Der Pacific Crest Trail, im Fachjargon PCT genannt, ist mit 4280 Kilometern einer der längsten Fernwanderwege der Welt. Er überwindet auf seinem Weg durch Kalifornien, Oregon und Washington rund 60 Bergpässe, 19 Schluchten und die Ufer von über 1000 Seen. Der komplette Durchmarsch an einem Stück gelingt nur etwa 180 Wanderern pro Jahr, den sogenannten Thru-Hikers. Für den Anfang: Wie wäre es mit einer sommerlichen Tageswanderung auf einem Teilstück des Pacific Crest Trail in Oregon?

Die Autorin Cheryl Strayed schreibt in ihrem Buch „Der große Trip: Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst“ folgendes: „Damals war der Pacific Crest Trail für mich noch keine Welt. Er war eine vage, ausgefallene Idee, fremdartig, verheißungsvoll.“

Glücklicherweise braucht man nicht die gesamte Strecke von Mexiko bis Kanada zu wandern, um zu entdecken, was hinter dem Pacific Crest Trail steckt. Das Teilstück, das durch Oregon führt, bietet jede Menge Naturwunder wie Crater Lake, die Three Sister Mountains oder Mount Hood, bevor man in Cascade Locks die „Brücke der Götter“ erreicht. Hier gibt es beispielsweise einen sieben Kilometer langen Wanderweg, der vom Parkplatz nahe der Brücke durch üppige Wälder bis hoch zu den Dry Creek Falls, einem 23 Meter tiefen Wasserfall, führt.

Auch die Timberline Lodge am Fuße des Mount Hood ist Ausgangspunkt für verschiedene Wanderwege. Einer von ihnen verläuft in einer Runde von sieben Kilometern vorbei am Zigzag Canyon, zur Silcox Hut gelangt man auf einer etwa drei Kilometer langen, dafür etwas steileren Strecke.

Wer es etwas anstrengender mag, sollte sich den 20 Kilometer langen Rundwanderweg zum Paradise Park vornehmen. Der Pacific Crest Trail verläuft zu einem Teil rund 64 Kilometer über die Höhenzüge der Kaskadenkette durch die Three Sisters Wilderness Area. Das eher anspruchsvolle Gelände zwischen McKenzie und Santiam Pass (Länge: etwa 32 Kilometer) belohnt jeden Wanderer mit großartigen Ausblicken auf die beeindruckende Vulkanlandschaft Oregons.

50 Kilometer des Pacific Crest Trail führen durch den Crater Lake National Park, Oregons einzigen Nationalpark. Der Kratersee ist mit knapp 600 Metern einer der tiefsten Seen Amerikas und ohne Frage einen Besuch wert. Ein Wanderweg führt von Rim Village zum Rande des Kraters und verläuft etwa zehn Kilometer an der östlichen Seite des Sees entlang. Doch egal, wo man in Oregon wandern gehen – man wird den Staat mit seiner vielseitigen, beeindruckenden Natur ins Herz schließen.

Cleetwood Cove, Crater Lake National Park, Oregon. Foto: usa-reisetraum.de
Unterwegs am Crater Lake in Oregon. Foto: usa-reisetraum.de

Pacific Crest Trail Days

Wanderfreunde sollten sich die Tage Anfang September freihalten, denn dann finden in Cascade Locks die alljährlichen Pacific Crest Trail Days statt. Hier werden Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des PCT mit jeder Menge Musik & Filmen zelebriert. Außerdem werden die neuesten Outdoor-Produkte präsentiert und es gibt ein großes Angebot an Aktivitäten und Workshops. (www.pcta.org/about-us/events/pct-days/)

Buchtipp

Der große Trip: Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst

Der große Trip: Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst
  • Eine unvergessliche wahre Geschichte
  • Atemberaubendes Abenteuer einer Selbstfindung
  • Voller Witz, Wahrhaftigkeit und Intensität
  • Mit einer respektlosen Heldin, die man lieben muss
Bei Amazon kaufen!9,99 € inkl. USt. zzgl. Versandkosten
Pacific Crest Trail
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*