Das Herz Georgias begeistert mit einer Vielzahl an malerischen Plätzen und prächtigen Villen, die sich wie Perlen entlang des 160 Kilometer langen Antebellum Trails aneinander reihen. Bei einer Fahrt mit dem Auto oder dem Rad entlang dieser aussichtsreichen Route wird der Zauber des traditionsreichen Südens sichtbar. Die Häuser stammen allesamt aus der Zeit vor dem amerikanischen Bürgerkrieg 1861 bis 1865, der „Antebellum“-Epoche.

Die Südstaaten von ihrer schönsten Seite

Die Reisestraße Antebellum Trail nahe Atlanta wurde 1985 ins Leben gerufen, verbindet die Universitätsstadt Athens mit dem vornehmen Macon und führt an vielen prächtigen Südstaatenvillen entlang. Auf der Traumstraße für Südstaatenfans liegen weitere verträumte Kleinstädte wie Watkinsville, Madison, Eatonton, Milledgeville und Clinton. Ihnen gemeinsam ist, dass sie von den Zerstörungen des Amerikanischen Bürgerkriegs weitestgehend verschont geblieben sind. Das lateinische Wort „antebellum“ ist in den USA ein stehender Begriff für „vor dem Krieg“. Gemeint ist stets der Civil War, der große Krieg von 1861 bis 1865. Am Antebellum Trail erspürt man noch das Amerika aus dieser Zeit vor dem epochalen Umbruch, der den Süden bis heute prägt.

In den Städten entlang der Route steht eine säulenbewehrte Villa neben der anderen. Viele davon verwöhnen Besucher mit Bed & Breakfast. Geboten werden geräumige Zimmer, oftmals mit Antiquitäten möbliert, und ein üppiges Frühstück. Billig sind die Übernachtungen nicht, aber preiswert. Selten kostet das Erlebnis einer echten Südstaatenübernachtung mit fabelhaftem Frühstück mehr als 200 Dollar für zwei Personen.

Im Jahr 1984 durch das Parlament von Georgia beschlossen, wurde der Antebellum Trail ein Jahr später Wirklichkeit. Seine Einrichtung mit Ausschilderungen spielte sich im Jahr 1985 ab. Zum 30. Geburtstag wurde die Route jetzt auch für Radfahrer speziell ausgeschildert: mit Routen, die an vielen Stellen über besonders verkehrsarme Wege links und rechts der zweispurigen eigentlichen Reisestraße führen, der Route 129.

Einige Häuser sind das ganze Jahr geöffnet, so etwa das Museum Heritage Hall in Madison und die alte Gouverneursvilla von Milledgeville, der ehemaligen Hauptstadt von Georgia. In einigen Villen, zum Beispiel Madison Oaks in Madison und dem 1842 Inn in Macon, übernachtet man im Stil von Scarlett O’Hara und Rhett Butler. Am Antebellum Trail sieht man darüber hinaus auch viele historische Stätten und Gärten.

Attraktionen unterschiedlichster Art

Südstaatenvilla in Athens, Georgia, USA. Foto: Georgia Tourism

Athens

Musikclubs und Südstaatenromantik
Am Ausgangspunkt des Antebellum Trail, der Universitätsstadt Athens, begeistern zahlreiche Clubs mit aktueller Musik. Nicht umsonst hat diese Stadt Stars wie die B52's und R.E.M. hervorgebracht. mehr +

Foto: Georgia Tourism

Watkinsville

Dem Antebellum Trail folgend erschließt sich von Athens aus das Städtchen Watkinsville, das durch seine traditionelle Architektur sowie Kleinstadtflair bezaubert. Dort wohnen mehr Künstler als an einem anderen Ort in Georgia und Reisende können sich beim Töpfern und Malen selbst versuchen beziehungsweise in kleinen Kunstgalerien nach Schätzen stöbern.

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Ort gehören das Eagle Tavern Welcome Center & Museum aus dem späten 17. Jahrhundert, der auch als Postkutschenstation diente. Hier sieht man Möbel aus der Frühzeit des Staates Georgia. Das Bed & Breakfast The Ashford Manor begeistert mit seiner verspielten viktorianischen Architektur.

Das Madison Oaks Inn & Gardens in Madison, Georgia, USA. Foto: Georgia Tourism

Madison

Eine Südstaatenvilla neben der anderen
Madison wurde mehrfach als schönste Kleinstadt der USA ausgezeichnet. Hier steht eine Südstaatenvilla neben der anderen, darunter auch das Bed & Breakfast-Haus Madison Oaks Inn & Gardens als ultimativer Südstaatentraum. mehr +

Foto: Georgia Tourism

Eatonton

Der nächste Stopp auf der Route ist Eatonton. Eingebettet zwischen Lake Oconee, Lake Sinclair und dem Oconee National Forest bietet der Ort nicht nur unzählige Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten und Golf, sondern auch mehr als 100 Häuser im Antebellum- und viktorianischem Stil. Panola Hall ist eines der bekanntesten Häuser des Örtchens, vor allem weil dort Geist Sylvia ihr Unwesen treiben soll. Die Legende besagt, dass sie so eingebildet ist, dass sie sich nur Menschen zeigt, die ihrem sozialen Status ebenbürtig sind. Als Geburtsstadt der Autoren Alice Walker (Die Farbe Lila) und Joel Chandler Harris (Uncle Remus Tales) würdigt Eatonton seine bekannten Einwohner mit dem Uncle Remus Museum sowie dem Alice Walker Driving Trail.

Milledgeville

Die „Antebellum Hauptstadt Georgias” trägt ihren Beinamen zu Recht und noch heute weht der Hauch des alten Südens durch die Straßen. Von 1803 bis 1868 war Milledgeville Hauptstadt von Georgia und das Old State Capitol sowie die Old Governor’s Mansion zeugen von dieser Zeit. Heute tauchen Besucher mit einem Trolley in die Geschichte der Stadt ein und besichtigen beeindruckende Bauten wie Lockerly Hall, das Haus der Autorin Flannery O‘Connor oder den Memory Hill Cemetery als die letzte Ruhestätte von vielen lokalen Berühmtheiten.

Gray/Old Clinton

Einst eine geschäftige Stadt an Georgias Westgrenze, scheint die Zeit im benachbartem Gray/Old Clinton still zu stehen. Sehenswert ist die nahe Jarrell Plantation, eine Baumwollplantage, die seit über 140 Jahren im Besitz ein und derselben Familie ist. 15 Kilometer von der Plantage entfernt befindet sich der kleine Ort Juliette mit dem Whistle Stop Café. Filmfans erkennen in sicher als Schauplatz und Drehort des Klassikers Grüne Tomaten wieder. Und links und rechts der Route findet sich schönste Natur mit pittoresken Aussichten.

Hay House Mansion in Macon, Georgia, USA. Foto: Georgia Tourism

Macon

Südstaatencharme mit vielen Villen
Am Ende der Route in Macon stehen mehr als 700 Häuser unter Denkmalschutz, darunter auch das Bed & Breakfast-Hotel 1842 Inn aus eben diesem Jahr. Sehenswert ist auch das „Big House“-Museum der Allman Brothers. mehr +

Foto: Georgia Tourism

Neben historischer Architektur bietet der Antebellum Trail eine Reihe von weiteren Attraktionen unterschiedlichster Art.

  • Die Ocmulgee National Monument & Indian Mounds sind eine Ausgrabungsstätte indianischer Kulturen, die zehn Jahrtausende zurückreichen und mit hohen Erdhügeln weithin sichtbare Zeichen hinterlassen haben.
  • Im Kontrast dazu steht das Museum of Aviation in Warner Robins, das Fluggerät bis hin zum modernsten Jet zeigt.
  • Gärten wie die Massee Lane Gardens bei Macon begeistern mit ihrer Farbenpracht.
  • Bei Georgia Peaches at Lane Packing in Fort Valley und auf den Dickey Farms in Musella, der ältesten Pfirsichplantage im Staate, sieht man, wie die Staatsfrucht von Georgia in die ganzen USA verteilt wird.

Anreise

Der Antebellum Trail führt in einem Viertelkreis östlich um Atlanta herum und liegt von der Südstaatenmetropole nie weiter als eineinhalb Autostunden entfernt. Für einen Ausflug ab Atlanta eignen sich auch Teilstrecken der Route.

Antebellum Trail
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,67 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*