem Buch von Autor Nicholas Sparks spielt im Roman in der Kleinstadt Beaufort, wurde aber hauptsächlich in der Umgebung von Wilmington gedreht. In der Geschichte treffen Gabby Holland und Travis Shaw – gespielt von Teresa Palmer and Benjamin Walker – aufeinander und spüren direkt eine tiefe Zuneigung. Allerdings bringen ihr unterschiedlicher Lebensstil und die verschiedenen Vorstellungen von einer Beziehung einige Hindernisse mit sich, die von beiden einiges abverlangen.

  • Besucher der Stadt Wilmington – scherzhaft auch “Wilmywood” genannt – können sich bei einer Führung durch die Innenstadt, einem “Hollywood Location Walk”, Drehorte von Filmen und Fernsehserien zeigen lassen. (www.HollywoodNC.com)
  • Auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums The Cotton Exchange in Wilmington gibt es sogar einen “Walk of Fame” nach dem Vorbild Hollywoods, auf dem einheimische Größen aus dem Showgeschäft gewürdigt werden. (www.ShopCottonExchange.com)

Mittlerweile ist North Carolina zwar in der Filmbranche so populär geworden, dass es mit Kalifornien und New York als Produktionsort mithalten kann, dennoch haben viele Orte ihren Kleinstadtcharme beibehalten, für den der Ostküstenstaat so beliebt ist.

Quelle: North Carolina Division of Tourism

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten Sie diesen Beitrag
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen