North Carolinas Berge gehören zu den ältesten der Welt. Von den nördlichen Blue Ridge Mountains über die Black Mountains bis zum Rand der Great Smoky Mountains. Das milde Klima des Südens hat in dieser Bergwelt mit ihrer ursprünglichen Schönheit ein botanisches Paradies geschaffen.

Entlang des Hauptkamms der Appalachen führt eine der schönsten Panoramastraßen der Welt, der 755 Kilometer lange und 75 Jahre alte Blue Ridge Parkway, auf dem sich der kulturelle und geschichtliche Reichtum dieser nebelverschleierten Bergkette mit Pkw oder Wohnmobil am besten erschließen lässt.

In dieser atemberaubenden Natur kann man selbstverständlich auch nahezu alle “Outdoor”-Sportarten ausüben: ob Klettern am Looking Glass Rock, Rafting im Wildwasser des Nantahala River oder Mountainbiking in der Linville Gorge – Abenteurer kommen in den Bergen ebenso auf ihre Kosten wie Naturfreunde und Erholungssuchende.

Allein im Nationalpark Great Smoky Mountains führen insgesamt 1.300 Kilometer Wanderwege durch uralte Wälder und vorbei an blühenden Wiesen, wilden Flüssen und rauschenden Wasserfällen.

Der Appalachian Trail hingegen ist weltweit der längste durchgehend markierte Wanderweg. Rund 500 km dieses Weges winden sich durch die Berge North Carolinas.

Auch viele der über 1.800 Meter hohen Berge kann man im Rahmen einer Wanderung erklimmen. In North Carolina findet man übrigens mehr als 120 verschiedene Baumarten, und auf einer solchen Tour kann man jede Pflanzenart sehen, die man auf einer (viel längeren) Reise von Georgia bis nach Kanada antreffen würde. North Carolina besitzt auch über 300 Wasserfälle, davon allein 250 in Transylvania County.

Highlights

  • In den Northern Mountains, dem nördlichen Gebirgszug, findet man Bergstädtchen wie Boone, Laurel Springs und Banner Elk. Eine besondere Attraktion der Gegend ist die Felsformation Blowing Rock: Steht man am Gipfel und wirft leichte Gegenstände hinab, so werden diese durch Luftströmungen in der Johns-River-Schlucht wieder nach oben geweht. Eine Fahrt mit der Schmalspur-Dampfeisenbahn Tweetsie Railroad führt über malerische Bergpässe. Familien erleben auch jede Menge Spaß im angrenzenden Freizeitpark. Die Penland School of Crafts ist Nordamerikas älteste Kunsthandwerksschule.
     
  • Höhenrausch in goldenen Gipfeln: Die Zipline ist definitiv North Carolinas coolstes Fortbewegungsmittel. Mit unzähligen Ziplines und über 20 Baumwipfeltouren ist North Carolina Spitzenreiter in den Vereinigten Staaten. Am Blowing Rock bietet sich dem ambitionierten Zipliner ein unglaublicher Ausblick über die Bergwelt, z.B. bei Sky Valley Zip Tours in Blowing Rock. Mutige versetzt The Gorge Zipline im Städtchen Saluda in einen wahren Adrenalinrausch. Sie ist die steilste und zugleich schnellste Zipline-Tour auf dem Festland der USA und führt durch unberührte Wildnis 335 Meter in die Tiefe. Zu überwinden sind elf Ziplines, eine Himmelsbrücke sowie drei Abseil-Stationen.
     
  • Während der Wintermonate bieten verschieden Wintersportregionen wie Appalachian Ski Mountain, Ski Beech, Hawksnest Golf and Ski Resort und Sugar Mountain Resort Möglichkeiten sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene, sich im Schneegestöber sportlich zu betätigen.
     
  • Der Blue Ridge Parkway, „Amerikas liebste Autostraße“, verkörpert für viele die Panoramastraße schlechthin, und als “All-American Road” genießt er die höchste Anerkennung, die einer Panoramastraße in den USA zuteil werden kann. Auf seinen 405 Kilometern durch North Carolina führt der Blue Ridge Parkway in malerische Berglandschaften, vorbei an rauschenden Bächen und Wasserfällen und – je nach Jahreszeit – durch blühende Blumenwiesen oder feurig-buntes Laub. Die insgesamt 755 Kilometer lange und landschaftlich abwechslungsreiche Panoramastraße verbindet die Nationalparks Great Smoky Mountains und Shenandoah in Virginia. Entlang der Strecke findet man zahlreiche Picknick- und Campingplätze, eine große Auswahl an Restaurants, unzählige Aussichtspunkte und Wanderwege. Im Besucherzentrum bei Asheville befindet sich ein Kino sowie eine “I-Wall” mit einer interaktiven Karte des Parkway. Man kann die Straße an einem Tag problemlos bewältigen, doch sollte man sich einige Tage Zeit lassen, um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten am Wegesrand erkunden zu können.
     
  • Asheville ist die Geburtsstätte des Schriftstellers Thomas Wolfe, des Verfassers von Look Homeward, Angel (Schau heimwärts, Engel). Die Region um Asheville liegt im Zentralgebirge.
     
  • In der Region um Asheville erwarb der Magnat George Vanderbilt über 400 Quadratkilometer des Pisgah-Nationalforsts, errichtete ein 250 Zimmer umfassendes Château nach europäischem Vorbild und füllte es im Laufe seines Lebens mit Kunstwerken und historischen Schätzen aus der ganzen Welt. Heute ist Biltmore Estate für die Öffentlichkeit zugänglich. Zum Schloss gehören unter anderem eine Weinkellerei, ein Besucherzentrum und neuerdings auch das über 3.200 Hektar große Antler Hill Village.
     
  • Chimney Rock ist das Herzstück des gleichnamigen Chimney Rock State Parks, 40 Minuten von Asheville entfernt, und ist ein Felsvorsprung in schwindelerregender Höhe. Von der Spitze kann man eine spektakuläre Aussicht über Lake Lure (Drehort von Dirty Dancing), die Piedmont Region und der Hickory Nut Gorge genießen. Ein Aufzug fährt durch puren Granit bis zum Gipfel. Unter den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören der Vergnügungspark Ghost Town in Maggie Valley und die Cataloochee Ranch, wo auch Städter zum Cowboy werden, aber auch das Franklin-Edelstein- und Mineralien-Museum, denn die Gegend um Franklin, Spruce Pine und Hiddenite ist bekannt für Vorkommen an Rubinen, Saphiren, Smaragden und Diamanten. Tolle Wanderwege bieten zudem noch die Möglichkeit die Umgebung zu entdecken. Der Skyline Trail führt zu den 123 Meter hohen Wasserfällen „Hickory Nut Falls“. Der Trail endet auf einer Aussichtsplattform über den Wasserfällen. Auf dem Weg sind der höchste Berg des Parks – der Exclamation Point – sowie der Lake Lure in Sichtweite.
Chimney Rock at Chimney Rock State Park, North Carolina, USA. Foto: Pixabay #1172396, CC0
Chimney Rock. Foto: Pixabay, CC0
Chimney Rock at Chimney Rock State Park, North Carolina, USA. Foto: VisitNC.com, Bill Russ
Chimney Rock. Foto: VisitNC.com, Bill Russ
  • Die Stadt Lake Lure am gleichnamigen See – laut National Geographic einer der zehn schönsten künstlichen Seen der Welt – liegt in den Ausläufern der Appalachen im äußersten Westen des Staates an der US Bundesstraße 64/74. Sie befindet sich rund 30 km südlich der I40, einer der wichtigsten Verkehrsadern zwischen Ost und West, und nicht weit vom Ende der Panoramastraße “Blue Ridge Parkway”, die in der Nähe der Bundeshauptstadt Washington (D.C.) beginnt. Auf dem Lake Lure bietet sich ein erholsamer Schiffsausflug an. Während der Fahrt sieht man Drehorte des Kultfilms Dirty Dancing, hört die Geschichte von Snake Island und erfährt die Legende von einer Kirche, die 20 Meter unter der Seeoberfläche liegen soll.
     
  • In den Southern Mountains, dem südlichen Gebirgszug, erwartet den Reisenden ein wunderschönes, zerklüftetes Landschaftsbild. Das südliche Ende des Blue Ridge Parkway befindet sich bei Cherokee, der Heimat der “Eastern Band” der Cherokee-Indianer. Im Indianerdorf Oconaluftee wird das Leben der Cherokee vor 200 Jahren von Stammesangehörigen originalgetreu nachgestellt, und alljährlich im Sommer erzählt auch das Stück Unto These Hills auf einer Freilichtbühne in beeindruckender Weise diese Geschichte.
     
  • Mit knapp 61.000 Kilometer fließendem Gewässer und reißenden Wildwasser-Läufen in den Bergen ist North Carolina prädestiniert für alle Kajak-, Kanu- und Rafting-Fans, die hier Action und Abenteuer finden. Ein guter Anfangspunkt ist das Nantahala Outdoor Center (NOC) in Bryson City. Das größte Wildwasser-Unternehmen der USA bietet neben einem Anfänger- und Fortgeschrittenenprogramm auch begleitete Touren auf sieben verschiedenen Flüssen des Staates an. Dazu gehören der Chattooga River, Cheoah River, French Broad River, Nantahala River, New River, Nolichucky River, Ocoee River und der Pigeon River – und jeder dieser Wasserläufe bietet individuelle Möglichkeiten und Spaß für die ganze Familie. (noc.com)
Cheoah River Rafting, Nantahala National Forest, North Carolina. Foto: VisitNC.com
Rafting auf dem Cheoah River. Foto: VisitNC.com
  • Eine angenehme, rund drei Kilometer lange Wanderung führt zu den malerischen Schoolhouse Falls im Panthertown Valley im Nantahala National Forest. Der Wasserfall ist nur etwa sechs Meter tief, dafür aber um so schöner – wie ein feiner Spitzenvorhang fällt er in die kleine Badestelle, in der man schwimmen oder einfach nur die Füße baumeln lassen kann. Es gibt hier sogar einen schmalen Sandstreifen, der ein wenig Strandatmosphäre vermittelt. Wenn die Fälle nicht zu viel Wasser führen, ist es sogar möglich, dahinter entlang zu wandern und die besondere Pflanzenwelt an dieser Stelle zu begutachten. Aber Achtung: Anfassen verboten – damit das natürliche Gleichgewicht der dortigen Flora nicht gestört wird.
     
  • In der Stadt Sylva in den Appalachen vermischt sich Kölner Tradition mit Düsseldorfer Bier: Dieter Kuhn, ein gebürtiger Deutscher, braut hier in der Heinzelmännchen Brewery, benannt nach den hilfreichen Kölner Wichteln, hauptsächlich Altbier! Aber er bietet auch schottisches Stout-Bier (mit einem Heinzelmännchen im Kilt) und “Black Forest Stout” („so dunkel wie der Schwarzwald“) an – Amerikaner nehmen es eben nicht so genau mit den regionalen Feinheiten deutscher Sagen und deutscher Braukunst. (yourgnometownbrewery.com)
     
  • Der Great Smoky Mountains National Park ist die größte unter Naturschutz stehende Landfläche östlich der Rocky Mountains und der meistbesuchte Nationalpark in den USA. Wenngleich der Park in zwei Bundesstaaten liegt, entfällt der größte Teil auf North Carolina: Gut durch Autostraßen und Wanderwege erschlossene Waldgebiete heißen Wanderer, Mountainbiker und Reiter willkommen, während sich Wassersportler mit Kanus, Kajaks und Schlauchbooten auf Flüssen, Bächen und Seen vergnügen können. Der Park ist ganzjährig rund um die Uhr geöffnet und der Eintritt ist gratis, jedoch sind einige Einrichtungen und Nebenstraßen während des Winters geschlossen.
     
  • Das Gefühl der Schwerelosigkeit erfahren und dabei abenteuerlich durch die Baumwipfel des Nationalparks Great Smoky Mountains gleiten: möglich wird dieses Erlebnis mit den Seilrutschen-Touren von Nantahala Gorge Canopy Tours. Bei diesem amüsanten und völlig ungefährlichen Abenteuer geht es nicht nur um den Spaß am Sport, denn während der dreistündigen Tour erläutern erfahrene Führer außerdem die kulturelle und geologische Vergangenheit der Schluchten.
     
  • Die Great Smoky Mountains Railroad offeriert Fahrten entlang einer historischen Bahntrasse durch bunte Herbstwälder und Täler, hinein in Schluchten und durch Tunnel, die in majestätische Berge getrieben wurden. Bei einer Bahnfahrt ab Bryson City kann man sich zurücklehnen und Felsschluchten, Bergtunnel und fruchtbare Täler einfach an sich vorbeiziehen lassen.
     
  • Im nahegelegenen Dillsboro sollte man den Tag mit einem großartigen Abendessen im Jarrett House zu beenden. Heiße Biskuits, “Vinegar Pie” (Essigkuchen) und Schinken mit der bekannten “Red Eye”-Soße werden hier seit 120 Jahren serviert. Neben den Speisen beeindruckt auch der viktorianische Stil des Lokals.
     
  • Der goldenen Zeit der Luftfahrt, den 1930er und 1940er Jahren, hat sich das Western North Carolina Air Museum in Hendersonville verschrieben. (wncairmuseum.com)
     
  • Eine guter Start- oder Endpunkt für eine Motoradtour ist das Wheels Through Time Museum. Hier – so sagt man – finden Besucher die erste Kollektion von seltenen, klassischen amerikanischen Motorrädern. Dabei begegnen einem unter den mehr als 300 Bikes schon mal Namen wie Indian, Excelsior, Crocker, Henderson und Harley-Davidson. Das Museum, welches tausende Bilder und weitere Artefakte beheimatet, ist von März bis Dezember geöffnet und befindet sich nur eine kurze Fahrt entfernt vom Blue Ridge Parkway in Maggie Valley. (wheelsthroughtime.com)
     
  • Ein unbedingtes Muss für alle Abenteurer ist der „Tail of the Dragon“, der zu den weltweit herausragendsten Motorradstrecken gehört. Die mehr als 300 Kurven sprechen definitiv für sich und sollten nur von erfahrenen Fahrern in Angriff genommen werden. Wer direkt in den „Tail“ der Strecke einsteigen will, sollte dies in Deals Gap tun. Am Cheoah River angekommen wird die Strecke etwas ruhiger und man kann einen schönen Blick auf den Cheoah Dam genießen, von dem aus Harrison Ford in dem Film „Auf der Flucht“ gesprungen ist. (tailofthedragon.com)
Herbstfarben auf der Tapoco Road bei Robbinsville in North Carolina, USA. Foto: Bill Russ, VisitNC.com
Herbstfarben auf der Tapoco Road („Tail of the Dragon“) bei Robbinsville. Foto: VisitNC.com, Bill Russ
  • Der Cherohala Skyway würdigt das kulturelle Erbe der ältesten Siedler in den Appalachen – der Cherokee-Indianer – ebenso wie jenes der frühen europäischen Siedler. Diese Strecke führt durch den Cherokee and Nantahala National Forest. Hier bieten sich am Wegesrand Aussichtspunkte, Wanderwege und Picknickplätze in Regionen dieses Gebirges, die man sonst selten sieht. Die Straße beginnt an der Santeetlah Gap und schlängelt sich zwischen verschiedenen Bergen hindurch nach Westen durch die südlichen Appalachen, die vor über 200 Millionen Jahren entstanden und damit zu den ältesten Gebirgen der Welt gehören. Die Wildschweine in dieser Gegend erinnern daran, dass Hooper’s Bald einst ein privates Jagdrevier war, in dem Bisons, Wildschweine, Wapitiund Maultierhirsche, Bären, wilde Truthähnen und Fasane angesiedelt wurden – allerdings ohne dauerhaften Erfolg. Die Panoramastraße führt bis an die Staatsgrenze und weiter nach Tennessee. Dort endet der Cherohala Skyway in Tellico Plains, wo sich auch ein Besucherzentrum befindet. Besonders empfehlenswert ist die Fahrt im Herbst während des sogenannten „Indian Summer“, wenn das Laub in allen erdenklichen Farbtönen leuchtet.

Land der Wasserfälle

Transylvania County, im westlichen Teil North Carolinas am Highway 64 in den Blue Ridge Mountains gelegen, wird auch als „Land der Wasserfälle“ bezeichnet.

Im Frühling und Sommer ist das Rauschen der über 250 Wasserfälle weithin hörbar – ganz anders im Winter. Die kalte Jahreszeit verwandelt die Region in eine zauberhafte, mystische und vor allen Dingen stille Eislandschaft. Vollkommene Ruhe – genau das Richtige für alle, die der vorweihnachtlichen Hektik und dem Stress entkommen möchten.

Zu den bekanntesten Wasserfällen der Gegend – und North Carolinas – zählen die rund 45 Meter hohen die Rainbow Falls, die ihren Namen der bunten Farbenpracht verdanken, in der Sonnenlicht das Wasser funkeln lässt. Ein beliebtes Besucherziel zu jeder Jahreszeit sind auch die Whitewater Falls – mit einer Höhe von rund 125 Metern zählen sie zu den höchsten im östlichen Teil der USA.

Die meisten der zahlreichen Wasserfälle in Transylvania County liegen entlang des „Waterfall Byway“, wie der Highway 64 gerne genannt wird. Viele davon sind von der Straße aus einzusehen, so dass die Fahrt entlang des Highway einer Reise durch ein Wasserfallwunderland gleicht – mit zahllosen Wasserfällen, von denen einer schöner als der andere ist. Östlich von Franklin gelangt man ohne große Anstrengungen zu den Wasserfällen Cullasaja, Dry und Bridal Veil, die mit ihren Wassermassen begeistern. (visitwaterfalls.com)

So befindet sich dort mit den 122 Meter hohen Whitewater Falls der höchste Wasserfall östlich der Rocky Mountains und einer der meistfotografierten Wasserfälle der USA, die Looking Glass Falls.

Dry Falls im Nantahala National Forest an der US 64, North Carolina, USA. Foto: VisitNC.com, Bill Russ
Dry Falls im Nantahala National Forest an der US 64 in North Carolina. Foto: VisitNC.com, Bill Russ

Pistenspaß in North Carolina

Großes Wintersportangebot in den Blue Ridge Mountains

Die Resorts in der Bergregion Blue Ridge Mountains haben sich auf Wintersportler spezialisiert und bieten neben Skifahren auch Snow Tubing, Snowboarden und Eislaufen an. Eislaufen bei Flutlicht können die Gäste der Ski Beech und Appalachian Ski Mountain Gebiete, von wo aus die Eisläufer faszinierende Ausblicke auf die Blue Ridge Mountains und die nahe gelegenen Skipisten haben. Beim Snow Tubing können die Wintersportler auf Reifen-Schläuchen von Lastwagen in rasantem Tempo präparierte Pisten hinunter fahren. Eine eigene „Tube World“ gibt es in dem Wintersportgebiet Catalochee. Das Hawksnest Resort offeriert seinen Gästen einen eigenen Snow Tubing Park mit der längsten Piste der Südstaaten.

Snowboarder kommen in den meisten Resorts in North Carolina auf ihre Kosten. Anspruchsvolle Pisten befinden sich in dem Skigebiet nahe des Hawksnest Resorts. Doch auch das klassische Skifahren kommt nicht zu kurz. Im Appalachian Ski Mountain Gebiet können Skibegeisterte auf neun Pisten Tag und Nacht Skifahren. Auch das Ski Beech Resort verfügt über zahlreiche Pisten und Lifte jeden Schwierigkeitsgrades. Familien finden im Sapphire Valley gute Abfahrtshänge und wahre Profis können ihre Skikünste im Sugar Skigebiet unter Beweis stellen. Weitere Details zu den Skigebieten in North Carolina unter www.goskinc.com.

Unterkunft für Hund und Herrchen

Hundebesitzer möchten ihren geliebten Vierbeiner am liebsten immer um sich haben, auch im Urlaub. Auf den Hund gekommen ist man im Barkwells in Mills River. Acht Blockhütten auf einem mehr als 32.000 Quadratmeter großen, umzäunten Gelände mit Teich bieten reichlich Auslauf für die Tiere. Darüber hinaus verfügt jede „Cabin“ über eine abgeschlossene Veranda mit Tür und einen privaten, eingezäunten Garten. Eine Standardausstattung für jeden Hund wie ein Bett und Näpfe ist selbstverständlich in den Hütten zu finden. (barkwells.com)

Quelle: North Carolina Division of Tourism

Das Bergland
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen