Informationen zu Begrüßung, Essen, Sprache, Geld sparen, Übernachtung, Trinkgeld und mehr Wissenswertes zur Vorbereitung auf eine Reise in den USA.

Begrüßung und Smalltalk:

Amerikaner plaudern gerne und immer
Die Begrüßung in den USA ist „Hi“ oder „Hello“ und die Frage „How are you?“ (Wie geht’s dir).
Antworten sollten Sie immer mit „Fine, thank you“ (Bestens, Danke) oder gleich eine Gegenfrage stellen wie z.B. „Good, how are you today?“ bzw. „Good, How about you?“. Der Gesprächspartner wird auch mit „Good“ oder „Alright“ antworten.
Besonders redselige Amerikaner werden noch nach Ihrem bisherigen Tagesverlauf („How was your day so far?“) oder dem bevorstehen Wochenende fragen („Are you ready for the weekend?“).

Nationalparks:

Wenn Sie mehrere Nationalparks besuchen wollen, besorgen Sie sich den America the Beautiful Pass. Er kostet 80 Dollar und berechtigt zum Eintritt in die Nationalparks für ein Jahr ab Ausstellungsmonat für alle Fahrzeuginsassen.

Essen und Trinken

Das Mittagessen („Lunch“) ist meistens günstiger als die Hauptmahlzeit der Amerikaner, das Abendessen („Dinner“) . Viele Restaurants und Hotels bieten „All-you-can-eat“ (Buffet) an.
Eine günstige Alternative bieten die Shoppingcenter. In fast jedem Einkaufszentrum befindet sich ein „Food Court“ mit verschiedenen Anbietern zur Auswahl (meist Fast Food).

Sparen

In vielen Tourist Info-Centern und Schnellrestaurants liegen Broschüren mit Coupons aus, mit denen sich bei Eintritten, Motels und Hotels viel Geld sparen lässt. Als ADAC-Mitglied können Sie sich kostenlos eine „AAA Discount Card“ (Rabattkarte des amerikanischen Automobilclubs AAA) ausdrucken. Bei Vorlage Ihrer Clubkarte und der AAA Discount Card gibt’s bei vielen Motels, Hotels und Freizeitparks Vergünstigungen.

Sprache:

Frischen Sie Ihre Sprachkenntnisse auf. So kommen Sie leichter ins Gespräch und finden vielleicht sogar Freunde in den USA. Empfehlenswerte Amerikanisch-Kurse finden Sie im Abschnitt Sprache.

Steuer:

In fast allen Staaten der USA wird eine Mehrwertsteuer („sales tax“) erhoben. Die Sales Tax ist von Bundesstaat zu Bundesstaat verschieden und ist nicht in den ausgezeichneten Preisen erhalten, sondern wird an der Kasse noch aufgeschlagen. Je nach Region kommt auch noch eine regionale Steuer („local tax“) hinzu.

Trinkgeld:

In Amerika sind die Grundgehälter im Dienstleistungsbereich sehr gering und für viele Menschen ist das Trinkgeld überlebenswichtig. Üblich sind 1 Dollar pro Gepäckstück für den Gepäckträger und 1-2 Dollar pro Nacht und Person für das Zimmermädchen. In Restaurants rechnet die Bedienung mit 15 bis 25 Prozent Trinkgeld, in einer Kneipe mit 50 Cent bis 1 Dollar pro Getränk.

Übernachtung:

Planen Sie Übernachtungen am Wochenende wenn möglich nicht in großen Städten. Vor allem in Las Vegas sind die Unterkünfte am Wochenende (Fr-Sa und Sa-So) oft doppelt so teuer wie unter der Woche. In der Gegend um Page, Lake Powell und das Monument Valley in Arizona sollten Sie sich frühzeitig um eine Schlafgelegenheit kümmern. Die Unterkünfte dort sind oft ausgebucht.
An manchen Tankstellen und Fast Food-Restaurants liegen Couponhefte aus, mit denen man in Motels und Hotels einige Dollar sparen kann. In den Heften befinden sich außerdem auch Stadtpläne, die die Suche nach den Unterkünften erleichtern.

Urlaubssaison

Die Urlaubssaison beginnt am letzten Montag im Mai (Memorial Day) und endet am ersten Montag im September (Labor Day), da in diesem Zeitraum Schulferien sind. In dieser Zeit gibt es das größte Angebot an Veranstaltungen und Übernachtungsmöglichkeiten. Viele Nationalparks und Attraktionen sind zu dieser Zeit überlaufen. Motels und Hotels verlangen an diesen Tagen höhere Preise.

Das sollten Sie nicht tun:

Betreten Sie nie ungebeten fremde Grundstücke
Starren Sie niemanden im Lift an. Im Fahrstuhl wird nicht gesprochen und auch nicht in die Augen der anderen geblickt.
Unterlassen Sie das Vordrängeln in einer Schlange
Vermeiden Sie Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit
Kein Verständnis hat man für Nacktbaden, oben ohne oder für Umziehen am Strand (gilt auch für Kinder oder Babys)
Machen Sie keine Witze über nicht erlaubte Gegenstände im Gepäck
Trinken Sie keinen Alkohol in der Öffentlichkeit (Straße, Park, Strand)

Fragen Sie bei einem dringenden Bedürfnis nicht nach der „toilet“ sondern nach dem „restroom“, „mens room“, „ladies room“ oder „bathroom“
Verwechseln Sie nicht Football (American Football) mit Soccer (Fußball)
Zahlen Sie nicht mit großen Scheinen – 100-Dollar-Scheine werden oft nicht angenommen
Sprechen Sie nicht von Ihrem „Handy“. Kein Amerikaner weiß, was gemeint ist. Mobiltelefone nennt man in den USA „cell phone“ oder „mobile phone“.

Tipps & Tricks für die Reise
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,80 von 5 Punkten, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.
Loading...