In der Region Southeast Alaska sind kulturelle Attraktionen aller Art reichlich vorhanden.

St. Michael's Cathedral in Sitka, Alaska, USA. Foto: Wikimedia Commons, Public Domain

Sitka und Sitka National Historical Park

Russische Vorfahren und Totempfähle
In Sitka befindet sich der Sitka National Historic Park, in dem es eine eindrucksvolle Sammlung an Totempfählen zu bewundern gibt. Besucher können den Park auf ... mehr +

Foto: Wikimedia Commons

Johns Hopkins Glacier on a clear and sunny day, Glacier Bay National Park and Preserve, Alaska, USA. NPS Photo

Glacier Bay Nationalpark and Preserve

Schneebedeckte Bergketten und unberührte Strände
Der Glacier Bay National Park and Preserve liegt im Südosten Alaskas in der Nähe des kleinen Ortes Gustavus und umfasst 13.355 km². Der Nationalpark gehört ... mehr +

Foto: NPS Photo

Totempfahl bei Chief Shakes Tribal House, Wrangell, Alaska, USA. Foto: Wikimedia Commons, Public Domain

Wrangell

Die Kultur der Tlingit-Indianer
Entlang der Küste der Inside Passage befindet sich die Stadt Wrangell. Wrangell ist der einzige Alaskanische Ort, der unter der Herrschaft von vier Völkern und ... mehr +

Foto: Wikimedia Commons

Ketchikan

Kulturell versierte Reisende werden sich für die authentischen Totempfähle in Ketchikan interessieren. Das Totem Heritage Center beherbergt die landesweit größte Sammlung an Original-Totempfählen, sowie verschiedene Fragmente, die aus verlassenen Tlingit- und Haida-Indianerdörfern zusammengetragen wurden. Das Totem Heritage Center ist ein landesweit anerkanntes historisches Wahrzeichen und verfügt über die größte derartige Sammlung in den USA. Im Saxman Totem Park sind nicht nur weitere Totempfähle ausgestellt, sondern es finden auch Schnitz- und Tanzvorführungen durch die Cape Fox Dancers statt. Im lebhaften Hafenviertel befinden sich zahlreiche Kunstgalerien. Das alljährlich im August stattfindende Blueberry Arts Festival bietet Kunst und Handwerk, Vorführungen, Wettbewerbe und andere Vergnügungen.

Haines Highway Mile 32, Alaska, USA. Foto: America's Byways® #78440, Public Domain
Unterwegs auf dem Haines Highway in Alaska. Foto: America’s Byways®

Haines

Haines ist von der reichen Tradition der Tlingit-Kultur durchdrungen. Die Gegend hieß ursprünglich Deishu, was soviel wie “der Anfang des Wegs” bedeutet. Der Ort Klukwan gilt als Ursprung und Zentrum der Tlingit-Indianer. In Haines können Besucher dem Erbe der Ureinwohner auf viele Arten begegnen. Berühmt als Künstlerparadies verfügt es über zahlreiche Kunstgalerien, in denen aufwendig geschnitzte Schmuckstücke, limitierte Sonderdrucke, handgeschnitzte Masken und Flechtkörbe angeboten werden. Im Sheldon Museum befindet sich eine eindrucksvolle Sammlung von Decken der Chilkat-Indianer; außerdem findet man hier reichlich Informationen über die Geschichte der einheimischen Chilkat- und Chilkootstämme. Unternehmen am Ort bieten verschiedene Touren durch das Tal Chilkat Valley und in den Ort Klukwan, sowie Katamaran-Fahrten nach Skagway an.

Die meisten Reisenden in Alaska sehen mit Sicherheit einen Weißkopfadler während ihres Urlaubs. In Alaska gibt es mehr als 30.000 dieser majestätischen Vögel; in Haines gibt es eine der dichtesten Ansammlungen von Weißkopfseeadlern in ganz Nordamerika. Jeden Oktober finden sich die Adler in großen Mengen im nahegelegenen Chilkat Bald Eagle Preserve ein, um sich von den dort spät in der Saison laichenden Lachsen zu ernähren. Die eindrucksvolle Ansammlung dieser königlichen Vögel bietet herrliche Beobachtungs- und Fotografiermöglichkeiten. Diesen Ort erreicht man auf dem Highway 7, oder mit der Fähre bzw. mit dem Kreuzfahrtschiff.

Tlingit Kultur aus erster Hand: Jilkaat Kwaan Cultural Tours bietet von Haines einen Ausflug in das Dorf Klukwan, wo man die Geschichte der Ureinwohner Alaskas und ihre Art der Selbstversorgung im direkten Kontakt kennenlernen kann. Klukwan liegt ca. 40 km nördlich von Haines und wird oft als ‚Hauptstadt der Tlingits‘ bezeichnet. Dort lebt der Stamm der Chilkat, der seit Generationen immer noch ein Leben in Selbstversorgung führt. Jilkaat Kwaan Cultural Tours ermöglicht Gästen eine Tour mit einem Ureinwohner durch das Dorf. Man besucht Holzschnitzer, sieht ein traditionelles Einbaum-Kanu, beobachtet die Fischverarbeitung und besichtigt Kaaya Haayi Hit, das örtliche Klan-Haus. Dort erlebt man jahrhundertealte Erzählkunst und eine traditionelle Tanzvorführung, gefolgt von einem typischen Mittagessen. Während der Lachs-Saison können die Gäste den Einheimischen auch bei der Verarbeitung von Lachs nach neuen, aber auch alten Techniken, die über zahllose Generationen überliefert wurden, zusehen. Bei der Tour eingeschlossen sind der Hin- und Rücktransport von und nach Haines – entweder vom Kreuzfahrt-Anleger oder vom Besucherzentrum. Normalerweise dauert die Tour ungefähr vier Stunden, aber auf Anfrage gibt es auch eine kürzere Version für Einzelreisende, Familien, kleine Gruppen oder Besucher mit wenig Zeit. (jilkaatkwaanheritagecenter.org / www.visitklukwan.com)

Im historischen Fort Seward befindet sich Alaska Indian Arts, ein weltweit bekanntes Zentrum für Totempfahlschnitzerei und andere einheimische Kunstgewerbe. Der Eintritt ist kostenlos; Besucher können den Meisterschnitzern bei der Arbeit zusehen und dabei etwas über die Traditionen der Tlingit-Indianer erfahren. Im nahegelegenen Totem Village befindet sich ein von Totempfählen umgebenes Tlingit Tribal House. Hier führt das Chilkat Dancers Storytelling Theatre zeitgenössische Darstellungen indianischer Legenden auf. Diese sehr empfehlenswerten Vorführungen finden den ganzen Sommer über abends statt.

Juneau

Die Hauptstadt Alaskas ist das etwa 30.000 Einwohner zählende Juneau. Die Stadt hat keine Straßenanbindung, sie ist nur per Schiff oder mit dem Flugzeug zu erreichen. Auch hier blickt man auf die reichhaltige Kultur, vor allem die Kunst der Tlingit-Indianer, zurück. Das vielfältige Angebot umfasst Totempfähle, Schnitzereien, Webereien, Schmuck sowie verschiedene Vorführungen. Tlingit-Kunst verziert zahlreiche Gebäude. Die örtliche Native Corporation bietet verschiedene Touren und Attraktionen in Juneau und im Glacier Bay National Park an. Bei der ebenfalls den Ureinwohnern gehörenden Mt. Roberts Tram wird der preisgekrönte Film “Seeing Daylight” gezeigt, der die Kultur und Geschichte der Tlingit-Indianer ehrt. Im Alaska State Museum werden viele Artefakte der Ureinwohner ganz Alaskas ausgestellt.

Juneau, Alaska, USA. Foto: Carol M. Highsmith's America, Library of Congress, Prints and Photographs Division
Juneau, Alaska. Foto: Carol M. Highsmith’s America, Library of Congress, Prints and Photographs Division

Die Fischaufzuchtstation DIPAC Macaulay Hatchery in Juneau bietet die Gelegenheit, den Lebenszyklus von Lachsen kennenzulernen. Besucher können über eine geschlossene Fußgängerbrücke laufen und dabei auf die Fischbrut in ihren Entwicklungsphasen in vier großen Betontanks zu schauen. Zusätzlich gibt es Salzwasser-Aquarien, interaktive Displays und ein Beobachtungsdeck direkt über dem Wasser. (www.dipac.net)

Die Mount Roberts Tramway ist eine der Hauptattraktionen von Juneau. Besucher gelangen mit der einzigen Drahtseilbahn in Southeast Alaska 550 Meter in die Höhe zum Mountain House auf dem Mount Roberts und genießen dabei den weiten und atemberaubenden Blick auf Juneau und den umgebenden Gastineau Channel. Oben können sie die traditionelle Kunst und Kultur der Tlingit erleben. Weitere Attraktionen an der Bergstation sind ein 18-minütiger preisgekrönter Kurzfilm, eine Vielzahl an Wanderwegen, Plattformen zur Bärenbeobachtung und ein Naturkundehaus. (mountrobertstramway.com)

Above and Beyond Alaska veranstaltet geführte Tagestouren in das Gebiet von Pack Creek oder Windfall Harbor auf Admiralty Island in der Inside Passage, wo man eine der größten Konzentration an Braunbären nicht nur in Alaska, sondern weltweit findet. Das Abenteuer beginnt mit einem kurzen Flug von Juneau, gefolgt von einer Kajak-Tour, auf der man Braunbären in einer extrem geschützten, abgeschiedenen Gegend sehen kann. Die Besucherzahlen dort sind streng limitiert. Die Bären können entweder vom Wasser aus oder von einem nahegelegenen Aussichtsturm beobachtet werden. (beyondak.com)

Coppa, ein Café in Juneau, hat sich auf einzigartige Geschmacksrichtungen spezialisiert, die von der Kulinarik Alaskas inspiriert sind. Coppa ermöglicht Besuchern in der Stadtmitte die selbstgemachten Alaska Eiscremes, Brause und Sorbets zu probieren. Im Angebot sind sechs Geschmacksrichtungen, darunter die berühmte Rhabarber-Brause, Fichtenknospen, Madagaskar Vanille, Belgische Schokolade und Bier-Geschmack. Dazu wird handgefertigtes Bier von der Alaska Brewing Co. Brauerei verwendet. Neben Eiscreme hat Coppa auch Espresso von Juneaus Sentinel Coffee, frisch aufgebrühte Tees, selbstgebackene Kuchen, Suppen, Salate und Paninis auf der Speisekarte.

Von Juneau aus kann man den Mendenhall Gletscher besichtigen, bevor man sich auf den 5,5 km langen East Glacier Loop Hike macht, der am Visitor Center beginnt und oberhalb des Mendenhall Tals entlangläuft. (fs.usda.gov)

Im Sommer präsentiert Juneau Food Tours eine 2,5-stündige Tour mit einem maßgeschneiderten Programmablauf. Delikatessen wie King Crab, Alaska Wildlachs, Sauerteig Bagels, geräuchertes Fleisch, preisgekrönte Krabbencremesuppe und handgefertigtes Bier aus Alaska stehen auf der Speisekarte. Auf dem knapp zwei Kilometer langen Spaziergang halten die Gäste bei interessanten Punkten und bei historischen Sehenswürdigkeiten an und erhalten einen Einblick in Juneaus Geschichte und Kultur. Kelly „Midgi“ Moore, eine Food Bloggerin und Schriftstellerin seit 2010, gründete Juneau Food Tours um ihre Leidenschaft für Kochkunst mit Gästen zu teilen. Ihre Touren gibt es täglich von 1. Mai bis 30. September.

Besucher von Juneau können sich auch darauf freuen, Alaskas Meeresfrüchte beim jährlichen Oysterfest im Juli im Marine Park zu genießen. Man kann Austern im Dutzend oder halben Dutzend kaufen, oder ein All-you-can-eat-Ticket erwerben, mit dem man an allen Verkaufsständen essen kann. An diesem Festival nehmen immer mehr Restaurants teil und präsentieren die Vielfalt der Austern aus Alaska. Die Teilnehmer lernen Sicherheitsregeln für Krustentiere kennen, wie zum Beispiel Informationen über den Verzehr von rohen Meeresfrüchten, die richtige Kochtemperatur für Austern und wie man sie öffnet. Es gibt auch einen Biergarten und eine Hüpfburg für die jüngeren Besucher.

Icy Strait Point

Icy Strait Point in Alaskas Inside Passage, eine Ansammlung von fast 1100 Inseln und Inselchen mit mehr als 800 km Kieselstränden in Southeast Alaska, macht die Kultur der Tlingit erfahrbar. Das Kreuzfahrt-Ziel in der Wildnis bietet Gästen die Möglichkeit, die traditionelle Kultur der Ureinwohner Alaskas zu erleben und dabei die wunderbaren Ausblicke auf die Glacier Bay zu genießen. Kreuzfahrt-Passagiere aus der ganzen Welt können Icy Strait Point auf mehreren Kultur- und Abenteuer-Ausflügen entdecken, in einem der vielen Restaurants essen, und in den Einzelhandelsgeschäften an einem der ansprechendsten Orte in Alaska einkaufen.

Alaska bietet viele Gelegenheiten für abenteuerlustige Reisende auf Ziplines durch den Staat zu rutschen und dabei wunderbare Ausblicke von oben zu genießen. ZipRider at Icy Strait Point ist die längste Seilrutsche der Welt. Auf ihr rutschen die Teilnehmer atemberaubende 1620 Meter mit bis zu 100 km/h einen Berg hinunter. Die Zipline, mit der man fast 400 Meter senkrecht nach unten fährt, bietet sechs parallele Seile.

Icy Strait Point gehört der Huna Totem Corporation, einer Ureinwohner-Organisation mit 1350 Besitzern und Verbindungen zum Tlingit-Dorf Hoonah und zur nahegelegenen Glacier Bay. Icy Strait Point liegt ungefähr 80 km westlich von Juneau und 35 km südlich von Glacier Bay National Park and Preserve. (www.icystraitpoint.com)

Freizeitaktivitäten im Sommer

  • Ein Besuch des Chilkat Bald Eagle Preserve in Haines; Heimat der weltweit größten Ansammlung von Weißkopfseeadlern
  • Mit der Trambahn zur Spitze vom Mount Roberts in Juneau fahren
  • In der historischen Goldgräberstadt Skagway Wissenswertes über den Goldrausch am Klondike erfahren
  • Beim Golfplatz Muskeg Meadows in Wrangell eine Runde Golf Spielen
  • Die lebendige Norwegische Kultur in Petersburg erkunden
  • Vor der Kulisse des Mendenhall Gletschers in Juneau eine Schlauchbootfahrt unternehmen
  • Mit der historischen Schmalspurbahn White Pass & Yukon Route in Skagway fahren
  • Totempfahlsammlungen in Ketchikan ansehen
  • Den blauen Zwiebelturm der russisch-orthodoxe Kirche in Sitka besichtigen
  • Auf dem Norris-Gletscher nahe Juneau eine Hundeschlittenfahrt unternehmen
  • Auf dem historischen Chilkoot Trail von Skagway nach Lake Bennett, British Columbia, wandern
  • In Glacier Bay Nationalpark Gletschern beim Kalben zusehen
  • Mit der staatlichen Fähre Alaska Marine Highway Ferry quer durch Southeast Alaska reisen
  • Den Misty Fjords Ranger District besuchen, ein riesiges wildromantisches Gebiet aus Küstenregenwäldern, durch Gletscher geformte Fjorde, Wasserfällen, mit wilden Tieren und guten Angelmöglichkeiten
  • Die Felsbilder in Wrangell bestaunen
  • Am Stafettenlauf Klondike Road Relay teilnehmen, einem 200 Kilometer langen Stafettenlauf von Skagway nach Whitehorse, Yukon Territory

Freizeitaktivitäten im Winter

  • Alpines Skifahren und Snowboarden im Skigebiet Eagle Crest in Juneau
  • Die Wearable Arts Show in Ketchikan besuchen, bei der exzentrische, aber tragbare Kreationen von sowohl einheimischen als auch besuchenden Künstlern präsentiert werden
  • Unzählige Adler beim Alaska Bald Eagle Festival in Haines bestaunen; dieses Fest findet zu Ehren der Adler statt, die hier zu Tausenden überwintern; zu diesem Thema werden viele weiterbildende Seminare und Touren angeboten
  • Auf den gepflegten Loipen im Skigebiet Eagle Crest in Juneau Langlaufen
  • “Julebukking” in Petersburg am Weihnachtsabend. Julebukking ist eine Norwegische Tradition, nach der einheimische Händler ihren Kunden als Dank für die Geschäfte im vergangenen Jahr Essen und Getränke anbieten.
  • Ein Besuch im Alaska Raptor Center in Sitka, einer wichtigen Genesungsstätte für Weißkopfseeadler und andere Greifvögel; außerdem eine interessante Informationsquelle für Besucher
  • An der Langlauftour Buckwheat Ski Classic in Skagway teilnehmen, die an den White Pass Bergen entlang verläuft und für “die Faulen, die Schwachen und auch für die weniger Schnellen ist.”
  • Ein Besuch des Tlingit Chief Shakes Island and Tribal House Historic Monument in Wrangell

Restaurants-Tipps für den Gaumen

  • Das SALT ist ein Gourmetrestaurant in Juneau. Die Speisekarte im SALT ist mediterran inspiriert und legt den Schwerpunkt auf Fisch und Meeresfrüchte aus der Region. Der Weinkeller ist umfangreich und die innovative Speisekarte ändert sich ständig. Gerichte wie Alaska King Crab Risotto, Weathervane Muscheln oder sautierter weißer Lachs lassen den Gästen des Wasser im Mund zusammenlaufen. (www.saltalaska.com)
  • Das Saffron in Juneau serviert indische Hausmannskost mit frischen Zutaten. (www.saffronalaska.com)

Unterkunft

Lisianski Inlet Lodge ist ein Ferienort in der Wildnis von Southeast Alaska und ist auf die Wünsche angelbegeisterter Urlauber spezialisiert. Die Lodge befindet sich zwischen Sitka und Juneau in der Inside Passage und bietet bequemen Zugang zu solchen Gegenden wie z. B. Cross Sound, Icy Straits und Glacier Bay Nationalpark. Den ganzen Sommer über gibt es ausgezeichnete Möglichkeiten zum Angeln nach Lachsen und Heilbutt. Überaus erfahrende lokale Führer in Kombination mit schnellen, modernen Charterbooten versprechen nicht nur viel Erfolg beim Angeln, sondern zeigen Ihnen auch Bären, Wale und andere Meerestiere, denen Alaska seinen Ruf als Naturparadies schuldet. Außer Angeln werden noch viele andere Aktivitäten angeboten, wie z. B. der Besuch heißer Quellen, Touren zu Glacier Bay Nationalpark, Wandern im Tongass Rainforest, Süßwasserfischen nach Forellen und Lachsen, Kajakfahren und Fotografieren.

Das in Strandnähe gelegene Waters Edge Bed & Breakfast in Petersburg bietet Touren zur Walbeobachtung, Sightseeing- und Gletschertouren an. Unternehmen Sie eine Tour zu LeConte Glacier Bay, wo Sie Hanggletscher, Eisberge und wilde Tiere sehen werden. Wanderwege von verschiedener Länge und Schwierigkeitsgrad stehen zur Auswahl; Kajaks können geliehen werden, um in Petersburg Creek paddeln zu gehen.

Ferienwohnungen in Juneau

Ferienwohnungen, die von den jeweiligen Besitzern vermietet werden, bieten den Touristen die Bequemlichkeit eines Zuhauses, während diese das Abenteuer Südost-Alaskas erleben.

  • Alaska Scenic Retreat liegt auf Douglas Island im Tongass National Forest. Das Ferienhaus ist frisch renoviert, bietet vier Schlafzimmer und wunderbare Ausblicke auf die Innenstadt von Juneau, den Gastineau Channel und die umgebenden Berge. Es liegt in unmittelbarer Nähe zu den Geschäften und Restaurants von Juneau. (alaskascenicretreat.com)
  • The Behrends Inn on Main eignet sich großartig für Hochzeitsreisende oder Kleingruppen. Das Apartment verfügt über ein Schlafzimmer und erstreckt sich über zwei Stockwerke. Es hat eine komplett ausgestattete Küche und ist mit landestypischen Kunstwerken dekoriert. Das Honeymoon-Reisepaket kann auf die Bedürfnisse der Kunden maßgeschneidert werden und sogar eine Hochzeitszeremonie beinhalten. (www.vrbo.com/553341)
  • The Dining Inn bietet den Gästen einen einzigartigen Blick in die Geschichte Juneaus. Das Gebäude war einst das George / Davis Haus, 1904 errichtet und 1928 an seine jetzige Stelle an der Seward Street versetzt. Es wurde renoviert und umgebaut, aber der Besitzer bemüht sich, das originale Ambiente des Hauses zu erhalten. The Dining Inn besteht aus drei Stockwerken mit jeweils drei Schlafzimmern und einer Küche. Die Gäste können immer ein ganzes Stockwerk mieten. (www.thedininginn.com)

Quelle: State of Alaska, DCCED

Southeast Alaska
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*