South Dakota, auch als Mount Rushmore State bekannt, ist einer der nordwestlichen Great Plains-Staaten. Das Motto von South Dakota lautet „Great Faces, Great Places“.

South Dakota State Sign, USA. Foto: usa-reisetraum.de
Welcome to South Dakota. Foto: usa-reisetraum.de
Mit „Great Faces“ ist natürlich das wohl berühmteste Wahrzeichen Amerikas gemeint: Mount Rushmore mit den fast 20 Meter hohen Porträts von vier US-Präsidenten, das von 1927 bis 1941 erschaffen wurde. Nicht weit davon entfernt schält sich seit über 60 Jahren das Crazy Horse Memorial aus einem riesigen Felsen. Einmal vollendet wird der auf einem Pferd dargestellte Indianer-Häuptling die größte aus Stein gehauene Statue weltweit sein – aber schon heute ist ein Blick auf das halbvollendete Werk atemberaubend.

Die „Great Places“ sind die weltbekannten Black Hills, benannt von den Lakota-Sioux aufgrund der dichten Kiefern, durch welche die Hügel tatsächlich pechschwarz leuchten, und die Badlands, ein trockenes Gebiet westlich des Missouri River mit weitläufiger Steppenlandschaft und prähistorischen Felsformationen, die bei Sonnenauf- und untergang Farbschauspiele der ganz romantischen Art bieten.

Um die heiligen Berge der Lakota Indianer, die Black Hills ranken sich zahlreiche Mythen, sie sind aber heute der größte Besuchermagnet des Staates. Mit ihren tiefen Wäldern, wilden Flüssen und vielen touristischen Attraktionen sind mehrere Tage Aufenthalt ein Muss für Urlauber.

Vom weltbekannten Mount Rushmore Monument überblicken die Gesichter der US-Präsidenten George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln die weitläufige Berglandschaft.

Events wie das alljährliche Buffalo Roundup im Custer State Park oder sommerliche Pow Wows bei denen die Ureinwohner ihre Traditionen präsentieren, geben Reisenden Einblick in die kulturellen Wurzeln Amerikas.

Aber auch auf den Adrenalinkick braucht in South Dakota niemand zu verzichten. Während dem alljährlichen „Buffalo Roundup“ werden tausende der dort freilebenden kolossalen Bisons von Cowboys und – girls zusammengetrieben. Außerdem bietet South Dakota ein echtes „Cowboy-Shootout“ im historischen Deadwood, welches auch aus der gleichnamigen Amerikanischen TV-Sendung bekannt ist. Hier kann man die originalgetreuen Saloons besuchen und einen Abstecher ins Casino machen. Lernen Sie South Dakota und die weltberühmten Berg-Skulpturen näher kennen!

Ein weiter Horizont, felsige Schluchten, dunkle Kiefernwälder und wilde Blumen bestimmen das Bild im Black Hills Wild Horse Sanctuary in Hot Springs. Bei einer familienfreundlichen Geländetour durch die zerklüftete Wildnis erwarten Besucher spektakuläre Landschaften und eine beeindruckende Tierwelt mit zahlreichen Mustangs. Darüber hinaus wird eine Fotosafari angeboten, die Reisenden intensive Begegnungen mit Mustangs ermöglicht. Abenteuerlustige, die im Park übernachten möchten, finden irgendwo im Nirgendwo in der schier endlosen Prärie kleine Holzhütten vor. Hier erleben sie ein Amerika wie vor 300 Jahren. (www.wildmustangs.com)

Unterirdische Welten in South Dakota: Der Wind Cave Nationalpark bildet zusammen mit dem nahegelegenen Jewel Cave National Monument und dessen über 264 Kilometern verwinkelter Passagen das längste Höhlensystem der Welt.

Guided Tour im Jewel Cave National Monument, South Dakota, USA. Foto: South Dakota Department of Tourism
Höhlentour im Jewel Cave National Monument. Foto: South Dakota Department of Tourism

Im bevölkerungsreichen Südosten des Staates liegt Sioux Falls, die größte Stadt South Dakotas. Diese Region ist ein Paradies für Outdoor-Fans. Der Nordosten, Heimat von zahlreichen Seen, wird vor allem landwirtschaftlich genutzt. Die Hauptstadt Pierre hat nur etwa 14000 Einwohner und ist damit die zweitkleinste Hauptstadt der USA.

Die zweitgrößte Stadt in South Dakota, Rapid City, ist Ausgangspunkt für Erkundungen im westlichen Teil des Staates mit den Black Hills, den Nationalparks Badlands und Wind Cave, dem Custer State Park und weiteren Gedenkstätten und Denkmälern.

Das Hotel Alex Johnson gehört zum “National Register of Historic Places” und ist seit 1928 eine fest verankerte Institution in Rapid City. (www.alexjohnson.com)

South Dakota ist auch die Heimat der Sioux-Indianer. Die meisten der etwa 60.000 Mitglieder gehören den Stämmen der Dakota, Lakota oder Nakota an.

Nationalparks in South Dakota

Cave Tour, Wind Cave National Park, South Dakota, USA. Foto: South Dakota Department of Tourism

Wind Cave Nationalpark

Dunkle Höhlen und weites Prärieland
Ein Nationalpark der zum größten Teil unter der Erde liegt ist der Wind Cave National Park in den Black Hills im Westen von South Dakota. ... mehr +

Foto: South Dakota Department of Tourism

Bison im Custer State Park, South Dakota, USA. Foto: South Dakota Department of Tourism

Custer State Park

Heimat vieler Wildtiere in hügeligem Gelände
Der Custer State Park ist South Dakotas erster und größter State Park. Er befindet sich in den Black Hills im Südwesten des Staates und grenzt ... mehr +

Foto: South Dakota Department of Tourism

Weitere Reiseziele in South Dakota

Historic Main Street in Deadwood, South Dakota, USA. Foto: South Dakota Department of Tourism

Deadwood

Glücksspiel in der Westernstadt
Die alte Westernstadt Deadwood liegt in den Black Hills im westlichen South Dakota. Deadwood entstand im 19. Jahrhundert aus dem Zeltlager von Glücksrittern, die sich ... mehr +

Foto: South Dakota Department of Tourism

Mount Rushmore National Memorial, South Dakota, USA. Foto: South Dakota Department of Tourism

Mount Rushmore National Memorial

Gedenkstätte in den Black Hills: Legenden in Stein
Demokratie, Patriotismus und ein Stück amerikanische Geschichte festgehalten in Stein: Am Mount Rushmore National Memorial in der Nähe von Keystone in South Dakota sind die ... mehr +

Foto: South Dakota Department of Tourism

Crazy Horse Memorial im Jahr 2010, South Dakota, USA. Foto: usa-reisetraum.de

Crazy Horse Memorial

Denkmal für den ehemaligen Häuptling der Sioux
Unbedingt bestaunen sollte man auch das Crazy Horse Memorial, das indianische Äquivalent zu Mount Rushmore, welches allerdings noch lange nicht vollendet ist. mehr +

Foto: usa-reisetraum.de

Author Laura Ingalls Wilder's Homestead, De Smet, South Dakota, USA. Foto: South Dakota Department of Tourism

Ingalls Homestead

Ein Ausflug in die Welt der Schriftstellerin Laura Ingalls Wilder
Tipp: Wer erinnert sich nicht an die Kult-TV-Serie „Unsere Kleine Farm“? In De Smet im Osten South Dakotas lässt sich ein Ausflug in die Welt ... mehr +

Foto: South Dakota Department of Tourism

Sica Hollow State Park im Osten von South Dakota

Raue Schönheit und uralte Geheimnisse: Als sich der Stamm der Dakota im Nordosten des heutigen South Dakota niederließ, fiel ihnen ein stark bewaldetes Tal mit ungewöhnlichen Naturphänomenen auf: Glühende Baumstümpfe, merkwürdige Geräusche und ein rot gefärbter Bach – und so nannten sie die verzauberte Mulde „Sica“, was „schlecht“ bedeutet.

Heute ist der 24 Kilometer nordwestlich von Sisseton gelegene Sica Hollow State Park für seine Wander- und Reitpfade bekannt. Bunt wird es im Herbst wenn die Laubfärbung im September ihren Höhepunkt erreicht.

Palisades State Park bei Garretson

Ebenfalls im Osten von South Dakotal gelegen, beherbergt der Palisades State Park einzigartige Naturphänomene: Hier hat die Evolution ganz spezielle Felsformationen geschaffen – die Gewässer des Split Rock Creek sind hier von bis zu 15 Meter hohen Quarzitformationen gesäumt.

Ein Labyrinth aus rauschendem Nass und Felsen mit kleinen Plattformen die zum Picknicken einladen wurde so geschaffen. Aber auch Camper, Fotofreunde, Wanderer und natürlich Felskletterer kommen auf ihre Kosten.

Scenic Byways

South Dakota hat mehr zu bieten als Mount Rushmore und die Badlands
South Dakotas abwechslungsreiche Landschaften, berühmte Monumente und Nationalparks sorgen für den perfekten Roadtrip. Aber auch durch Stammesgebiete mit viel Geschichte der Ureinwohner und zu einzigartigen, noch unbekannten Naturschönheiten kann ein South Dakota Roadtrip abseits der vielbefahrenen Strecken führen.

Jeweils zwei Panoramastrassen und Wandergebiete, die wirklich (noch) absolute Geheimtipps sind, möchten wir Ihnen hier präsentieren:

Native American Scenic Byway

Ausblicke auf den Missouri River und die Geschichte der Ureinwohner erkunden Besucher auf dieser Panoramastraße, die von Nord nach Süd durch die Mitte des Staates verläuft und dabei durch die Stammesgebiet der Yankton, Crow Creek, Lower Brule, Cheyenne River und Standing Rock Sioux führt.

Entlang des Native American Scenic Byway erheben sich Grasprärie und sanfte Hügelketten, Kalksteinklippen und Flussufern. Wildtiere wie Präriehunde und Rotwild, aber auch Bison- und Wapitiherden, die von den Stämmen unterhalten werden, begegnen Reisenden unterwegs.

Spearfish Canyon Scenic Byway

Stetig vom kleinen Ort Spearfish aus in die nördliche Ecke der Black Hills ansteigend, ist die Schlucht des Spearfish Canyon das Tor in das Herz einer uralten Bergkette. Spearfish Creek fließt durch das Tal dient als natürlicher Wegweiser für die Panoramastraße, die dem Verlauf des Gewässers folgt.

Obwohl die Strecke nur 19 Meilen lang ist, sollte man genügend Zeit für Foto-Stopps und kurze Wanderungen zu zahlreichen Wasserfällen einplanen. Auch die beeindruckenden Felslandschaften entlang des Spearfish Canyon Scenic Byway bieten grandiose Foto-Hintergründe.

Ranchurlaub in South Dakota

  • Auch in South Dakota wird man fündig, wenn ein Ranchurlaub geplant ist. Die High Country Guest Ranch befindet sich in den Black Hills im Südwesten des Staates. Entertainment wird hier großgeschrieben. So gibt es neben einem Theater mit regelmäßigen Aufführungen auch eine abendliche Dinnershow mit Livemusik, einen Kaufmannsladen, Ponyreiten, sowie einen beheizten Pool und einen Spielplatz. Ausreiten, Mountainbiking und jede Menge weiterer Freizeitspaß stehen selbstverständlich auch auf dem Programm. Gemütlich eingerichtete, unterschiedlich große Blockhütten laden ein, auch gern etwas länger zu bleiben. (www.highcountryranch.com)
  • Außerdem einen Besuch wert:
    Circle View Guest Ranch (ganzjährig geöffnet), 20055 E. Highway 44, Interior, South Dakota 57780 (www.circleviewranch.com)
    Newton Fork Ranch (ganzjährig geöffnet), 12407 Deerfield Road, Hill City, South Dakota 57745, (www.newtonforkranch.com)

Shopping

Das perfekte Mitbringsel finden Urlauber in der Sioux Pottery in Rapid City, South Dakota. In diesem Fall von einheimischen Stammeskünstlern aus roter Tonerde gefertigt, die in den nahen Black Hills ausgegraben wird. Handbemalt sind die Töpferstücke mit wunderschönen Motiven der Stammesmythologie der Lakota und jedes ist ein Unikat. Den Herstellungsprozess kann man live vor Ort bewundern.

Wer Angst hat, dass das schöne Steingut auf der Rückereise zerbricht, dem sei der einzigartige Prairie Edge Native American Store & Art Gallery, ebenfalls im Herzen von Rapid City, ans Herz gelegt: Unverwechselbar schöner Schmuck und tolles Kunsthandwerk der heimischen Ureinwohner-Stämme der gesamten Northern Plains warten hier auf neue Besitzer.

Unterkunft

Das Holiday Inn & Suites mit angeschlossenem Crooked Pint Ale House befindet sich in Sioux Falls. 116 hochwertig ausgestattete Zimmer und Suiten in modernem Design, viele davon mit Blick über den benachbarten Elkwood Golfplatz, sorgen für eine angenehme Nachtruhe in der größten Stadt von South Dakota Ausgefallene Burger-Kreationen und feine Biere werden im hoteleigenen Crooked Pint Ale House Pub serviert.

Im westlichen South Dakota, in der Nähe von Rapid City, können sich Urlauber in gemütlichen Hütten entspannen, umringt von Farmtieren aller Art und einer für die Rockies doch ungewöhnlichen Tierart, den Yaks. Yak Ridge Cabins & Farmstead bietet auch Touren an, um mehr über die Nachhaltigkeit von Hühnerhaltung, Honigbienen und Himalaya-Yaks zu lernen.

South Dakota
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...