Seit der Verabschiedung des Georgia Entertainment Industry Investment Act 2008, der Filmproduktionen Steuerersparnisse gewährt, wenn sie in Georgia drehen und bestimmte Auflagen erfüllen, entwickelte sich der US-Bundesstaat zum beliebtesten Drehort in den USA.

Begehrt ist Georgia zudem wegen seiner geografischen Vielfalt, die sich von Berglandschaften über Sümpfe bis hin zu ausgedehnten Stränden erstreckt. Aber auch die riesige Metropole Atlanta, das romantische Savannah sowie idyllische Kleinstädte bilden immer öfter die Kulisse in internationalen Blockbustern und TV-Serien.

Diese sind jederzeit „camera-ready“ und somit innerhalb kurzer Zeit in der Lage, beste Voraussetzungen für Filmcrews zu schaffen. Weiterhin hielten Filmstudios wie beispielsweise Pinewood Einzug und Dienstleister aus der Filmindustrie Einzug. Für Reisende eröffnet Georgia somit zahlreiche Möglichkeiten, Schauplätze ihrer Lieblingsfilme und -serien auf eigene Faust oder bei geführten Filmtouren zu entdecken und auf den Spuren ihrer Stars zu wandeln.

Zu den Filmen und TV-Serien, die Georgia gedreht wurden, zählen unter anderem Mile 22 mit Mark Wahlberg, Die kleine Meerjungfrau, Das Haus der geheimnisvollen Uhren mit Cate Blanchett, Jack Black und Kyle MacLachlan, Venom mit Tom Hardy und Michelle Williams, Staffel zwei der Netflix-Serie Ozark mit Jason Bateman und Laura Linney, die neunte Staffel von The Walking Dead mit Andrew Lincoln und Norman Reedus sowie Staffel drei der Netflix-Serie Stranger Things mit Winona Ryder und David Harbour.

Urlaub in der Filmkulisse

Atlanta

Atlanta gilt als das Epizentrum von Georgias Filmindustrie und war Schauplatz der Kultserie The Walking Dead sowie von Filmen wie Spider-Man: Homecoming, Captain America: Civil War, Black Panther, The Blind Side oder Hidden Figures.

Senoia

Auch Senoia südlich der Hauptstadt mauserte sich zum Mekka unter The Walking Dead-Fans. Die TV-Serie genießt Kultstatus und Fans in aller Welt verfolgen von Staffel zu Staffel das Schicksal von Hauptdarsteller Rick Grimes, dessen Gefährten und Gegenspielern.

Der beschauliche Ort Senoia dient als Kulisse für die fiktiven Orte Woodbury und Alexandria und zieht seit Beginn der Dreharbeiten zahlreihe Schaulustige an. Neben den Drehorten können sie dort den Woodbury Shoppe mit Souvenirs und Filmrequisiten oder Nic & Norman’s, das Restaurant von Hauptdarsteller Norman Reedus und Produzent Greg Nicotero, besuchen.

Mit der The Walking Dead Studio Tour bieten die Riverwood Studios die seltene Gelegenheit, einen Blick hinter die sonst streng abgeschirmten Drehorte in Senoia zu werfen. So erhalten Fans Zutritt in die Straßen von „Alexandria“ und in die Riverwood Studios mit bekannten Sets aus der Serie, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Die exklusive Bustour findet jeden Freitag, Samstag und Sonntag im Städtchen Senoia statt und dauert zwei Stunden.

The Woodbury Shoppe in Senoia, Georgia, USA. Foto: Georgia Department of Economic Development
The Woodbury Shoppe in Senoia. Foto: Georgia Department of Economic Development

Die geführte The Walking Dead Studio Tour vermittelt Wissenswertes und Hintergründe zu den Dreharbeiten von The Walking Dead aus erster Hand. Sie beginnt mit einer Besichtigung diverser Sets in den Riverwood Studios. Dort befinden sich auf einem 60 Hektar großem Bereich unter anderem das Sanctuary – das Versteck von Negan – und Hilltop, eine riesige Farm mit Antebellum-Villa, Ställen, Sägemühle, Schmiede, Wasserturm und Gärten. Besichtigt werden zudem Oceanside – der geheime Rückzugsort der Frauengruppe – und Heaps, die Müllkippe der Scavengers. Weiterhin stoppt die Tour an dem Ort, wo die beliebten Charaktere Glenn und Abraham ums Leben kamen, und der Guide verrät Insiderinformationen zum Filmprozess dieses bewegenden Moments.

Von den Riverwood Studios führt die Route weiter in das Zentrum von Senoia, das in der Serie die Stadt Woodbury und den Sitz des Gouverneurs darstellt. Das Highlight schlechthin ist der Besuch von Alexandria, wo Rick und seine Gefährten hinter einer hohen Mauer Sicherheit finden. Dieses fast vier Hektar große Gelände am Ortsrand von Senoia ist eine ganz normale Wohnanlage, nur mit dem Unterschied, dass die Bewohner ihre Häuser für einige Zeit dem Filmteam zur Verfügung stellen. Um Schaulustige fernzuhalten, ist dieser Drehort abgeriegelt, aber für die Tour öffnen sich die Tore von „Alexandria“ und gewähren Fans einen Blick in den wichtigsten Schauplatz der Serie. So haben Besucher dort die Möglichkeit einen Blick auf Ricks Haus, die Krankenstation sowie weitere bekannte Plätze zu werfen und sich für einen Augenblick ihren Serienhelden ganz nah zu fühlen.

Senoia Coffee & Café in Senoia, Georgia, USA. Foto: Georgia Department of Economic Development
Senoia Coffee & Café. Foto: Georgia Department of Economic Development

Nach der Filmtour bietet das Städtchen Senoia weitere Entdeckungsmöglichkeiten. In seiner charmanten Fußgängerzone befinden sich kleine Boutiquen, das The Waking Dead Cafe sowie der Woodbury Shoppe mit unzähligen Fanartikeln und Filmrequisiten von The Walking Dead. Ein Highlight für Fans der Serie ist zudem ein Besuch bei Nic & Norman’s, dem Restaurant von Hauptdarsteller Norman Reedus und Produzent Greg Nicotero.

Juliette

Einen ähnlichen Effekt verzeichnet das winzige Dorf Juliette mit dem Whistle Stop Cafe, das durch den Film Grüne Tomaten Berühmtheit erlangte und auch heute noch 100.000 Besuchern pro Jahr grüne Tomaten oder Barbecue serviert.

Das Whistle Stop Cafe in Juliette, bekannt aus dem Film Grüne Tomaten. Foto: Georgia Department of Economic Development
Das Whistle Stop Cafe in Juliette, bekannt aus dem Film Grüne Tomaten. Foto: Georgia Department of Economic Development

Georgia Film Selfie Spot Tour

Die Georgia Film Selfie Spot Tour macht es ihnen nun ganz leicht, die Schauplätze von Filmen und Serien zu entdecken. Insgesamt 33 blaue Plaketten sind in ganz Georgia an populären Drehorten verteilt. Sie kennzeichnen, welcher Film dort entstand und zeigen den besten Platz für das perfekte Selfie in der Originalkulisse.

  • So kann man unter anderem im Luxushotel The Georgian Terrace in Atlanta posieren, wo sich Melissa McCarthy im Film „Voll Abgezockt“ fürstlich bewirten lässt.
  • Fans der Marvel-Helden zieht es zum Cartersville Depot, dem Heimatplanet des Charakters Peter Quill/Star-Lord in Guardians of the Galaxy Vol. 2.
  • Moosbehangen und bildschön ist die Eichenallee der Wormsloe State Historic Site bei Savannah, die einst Miley Cyrus und Liam Hemsworth in „Mit dir an meiner Seite“ entlangfuhren.
  • Nicht in Alabama, sondern im Städtchen Rome in Georgia befindet sich die fiktive Carmichael Plantation, die Reese Witherspoon im Film „Sweet Home Alabama“ als ihr Elternhaus ausgab. In der Realität handelt es sich um die Villa Oak Hill auf dem Campus des Berry College.
Oak Hill & The Martha Berry Museum in Rome, Georgia, USA. Foto: Georgia Department of Economic Development
Oak Hill & The Martha Berry Museum in Rome. Foto: Georgia Department of Economic Development

Wirtschaftsmotor Filmindustrie

Mit den vielen Produktionen, die in Georgia gedreht wurden, unterstützt die Filmindustrie Jobs für Einheimische, kurbelt kleine Unternehmen an und erweitert das Angebot für Touristen. Heute ist Georgia ist eine der Top-Destinationen für die Filmproduktion weltweit und Gemeinden im gesamten Staat profitieren davon.

Seit 2010 siedelten mehr als 300 neue Unternehmen nach Georgia über oder expandierten, um die Filmbranche zu unterstützen.

Weitere Informationen

Drehort Georgia: Filmtouren im Peach State
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen