Charlotte, genannt “Queen City”, ist die bevölkerungsreichste Stadt North Carolinas. Sie wurde nach Königin Charlotte benannt, der deutschen Gattin des britischen Königs Georg III.

Königliches Freizeitvergnügen

Zu den Attraktionen der aufstrebenden Stadt zählen das interaktive Museum Discovery Place mit wissenschaftlichen und technologischen Ausstellungen zum Anfassen (und dem größten Planetarium des Landes), der spektakuläre Vergnügungspark Carowinds, größter Freizeitpark des Staates (mit der höchsten, schnellsten und längsten Achterbahn des Südostens), die NASCAR Hall of Fame sowie der Charlotte Motor Speedway, Austragungsort wichtiger Stock-Car-Rennen und der NASCAR Rennserie.

Outdoor-Begeisterte lockt das U.S. National Whitewater Center mit Zipline-Abenteuern, Kletterfelsen und Wildwasserrafting. Dieses dient als offizielle Olympia-Trainingsstätte und verfügt über den weltgrößten von Menschenhand geschaffenen Raftingfluss.

Charlotte Skyline, North Carolina, USA. Foto: Pixabay #219805, Public Domain
Charlotte Skyline. Foto: Pixabay, CC0

Das Charlotte heute die zweitgrößte Finanzmetropole der USA ist, hat sie vor allem dem ersten Goldrausch des Landes in North Carolina zu verdanken, denn dieser bildete die Grundlage für den Erfolg der Stadt. Auch das heutige „Mint Museum“, eines von Charlottes Kunstmuseen, hat seine Ursprünge im Jahr 1835. Das Gebäude war damals eine der ersten Münzprägestätten der Vereinigten Staaten und trug den Namen „Charlotte Mint“ – vielleicht lässt sich hier auch heute noch die ein oder andere Goldmünze finden.

Reed Gold Mine, Midland, North Carolina, USA. Foto: VisitNC.com

Reed Gold Mine

Ein Goldbrocken als Türstopper
Mit etwas Glück stößt man in den verfallenen Minen North Carolinas noch auf ein paar Gold-Nuggets. In den Jahren nach 1799 erlebte Nordamerika hier seinen ... mehr +

Foto: VisitNC.com

Motorsport

Als „Home of NASCAR“ zieht North Carolina viele Motorsportfans an, die dort Rennluft schnuppern oder schnelle Autos bestaunen möchten. Von einer Fahrt auf der Strecke des Motorspeedway bis hin zur NASCAR Hall of Fame bietet Charlotte alles, was das Herz eines Motorsportfans höher schlagen lässt.

NASCAR Hall of Fame, Charlotte, North Carolina, USA. Foto: MEBiery bei flickr, CC BY 2.0

NASCAR Hall of Fame

Die Legenden des NASCAR Sports
Diese Ruhmeshalle auf vier Ebenen enthält Ausstellungen und interaktive Exponate, ein hochmodernes Theater, einen Laden, ein Restaurant, ein eigenes Rundfunk- und Fernsehstudio sowie eine Halle, in der die Neuzugänge gefeiert werden. mehr +

Foto: MEBiery bei flickr, CC BY 2.0

Mustang Owner’s Museum

Das Mustang Owner’s Museum in Concord ist das weltweit einzige Museum, das sich ausschließlich dem legendären amerikanischen Sportwagen widmet. Auf über 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden Mustang-Liebhaber verschiedenste Modelle sowie Devotionalien zur Automarke bewundern können.

Museen

  • Die Schweizer können nicht nur Schokolade, sondern auch Kunst: Das Bechtler Museum of Modern Art versammelt in Charlotte auf 3.400 Quadratmetern Werke der berühmtesten modernen Künstler des 20. Jahrhunderts. Die Sammlung ist benannt nach der Familie von Andreas Bechtler, die aus der Schweiz nach Charlotte gezogen war und mehr als 1.400 Kunstwerke der Moderne zusammentrug. Der extravagante Museumsbau, entworfen vom Schweizer Stararchitekten Mario Botta, beinhaltet Gemälde, Drucke, Zeichnungen und Skulpturen bekannter Künstler wie Alberto Giacometti, Joan Miro, Jean Tinguely, Max Ernst, Andy Warhol, Le Corbusier, Sol Lewitt, Edgar Degas, Nicolas de Stael, Barbara Hepworth und Picasso (bechtler.org).
  • Ein besonders Herz haben die Museumsdirektoren North Carolinas für Familien mit Kindern. Gleich mehrere Einrichtungen vermitteln Wissen bunt, spaßig und anschaulich. In diesen Museen heißt es: Anfassen ausdrücklich erwünscht! Weltbekannt ist das Discovery Place in Charlotte. Hier können Jung und Alt Objekte in luftige Höhen schießen, erfahren, wie es sich anfühlt, auf einem Nagelbett zu liegen oder einen Regenwald zu durchschreiten. (www.discoveryplace.org)
  • Im benachbarten Huntersville, etwa 15 Meilen nördlich, steht zudem das Discovery Place KIDS, das Kinder mit einem Lerngarten oder einer Unterwasserwelt lockt und außerdem Puppenshows, Vorlesestunden und Demonstrationen zu monatlich wechselnden Themen anbietet (www.discoveryplacekids.org).
Charlotte Skyline vom Little Sugar Creek Greenway, North Carolina, USA. Foto: VisitNC.com
Charlotte Skyline vom Little Sugar Creek Greenway. Foto: VisitNC.com

Ausstellung zu Technologie und Sicherheit neben dem Flughafen von Charlotte

Das „Wunderflugzeug vom Hudson River“ ist Star einer Ausstellung in Charlotte. Ursprünglich sollte US Airways Flug Nummer 1549 schon am 15. Januar 2009 in der größten Stadt des US-Bundesstaates ankommen, hatte dann aber doch eine ungeplante, dafür aber umso spektakulärere Landung auf dem Hudson River in New York. Nachdem alle Untersuchungen der Behörden abgeschlossen wurden hat das Carolinas Aviation Museum den sagenhaften Airbus A320-214 wieder zusammengesetzt und in seine Dauerausstellung übernommen.

In der Ausstellung steht der Flieger für die Themen moderne Technologie und Sicherheit – ein eindrucksvolleres Beispiel lässt sich kaum finden, bei dem dramatischen Zwischenfall in New York wurde niemand ernstlich verletzt. Unter den Sponsoren für die vollständige Neugestaltung des Museums befindet sich auch der Airbus-Konzern. Neben dem Wunderflieger ergänzen historische Flugzeuge, Helikopter und Militärgeräte die Kollektion. Das Museum befindet sich neben dem internationalen Flughafen von Charlotte. (www.carolinasaviation.org)

Musikkneipen in Charlotte

Das „The Fillmore Charlotte“ ist eigentlich schon ein kleines Wahrzeichen. Es spiegelt nicht nur den geschichtlichen Charme der Stadt wider, sondern ist für “Party People“ genau das Richtige. Für gemütliche Kneipengänger ist das „Double Door Inn“ die perfekte Location. Die kleine Bar gilt als das älteste Lokal östlich des Mississippi und bietet sieben Tage die Woche Live-Musik – von Zydeco bis Blues ist alles dabei.

Die Carolina Panthers

Carolina Panthers

Wie ist die Mannschaft, die alle Zuschauer begeistert, entstanden? Die Idee ein NFL Sportteam zu gründen kam 1987 von dem Unternehmer Jerry Richardson, der nicht nur Gründer und heutiger Besitzer der Panthers ist, sondern selbst auch aktiver Footballspieler war. Nachdem er mehrere Partner mit ins Boot geholt hatte und über einen möglichen Standort eines Stadions gesprochen wurde, fiel die Wahl schließlich auf Charlotte.

Um das Vorhaben eine NFL Mannschaft zu gründen nun voran zu bringen, sind in den Anfängen der 90er Jahre sogenannte Preaseason-Spiele zwischen verschiedenen Teams der Region ausgetragen worden, bis die Carolina Panthers endgültig von der NFL anerkannt wurden und 1995 ihre erste Saison spielten.

Zweimal kämpften die Carolina Panthers bereits um den Super Bowl und mussten sich jeweils geschlagen geben: Im Super Bowl XXXVIII am 1. Februar 2004 gegen die New England Patriots sowie im Super Bowl 50 am 7. Februar 2016 gegen die Denver Broncos.

Sir Purr

Sir Purr, das Maskotchen der Carolina Panthers, Charlotte, North Carolina, USA. Foto: WTS GmbH
Sir Purr, das Maskotchen der Carolina Panthers. Foto: WTS GmbH
Nicht zu übersehen ist auch das Maskottchen der Panthers „Sir Purr“ und seine Familie, darunter „Mini Meow“ – eine jüngere Version von Sir Purr. Ein Footballspiel ohne ihn ist undenkbar, vor allem weil Vögel wie „Falcons“, „Eagles“ und „Seahawks“ zu seinen Lieblingssnacks gehören.

Für die kleinen und großen Fans ist er natürlich nicht nur jederzeit bereit für ein Selfie, sondern ist auch ein fleißiger Briefeschreiber und feiert gerne mal mit seinen kleinen Fans Geburtstag, wenn er erwünscht ist.

„Keep Pounding“

Der Ausruf „Keep Pounding“ (zu Deutsch etwa: „Zerstoßt/stampft weiter!“) ist vielleicht dem ein oder anderen Sportfan bereits über den Weg gelaufen. Sam Mills Jr., ehemaliger Spieler und Assistant Coach der Panthers, benutzte diese Worte in einer motivierenden Rede vor einem Spiel gegen die Dallas Cowboys im Jahr 2004. Seitdem steht „Keep Pounding“ für die Stärke und den Kampfgeist des Teams und hat die Kultur der Panthers sehr geprägt – nicht zuletzt auch durch den Tod von Mills Jr. im Jahr 2005 aufgrund eines Krebsleidens.

Dieser Verlust wurde später zum Anlass genommen eine Keep Pounding Charity zu gründen und so wurde die Tradition des Spruchs auch auf anderer Ebene am Leben erhalten. In Social Media Kanälen wird heute sogar gerne der Hashtag #KeepPounding verwendet, um das Team auf diese Weise zu unterstützen.

Stadiontour

Alle Football-Begeisterten, die gerne mal einen Blick hinter die Kulissen werfen wollen, haben die Möglichkeit an „Behind-the-Scenes“ Touren im Bank of America Stadium teilzunehmen. Dabei erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Umkleidekabine, Interview- und Trainingsräume und können natürlich auch das Spielfeld erkunden. (panthers.com/stadium/tours)

Bank of America Stadium in Charlotte, Heimstätte der Carolina Panthers, North Carolina, USA. Foto: Visit Charlotte
Bank of America Stadium in Charlotte, Heimstätte der Carolina Panthers. Foto: Visit Charlotte

Freizeitpark Carowinds

Der Freizeitpark Carowinds in Charlotte ist der größte Vergnügungspark des Staates. Der Park wird auch gerne “Heimat des Nervenkitzels” genannt.

  • Im Jahre 2010 erlebte Dale Earnhardts Chevrolet Monte Carlo, den er zuletzt fuhr, eine Art Auferstehung im Vergnügungspark Carowinds in Charlotte, wo die Wagen der höchsten, schnellsten und längsten Achterbahn im Südosten der USA dem legendären Rennwagens nachempfunden wurden. Der “Intimidator” – deutsch „Einschüchterer“ – ist eine Stahlachterbahn, die bis zu 71 Meter Höhe erreicht und an ihrem ersten Gefällpunkt im Winkel von 74 Grad unglaubliche 64 Meter in die Tiefe stürzt. Die Fahrgäste erzielen auf der eine Meile (1,62 km) langen Schienenstrecke Geschwindigkeiten von bis zu 129 km/h. Die versetzte Anordnung der Sitze gewährt allen Fahrgästen ungehinderten Blick auf sämtliche spannenden und aufregenden Stellen der sieben Steilpassagen des “Intimidator” – eine für jede von Earnhardt gewonnene NASCAR-Meisterschaft.
  • Der Gigacoaster Fury 325 stellt sogar den Intimidator in den Schatten. Die Zahl 325 bezieht sich auf die Höhe dieser gigantischen Achterbahn, die mit rund 99 Metern Höhe (=325 Fuß) die weltweit höchste Achterbahn ist, die mit einem Kettenlift transportiert und nicht katapultiert wird. Während der rund dreieinhalb-minütigen Fahrt beschleunigt die Bahn auf eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 153 km/h. Wer da nicht schreit, ist selber Schuld!
Fury 325, Carowinds, Charlotte, North Carolina, USA. Foto: VisitNC.com
Die Achterbahn Fury 325 im Freizeitpark Carowinds. Foto: VisitNC.com
  • Die “Slingshot” (“Schleuder”), schleudert die Fahrgäste in einer speziellen Kapsel rund 90 Meter hoch in die Luft.

Der Park ist im Sommer täglich, im Frühjahr und Herbst an Wochenenden und Feiertagen geöffnet. (www.carowinds.com)

Outdoor

  • Die U.S. National Whitewater Center Canopy Tour bietet zusätzlich zu ihrer Tour entlang des Catawaba River ein gemütliches Dinner am Lagerfeuer mit Wein und Bier. (usnwc.org/visit-us/tour/canopy-tour/)

Unterkunft

The Ritz-Carlton – Grüne Oase in Charlotte

Die meisten Bräute träumen von einer Hochzeit in Weiß, doch wer etwas Ausgefallenes wünscht, ist im The Ritz-Carlton, Charlotte bestens aufgehoben. Hier entscheiden sich viele Brautpaare für einen Traum in Grün, denn das Hotel verfügt über eine Dachterrasse mit mehr als 18.000 Pflanzen und einem eigenen Kräutergarten – der perfekte Ort für ein Ja-Wort in einer grünen Oase inmitten der Großstadt. Das Besondere: Auf dem weitläufigen Gelände befinden sich zudem zwei Bienenstöcke, Heimat für mehr als 80.000 Bienen, die beide natürlichen Honig produzieren. Dieser findet dann in den Gerichten der hoteleigenen Küche Anwendung oder kann als Gastgeschenk in kleinen Gläschen verwendet werden.

Westin Charlotte – Städtetour mit Hund

Das zentral in Uptown Charlotte gelegene Westin Charlotte Hotel verspricht Hunden und ihren Besitzern ein Reiseerlebnis der Extraklasse. Die Hunde werden hier mit dem Westin Heavenly Dog Bed, einem Willkommenspaket sowie Futter- und Getränkenäpfen verwöhnt. Und falls ihr vierbeiniger Freund hier so himmlisch schläft wie nie zuvor – die Heavenly Dog Beds kann man im Westin Store auch käuflich erwerben!

Quelle: North Carolina Division of Tourism

Charlotte
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*