Naples – Marco Island – Everglades City

Die Paradise Coast bietet die perfekte Kombination aus erholsamem Strandurlaub und abenteuerlichen Naturerlebnissen und gilt als Geheimtipp für Florida-Liebhaber, die das Herz des ursprünglichen Floridas entdecken möchten. Der Rhythmus ist ruhiger, die Strände weniger überlaufen und die Menschen herzliche Gastgeber.

…Ankommen, durchatmen, innehalten: puderweichen, weißen Sand unter den Füßen spüren, das Smaragd-Blau des Meeres genussvoll betrachten, respektvoll eine einzigartige Naturkulisse betreten, Gaumengenüsse der Superlative kosten und von einer bezaubernden Gastfreundlichkeit auf Händen getragen werden…

Man denkt an Alligatoren in Sumpfgebieten, pinkfarbene Flamingos und Cocktails an herrlichen Stränden; sonnengebräunte Körper, entspannt lächelnde Gesichter und tropische Nächte. Der Himmel erscheint hier immer ein bisschen blauer, der Sand weicher und die Wärme angenehmer als anderswo.

An der Südwestküste Floridas erstreckt sich die Paradise Coast: 48 Kilometer, weiche, perlweiße breite Sandstrände, die zu den schönsten der Welt zählen, flach in die sanften Wogen des Golf von Mexiko abfallend und eingerahmt von saftig grünen Palmen. Zu dieser Region gehören das Seebad Naples, die tropische Insel und gleichzeitig das Familienparadies Marco Island und der nordwestliche Teil der wildromantischen Everglades, eines der letzten, von der UNESCO unter Weltnaturerbe gestellten, wilden und völlig naturbelassenen Gebiete Floridas, mit internationalem Ruhm.

Hier landet, wer das Herz des ursprünglichen Floridas hautnah entdecken will. Der Rhythmus ist ruhiger, gemächlicher; die tropische Kulisse sanfter, die Architektur anspruchsvoller, die Menschen herzliche Gastgeber. Hochwertige Unterhaltungsmöglichkeiten, erlesene Kunstgenüsse, Symphonien für Feinschmecker, Einkaufsparadiese und eine Natur, die mit ihrer Flora und Fauna in ihrer Grandiosität unter die Haut geht.

Die Region hat in den letzten Jahren eine wahre Renaissance erfahren. War der Altersdurchschnitt der Besucher über viele Jahre eher gehoben, so werden in den vergangenen Jahren auf Grund vieler Modernisierungen und einem breiteren Angebot immer mehr jüngere Gäste begrüßt. Paare, vor allem aber auch Familien, Honeymooner, Aktivurlauber und Golfgourmets finden hier eine Fülle an Möglichkeiten für anspruchsvollen, erholsamen Urlaub.

Die Paradise Coast gilt als Geheimtipp für Florida-Liebhaber. Die Strände an der Westküste sind weniger überlaufen, die Golfplätze weniger frequentiert, das Meer wärmer, ruhiger und strömungsfreier als am Atlantik, Erholung und Genuss stehen hier im Vordergrund. Die perfekte Kombination aus herrlichem Strandurlaub und abenteuerlichen Naturerlebnissen.

  • über 48 km puderzuckerweiße, flach abfallende Strände – ideal auch für Familien
  • Vielfalt an unberührter Natur in direkter Umgebung – nur 45 Autominuten bis Everglades City
  • Charmante Altstadt in Naples mit großzügigen Fußgängerzonen zum Flanieren
  • Inselfeeling auf Marco Island mit einer großen Auswahl an Wassersportmöglichkeiten
  • einfache Anreise über den internationalen Flughafen von Fort Myers, nur 40 Minuten von Naples
  • Übernachtungsmöglichkeiten für jeden Geschmack und jedes Budget

Geschichte

Im frühen 16. Jahrhundert lebten circa 100.000 Indianer in Florida. Die Südwestküste war das Territorium der kriegerischen Calusa und Seminolen, die vom Fischen und der Jagd lebten. In den darauf folgenden 200 Jahren wurde die indianische Bevölkerung durch die in die Neue Welt vordringenden Spanier, Franzosen und Engländer dezimiert.

In Südwestflorida fand 1877 die erste große Besiedelung statt. Hamilton Disston aus Philadelphia kaufte damals einen rund 300 km langen Küstenabschnitt am Golf von Mexiko vom Staat Florida. Wohlhabende Geschäftsleute brachten mit ihren Winterdomizilen einen ersten Aufschwung. 1922 kaufte der Millionär Barron Gift Collier (Namensgeber des Countys) weiteres Land und baute den Tamiami-Trail (Tampa-Miami-Trail) durch die Everglades, der 1928 eingeweiht wurde. Damit gelang der Anschluss von Naples an Miami. Langsam entwickelte sich Naples vom einstigen Fischerdorf zum mondänen Winterdomizil. 1960 wurde ein Großteil der Region durch den Hurrikan Donna vernichtet. Dank Versicherungsgeldern und Neuaufbau kam es danach zu einem deutlichen Aufschwung.

Strände

Als einzigartig lassen sich die Strände der Paradise Coast beschreiben. Eine Symphonie an perfekten Gegebenheiten, die vom ersten Moment in den Bann ziehen und verzaubern: Das Weiß des pudrigen Quarz-Sandes zieht sich über 48 Kilometer bis zum Horizont, fällt flach ab in das azurblaue Wasser des warmen Golf von Mexiko und wird akzentuiert durch das saftige Grün der Umgebung. Entlang der Küste finden sich diverse öffentliche Zugangspunkte über die Dünen zum Strand. Öffentlich ausgewiesene Parkzonen erleichtern den Besuch.

Wer hier ankommt, die Meeresbrise einatmet und den Blick weit werden lässt versteht, warum die Region Floridas Last Paradise genannt wird. Magische Momente am Strand sind garantiert, wenn die Sonne am Abendhimmel langsam mit glutrotem Schweif in den Golf von Mexiko abtaucht.

Wassersport

Die Region ist prädestiniert für alle Formen an Wassersport. Die sanfte Brandung, der warme Golf von Mexico, das traumhafte Wetter und natürlich die Atmosphäre machen Naples und Marco Island zum Paradies für Bootsliebhaber. Da der Golf von Mexiko an den herrlichen Stränden flach abfällt und kaum Strömungen unterworfen ist, finden Enthusiasten von Aktivsport auf dem blauen Nass ein Eldorado an Möglichkeiten.

In den Touristenzentren und Strandhotels kann man Segel- und Motorboote, Waterscooter, Wasserski, Jetski, Surfbretter gegen geringe Gebühren ausleihen. Zahlreiche Marinas bieten Boote für Segelausflüge mit und ohne Besatzung an. Wer Freude an Kajak-, Kanu- oder Hausboottouren hat, ist hier genau richtig. Kilometer an verschlungenen Wasserwegen garantieren Abenteuer in den Mangroven-Labyrinthen und weit verzweigten Sumpfgebieten. Koralleninseln und kleine Lagunen versprechen hingegen genussvolles Laissez Faire.

Die beliebteste Freizeitbeschäftigung der Amerikaner ist Angeln. Wer diesem Hobby hier auf Flüssen, Seen oder den küstennahen Gewässern nachgehen will, benötigt eine Angellizenz, die bei den örtlichen Marinas erhältlich ist. Das populäre Big Game Fishing auf Großfische ist ab den verschiedenen Häfen möglich. Dort können auch voll ausgerüstete Boote mit und ohne Besatzung gechartert werden. Schwertfische, Haie, Barrakudas und Thunfische gehören zu den wichtigsten Fängen in dem Gebiet. Speziell auf Marco Island gibt es hierfür diverse Angebote. Aber auch Everglades City entwickelte sich bereits im letzten Jahrhundert zu einem Mekka für den Angelsport. Dort begann alles mit dem legendären Rod & Gun Club, der u.a. auch schon Gäste wie Ernest Hemingway beherbergte, und in dem sich heute eine koloniale Lodge befindet.

Golf

Mit über 90 Golfplätzen, Sonnenverwöhnung das ganze Jahr und der Mannigfaltigkeit einer reichen Natur, gilt speziell Naples als die Golfmetropole Nordamerikas. Einige der besten Plätze der USA, von Top-Designern konzipiert und hervorragend gepflegt locken Golfgourmets von Anfänger bis Profi.

Einige der berühmten Privatplätze sind den Resorts in der Region angeschlossen und sind somit für Gäste bespielbar. Darüber hinaus gibt es zahlreiche halbprivate Plätze, die zwischen Mai und Dezember auch für Nicht-Mitglieder buchbar sind. Der Concierge im Hotel ist ein hilfreicher Assistent bei der Suche nach dem besten Platz oder der Reservierung von Startzeiten. Zudem bieten viele Hotels maßgeschneiderte Pakete auf einem oder mehreren Plätzen.

Preise und Etikette sind vergleichbar mit Europa, großes Plus ist allerdings, dass auf keinem Platz eine Handicap-Vorgabe besteht, die Platzreife ist ausreichend.

Eine Auswahl:

  • The Roockery at Marco / Marco Island Marriott Beach Resort
    Traumhafter 18-Loch Championship-Course PAR 72, der 1991 von Joe Lee konzipiert und 2003 vom bekannten Golfplatz-Designer Robert Cupp Jr. einem kompletten Facelift unterzogen wurde. Bei der Neugestaltung wurde besonderes Augenmerk auf die Integration des ökologischen Umfelds gelegt. Angeschlossen an den Platz ist die Nick Faldo Golfschule mit einem sehr weitläufigen Trainingsgelände. (www.marriott.com/mrkfl)
     
  • Panther Run Golf Club / Ave Maria
    Einer der neuesten 18-Loch-Plätze / PAR 72, nördlich von Naples gelegen. Er wurde nach den Vorstellungen von Gordon Lewis entworfen und 2007 eingeweiht. (www.golfclubatdelwebb.com)
     
  • Tiburón Golf Club / Ritz Carlton Golf Resort Naples
    Er gilt als einer der besten Platz in Florida und ganz Nordamerika. 36 Loch warten auf Golfliebhaber: The Gold Course und The Black Course (beide PAR 72) wurden von Profigolfer Greg Norman designed. (www.tiburongcnaples.com)
     

Paradise Coast kulinarisch

Die Küchenchefs der Region können sich glücklich preisen: Mit dem Meer direkt zu Füßen und umgeben von tropischer Natur, finden sich hier Garanten für diebesten Zutaten. Frischester Fisch und Meeresfrüchte bestimmen die Speisekarten der legeren Straßencafés und Grillrestaurants ebenso wie die der Gourmettempel mit gehobener Cuisine. Exzellenter Service gepaart mit lukullischen Freuden und korrespondierenden Weinen wird zu einer Symphonie an Genuss.

Der Tamiami Trail – einmal quer durch Florida

Der bekannte Highway 41 verbindet Tampa mit Miami. Die Route führt an der Westküste entlang bis sie in Naples einen Knick macht und quer durch die Everglades nach Osten führt. Die Straße allein ist schon eine Reise wert. Von Tampa aus führt sie einen durch das mondäne Seebad Naples. Viele der besten Hotels der Stadt liegen ihr zu Füßen, der perfekte Ausgangspunkt also, um auf Erkundungstour zu gehen.

Hier warten die Everglades darauf individuell entdeckt zu werden – zu Fuß auf dem Big Cypress Bend Boardwalk in Kombination mit einem Besuch des kleinsten Postamtes der USA.

Ein Stückchen weiter grenzt sie an die Verbindungsbrücke zu Marco Island und genießt eine wunderschöne Sicht. Doch das Erlebnis ist noch lange nicht vorbei. Auf letzter Etappe führt der Tamiami Trail direkt durch die Everglades. Alligatoren liegen in der Sonne am Straßenrand und sind toll zu beobachten. Viele der Touren in den Everglades starten direkt vom Highway aus und ermöglichen so einen sehr einfachen Zugang zu Flora und Fauna. Die Natur ist der Höhepunkt. Wir empfehlen jedem, der die Strecke von Westen nach Osten oder zurück fährt, mindestens einmal über den Highway 41 zu fahren. Die Natur verändert sich Stück für Stück und man taucht direkt ein, in das Wunder der Everglades. Und nicht zu vergessen sind natürlich auch kleine Highlights, wie die Gallerie von Clyde Butcher oder das kleinste Postamt der USA, welches direkt am Tamiami Trail zu finden ist. Nur eine Straße? Keineswegs – wir finden es ist ein echtes Ziel!

Naturparks und Naturschutzgebiete

Zahlreiche Flächen stehen in Florida unter Naturschutz. Man unterscheidet zwischen Naturparks und Naturschutzgebieten. Die Landnutzung ist eingeschränkt und der kostenpflichtige Besuch unterliegt bestimmten Regeln. Betreut werden die Schutzgebiete von Park Rangern. Impressionen kann man per Fahrrad, auf Trekkingtouren, zu Pferd oder auf dem Wasser sammeln.

Einige Highlights an Naturparks:

Ten Thousand Islands National Wildlife Refuge

Die Ten Thousand Islands sind eine ungezählte und teilweise noch völlig unerforschte Inselgruppe. Reich an Mangroven erschließt sich hier ein bedeutendes Biotop, dessen Süden zum Everglades Nationalpark gehört. Verschiedenste Fischarten sind hier beheimatet und die Inseln dienen diversen Vogelarten als wichtiges Brut- und Überwinterungsgebiet. Auch Meeresschildkröten und die bedrohten Karibik-Manatees leben hier.

Big Cypress National Preserve

Nördlich des Everglades Nationalparks liegt das Big Cypress National Preserve, eines der vielschichtigsten Ökosysteme Süd-Floridas. Sümpfe und Grasland wechseln mit Mangroven, Hartholz-Bauminseln und jahrhundertealten Zypressen. Der vom Aussterben bedrohte Florida-Panther und die beeindruckenden Alligatoren sind hier beheimatet, ebenso wie einige wenige Seminolen-Indianer, die sich hier angesiedelt haben.

In Ochopee, am südwestlichen Rand des Naturschutzgebietes findet man zudem eine charmante Besonderheit: das kleinste Postamt der USA. Ein kleiner Werkzeugschuppen mitten im Nirgendwo, weiß angestrichen mit Briefkasten und Fahnenmast inklusive Sternenbanner garantiert Indianern, Jägern und Fischern den Kontakt zur Außenwelt.

Freunde der Fotografie sollten einen Abstecher in Clyde Butcher’s Big Cypress Gallery machen. Der Eintritt ist hier kostenlos.

Fakahatchee Strand Preserve State Park

Für Liebhaber tropischer Pflanzen ein Muss: Neben über 40 Orchideenarten findet man hier auch die äußerst seltene „Geister-Orchidee“, fantastische Farnformationen und Königspalmen. Der Fakahatchee Strand Preserve State Park wird auch „der Amazonas Nord Amerikas“ genannt. Panther, Schwarzbären, Schlangen, Sumpfschildkröten und Nerze teilen sich das Revier. Manatees schwimmen gemütlich durch die Gewässer und Krokodile ruhen in der Sonne.

Ein Besuch wert ist auch der Big Cypress Bend Boardwalk im Fakahatchee Strand Preserve State Park, entlang dessen man Alligatoren sichten kann, Orchideen, Zypressen und vieles mehr.

Wer die Naturschönheit der Everglades mit dem Auto erleben möchte, dem sei auch die schöne Routen des Janes Scenic Drive empfohlen.

Die tierischen Highlights: Alligatoren, Delfine und Manatees

Unberechenbar und faszinierend

Ohne auch nur den kleinsten Mucks zu machen tauch er langsam aus dem Wasser auf. Nur ein bisschen. Sein Blick scheint einen zu fixieren. Er macht nichts weiter, schaut nur – und taucht wieder ab. Wo ist er hin? Ohne auch nur den Hauch einer Schwingung im Wasser zu hinterlassen bewegt sich der gesichtete Alligator unter Wasser weiter. Wenig später taucht er auf der anderen Seite des Bootes wieder auf. Das Verhalten ist Teil eines jeden Alligators, Teil seines Spiels, aber auch Teil seines Überlebens. Ein Alligator kann Stunden unter Wasser bleiben ohne Luft zu holen und seine Geduld lässt uns Menschen vor Neid erblassen. So einschüchternd das Reptil ist, so faszinierend ist es auch – und somit eines der größten Highlights einer jeden Reise in die Everglades. Auch wenn man Sie oft schon bei der Fahrt über den Highway 41 am Straßenrand sehen kann, so ist eine Airboatfahrt die wohl beste und spaßigste Variante um einmal einem Alligator in die Augen zu blicken.

Gesellig und verspielt

Kein anderer Meeresbewohner bringt Kinderaugen so schnell zum Strahlen wie er: Der Delfin. So ausgelassen und vergnügt, als könnte das Leben nicht schöner sein. Seine Leichtigkeit des Lebens steckt uns an und wir wollen dabei sein, es ihm gleich tun. Sind Sie schon einmal mit einem Boot an der Paradise Coast gewesen? Die Heckwellen sind der perfekte Spielplatz für die Delfin Teenager und sie springen, spielen und quietschen um die Wette! Delfine haben außerdem sehr ausgeprägtes Sozialverhalten. In Naples erzählt man sich die Geschichte von einem Hund, der ins Wasser gefallen war und vor Erschöpfung fast ertrunken wäre. Ein Delfin hat ihn gefunden, ist bei ihm geblieben und hat so lange rumkrakelt, bis Hilfe vor Ort war… Dann zog er weiter zu einem neuen Abenteuer.

Schüchtern und drollig

Sie tümpeln gemächlich vor sich hin, ruckartige Bewegungen? Fehlanzeige. Mit gemütlichen 3km/h bewegen sie sich fort, 7km/h wenns mal schnell gehen muss. Obwohl die Manatees so gut gebaut sind, haben die knuddeligen Seekühe jede Menge Feinde: Von der Schiffsschraube bis hin zur Kälte selbst. Die Tiere sind sehr schüchtern und so ist das häufigste was man von ihnen sieht die Nasenspitze beim Luftholen. Aber wer sie einmal sieht, dem wird warm ums Herz. Sie sind so friedliebend, so drollig und einfach zum Liebhaben. Wer Sie nicht bei einem eigenen Bootsausflug entdeckt hat, der sollte auf eine geführte Tour zurückgreifen, es wird in jedem Fall eine Begegnung der besonderen Art sein

Touren und Ausflüge

Ob rasant oder gemächlich, für jeden Geschmack bietet sich das passende Pendant: Mit dem Luftkissenboot durch dichte Mangrovenwälder, mit Kajak oder Mountainbike, individuell auf Trekkingpfaden oder von ausgebildeten Rangern begleitet– fantastische Erlebnisse warten auf Entdecker.

Ruderausflüge auf dem Paradise Coast Blueway

Als Halbtages- oder Ganztagesausflug mit dem Kanu oder Kajak in die von jeglichem Zivilistationsgeräusch befreite Natur vordringen, ausgestattet mit GPS werden die Sinne hier weit; sehen, riechen, hören und fühlen – im ganz individuellen Tempo in die tropische Pracht eintauchen. (www.paradisecoastblueway.com)

Shelling Touren

Seit Jahren beliebt bei Muschelfans sind diese Ausflüge, die von verschiedenen Anbietern in der Region durchgeführt werden. Die Fahrt zu vorgelagerten Sandbänken und einsamen Inseln mit Abertausenden von herrlichen Muschelexemplaren ist an sich ein fantastisches Erlebnis. Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen auf der Welt dürfen die Prachtstücke hier mitgenommen werden. (www.sweetliberty.com oder www.seaexcursions.com)

Hochzeiten & Honeymoon

Wer möchte nicht den schönsten Tag seines Lebens im Paradies verbringen? Puderzucker weiße, feinsandige Strände, eine laue Brise, Palmen im Hintergrund und Delfine als ständige Begleiter – das ist die Traumkulisse der Paradise Coast.

Ganz in Weiß, die nackten Zehen im perlweißen Sand, eine Blüte im Haar und dem liebsten Menschen vor dem majestätischen Blau des Ozeans das bedeutende Ja zuflüstern? Oder klassisch elegant in gediegenem Ambiente bei dezenter Musik und Kerzenschein die Hand fürs Leben reichen? Oder vielleicht umgeben vom tropischen Grün einer einzigartigen Naturkulisse, ganz nah bei sich, beim anderen den großen Schritt wagen? Zu zweit oder mit Freunden und Familie, die Möglichkeiten sind ungezählt und professionelle Wedding-Planner helfen, diesen besonderen Tag im Leben zu einem Gedicht für die Ewigkeit zu gestalten.

Wenn es um einen unvergesslichen Honeymoon geht, dann finden Liebende an der Paradise Coast den Garten Eden. Die Region hat sich auf Grund der hervorragenden klimatischen Bedingungen und einer Top-Infrastruktur über die Jahre hinweg zu einer der beliebtesten Hochzeits- und Honeymoon-Zielgebiete der Welt entwickelt.

Voraussetzungen für eine Hochzeit

  • Persönliches Aufgebot beim örtlichen Amtsgericht in Florida
  • Die Heiratsurkunde ist in Europa anerkannt
  • Vorlage einer internationalen Geburtsurkunde und Reisepass
  • Ggf. Vorlage einer internationalen Geburtsurkunde von Kindern
  • Ggf. Vorlage einer Scheidungsurkunde
  • Begleichung der administrativen Gebühren

Um jegliche Sorge und Stress bei der Hochzeits-Planung zu vermeiden, stehen in allen Hotels geschulte Teams zur Verfügung, die sich um jedes Details kümmern. Sowohl die Abwicklung der gesetzlichen Voraussetzungen wie auch die liebevolle Planung des ganz persönlichen Traumtages mit allem, was das Herz begehrt. Ob romantisch zu Zweit oder opulent in großem Rahmen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Last but not least, genießen Hochzeitspaare und Honeymooner die Vorteile verschiedener Spezial-Angebote und exklusiver kleiner Aufmerksamkeiten.

Quelle: Naples, Marco Island, Everglades CVB

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten Sie diesen Beitrag
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen

Das könnte Sie auch interessieren