Im Urlaub Teil des Aloha-Spirit werden: Abseits des Festlands im Herzen des Pazifiks liegen die hawaiianischen Inseln, die neben abwechslungsreicher Landschaft einen außergewöhnlichen Reichtum an Geschichte, Kultur und Abenteuer bieten.

Hawai’i steht sonnige Ausblicke, atemberaubende Landschaften und den weltbesten Surf-Spot. Die 3.850 Kilometer zur US-amerikanischen Westküste halten Urlauber auch nicht davon ab, die Inseln zu bereisen. Denn Hawai‘i präsentiert mit seinen sechs Aloha-Inseln eine faszinierende Naturkulisse, welche nicht nur allerlei Möglichkeiten für Sport- und Freizeitaktivitäten bietet, sondern auch eine lange kulturelle Geschichte mit sich bringt.

Auf Hawai’i gibt sehr viel mehr zu erleben als viele es sich vorstellen können. Neben Traumstränden, exotischer Vegetation und ausgefallener Tierwelt bietet Hawai’i seinen Gästen das ganze Jahr über hunderte von Festivals und Events mit vielen Aktivitäten und Attraktionen, die vielen Besuchern und sogar manchen Einheimischen unbekannt sind.

Walbeobachtung an der Küste Lanais, Sonnenaufgang am Gipfel des Haleakala in Maui, spektakuläre Wellen an der North Shore in O’ahu, Wanderungen durch die spektakuläre Landschaft auf Kaua’i, grandiose Vulkanlandschaft auf Big Island. Diese und und viele weitere unvergessliche Momente sorgen für einen perfekten Hawaii-Besuch.

Mit Hunderten Traumstränden in den verschiedensten Farbschattierungen, kristallklaren Buchten, einer üppig grünen Vegetation, steilen Klippen, mächtigen Vulkanen und dem unvergleichlichen Aloha Spirit vereinen nur wenige andere Reiseziele eine ähnliche Fülle an landschaftlichen und kulturellen Reizen wie Hawai’i. Hawai’i bietet mit seinen sechs Hauptinseln eine Welt für sich. 365 Tage im Jahr begeistern Natur und Kultur auf Hawai’i Sonnenanbeter, Naturfreunde, Wassersportler, Golfer und Romantiker gleichermaßen.
Willkommen auf Hawai’i – e komo mai!

Surfer an der Nordküste (North Shore) von Oahu, Hawaii, USA. Foto: Hawaii Tourism Authority (HTA)

O’ahu

Surfreviere und Sandstrände
O‘ahu, oft auch „Auffangbecken“ genannt, macht seinem Namen alle Ehre. Die drittgrößte Insel Hawai’is beherbergt die vielfältigste Bevölkerung aller Inseln und steht für das Zusammenleben ... mehr +

Foto: Hawaii Tourism Authority (HTA)

Keahiakawelo (Garden of the Gods), Lanai, Hawaii, USA. Foto: Wikimedia Commons, Public Domain

Lana’i

Geheimtipp für Individualisten und Naturliebhaber
Einen größeren Kontrast innerhalb ein und derselben Insel findet man wohl nur im rund 14 Kilometer von Maui entfernten Lana‘i. Während der eine Teil der ... mehr +

Foto: Wikimedia Commons, CC0

Halawa Valley auf Molokai, Hawaii, USA. Foto: Hawaii Tourism Authority (HTA) / Tor Johnson

Moloka‘i

Unberührt in seiner Einzigartigkeit und Schönheit
Es gibt ihn tatsächlich, diesen Ort, der noch vollkommen unberührt in seiner Einzigartigkeit und Schönheit erstrahlt: Moloka’i gibt Besuchern die Möglichkeit, wahrlich wie die Einheimischen ... mehr +

Foto: Hawaii Tourism Authority (HTA) / Tor Johnson

Wissenswertes

  • Aloha ist das bekannteste und am häufigsten benutzte Wort auf Hawaiianisch. Es bedeutet Hallo, Willkommen, Alles Liebe, Beste Wünsche und Auf Wiedersehen.
     
  • Hawai‘i ist der einzige US-Staat mit tropischem Regenwald.
     
  • ‘Iolani Palace ist der einzige Königspalast in den Vereingten Staaten .
     
  • Die hawaiianische Inselgruppe ist eine Konstellation aus 132 Riffen, Inseln und Untiefen, die sich auf 2.451 Kilometern erstreckt.
     
  • Ka Lae auf Hawai‘i Island ist der südlichste Punkt der Vereinigten Staaten.
     
  • Wegen der ständigen Ausbrüche des Vulkans Kīlauea gewinnt Hawai‘i Island jedes Jahr um die 17 Hektar Land dazu.
     
  • Von allen 50 US-Staaten befindet sich Hawai‘i an achter Stelle der kleinsten Staaten, auf Platz 11 der geringsten Bevölkerungsdichte und auf Platz 13 der bevölkerungsreichsten Staaten.
     
  • Auf der hawaiianischen Staatsflagge prangt der Union Jack – als Hommage an die Beziehung zu Großbritannien.
     
  • Der Blumenkranz lei, das Willkommenssymbol auf Hawai’i, erwartet Besucher bei An- und Abreise sowie zu speziellen Anlässen. Der lei ist ein sehr feiner Kranz aus Blumen, Blättern, Muscheln, Federn oder Papier, der um den Hals oder um den Kopf getragen wird. Bitte lehnen Sie den lei aus Respekt vor der Gastfreundschaft keinesfalls ab und tragen Sie ihn den ganzen Tag über mit Stolz. Die Tradition besagt, dass der lei anschließend an einem prominenten Platz aufgehängt und später der Erde zurückgeführt werden soll.

Hulatanz auf Hawai’i

Hula ist ein unverwechselbarer hawaiischer Tanz, welcher begleitet von Gesang oder einem Sprechchor die Geschichten, Traditionen und die Kultur von Hawai’i bewahrt. Laut der hawaiischen Legenden hat der Hula-Tanz seinen Ursprung auf den Inseln Moloka’i und Kaua’i. Heute ist diese zauberhafte Kunstform ein weltweites Symbol für die hawaiische Kultur und die Schönheit der Bewohner von Hawai’i.

Es gibt viele Arten und Stile des Hula-Tanzes. Hula kahiko (klassischer Hula) zeichnet sich durch dramatische Gesänge und Perkussion in traditionellen Kostümen aus. Hula auana (moderner Hula) zeigt einen moderneren und fließenderen Stil zu westlich beeinflusster Musik. Diese Art des Hula ist die den meisten Besuchern bekannte Tanzart.

Ein Lu’au ist ein weiterer unterhaltsamer und festlicher Anlass, um den Hula zu beobachten sowie mehr über die Kultur von Hawai’i und Polynesien zu erfahren.

Klassischer Hula wird auf allen Inseln anlässlich jahreszeitlicher Festivals und im Rahmen von Wettkämpfen sowie in Hotels und Resorts getanzt:

  • Das Merrie Monarch Festival (www.merriemonarch.com) in Hilo auf Hawaii’s Big Island findet im April statt und ist der weltweit größte Hula-Wettkampf.
  • Das Prince Lot Hula Festival (www.moanaluagardensfoundation.org, Mitte Juli) und das World Invitational Hula Festival (www.worldhula.com, Anfang November) auf O’ahu, sowie das Kaua’i Mokihana Festival (www.maliefoundation.org/mokihanafest, Ende September) auf Kaua’i widmen sich ebenfalls dem traditionellen Hula.
  • Moloka’i, das ganz besonders auf seine Hula-Traditionen stolz ist, feiert den Hula jeden Mai mit dem Moloka’i Ka Hula Piko Festival (www.kahulapiko.com).

Tropisches: Hawai‘i ist der einzige US-Staat mit einem tropischen Regenwald

O‘ahu, Maui, Lāna‘i, Kaua‘i, Moloka‘i und Hawai‘i Island – sie haben ihn alle! Und er ist einzigartig: Der tropische Regenwald, der sich über alle sechs Hauptinseln erstreckt, besitzt unvergleichliche Wanderwege, die die Schönheit der Natur erlebbar machen.

Flora & Fauna: Hawai‘i ist Heimat einer der größten Artenvielfalten der Welt

Wegen ihrer abgeschiedenen Lage im Pazifik beherbergt die Inselgruppe eine außergewöhnlich hohe Ansammlung an heimischen Spezies wie beispielsweise Kleidervögel, die eisgraue Fledermaus und besondere Wasserlebewesen, beispielsweise den sogenannten Orange Margin Butterflyfish und den Masked Angelfish.

Begeisterte Vogelbeobachter können an umfangreichen Vogelbeobachtungstouren durch O‘ahu, Kaua‘i und Hawai‘i Island teilnehmen und so den heimischen Vogel- und Seevogelarten ganz nahe kommen.

Wale in Sicht

Bis zu 14 Meter lang und bis zu 45 Tonnen schwer – kaum ein anderes Tier bringt solche Dimensionen auf die Waage. Doch der Buckelwal zeigt sich in den Gewässern vor Hawai’i von seiner besten Seite und macht eine Beobachtung zu einem spektakulären Event. Von Dezember bis April preschen die Tiere anmutig aus dem Meer und erfreuen Besucher und Einheimische mit ihrem Anblick. Mehr als 3.000 Tiere ziehen im Winter in die Region, um in den warmen Gewässern vor den Inseln ihre Jungen zur Welt zu bringen. Erst im Frühling ziehen sie wieder zurück Richtung Alaska, wo sie nährstoffreicheres und kälteres Wasser vorfinden.

Vor allem Maui zieht jährlich zahlreiche Walbegeisterte an. Die seichte Meeresenge zwischen der Westküste und den benachbarten Inseln Lana’i und Molokini dient den großen Säugern als perfekter Platz, um Nachwuchs zu gebären. Daher eignet sich diese Region besonders für Sichtungen von den Stränden wie auch von Ausflugsbooten aus. Infos sind unter www.pacificwhale.org erhältlich.

Auf Kauai sind Beobachtungen an den Küsten der Inseln möglich. Große Chancen haben zum Beispiel Gäste von Bootstouren, die an die Südküste oder an die Na Pali Coast führen.

Wer sich auf der Insel O’ahu aufhält, kann sich organisierten Touren, die in Honolulu starten, anschließen. Besucher der größten Insel Big Island haben an der Kona-Küste die größten Chancen, Walen zu begegnen. Darüber hinaus sichten Besucher häufig Delfine und Seelöwen.

Besonders spektakulär ist der typische Walgesang, der unter Wasser in bis zu 20 Kilometern Entfernung gehört werden kann. Von den Hawaiianern werden die Tiere auch kohola genannt und mit großem Respekt behandelt, denn manche Einheimische sind überzeugt, dass der Buckelwal ein aumakua, also Beschützer der Familie, ist.

Während der Bootstouren kann es nass werden, also wird wasserfeste Kleidung und eine Schutzverpackung für Kameras und Fotoapparate empfohlen.

Schnorcheln beim größten Riffsystem der USA bei Moloka‘i

Eines der größten Geheimnisse von Hawai‘i liegt an der Südküste Moloka‘is. Durch die überwiegend flachen Gewässer reicht das Riff vor der Südküste weit vom Strand in den Ozean hinaus, bevor es einige Meter weit abfällt und Wasserratten einen atemberaubenden Ausblick auf bunte Korallen, tropische Fische und andere Meeresbewohner offenbart, die dieses Riff ihr Zuhause nennen. Zudem bietet die Umgebung perfekte Verhältnisse für Kajakfahrer und optimale Bedingungen zur Erforschung einer Kette an uralten Fischteichen, die für ein wahres archäologisches Wunder stehen.

Wandern: Stock und Hut stehen den Inseln gut

Wanderrucksack ergänzt Badetasche: Hawai‘is Wanderwege stehen für Abenteuer, Adrenalin und außergewöhnliche Naturphänomene.

Rein in den Dschungel, vorbei an gigantisch hohen Bäumen und hinauf zu imposanten Vulkankratern: Den wahrscheinlich besten Weg, Hawai‘i zu erkunden, gibt es in vielfältiger Gestalt. Durch die sechs Hauptinseln ziehen sich einmalige Wanderruten, die von der dramatischen Schönheit der Landschaft begleitet werden.

Spam zum Frühstück

Die Hawaiianer konsumieren mehr Frühstücksfleisch als jeder andere US-Staat – durchschnittlich sieben Millionen Dosen pro Jahr. Das als „Spam“ bekannte Fleisch erfreut sich in ganz Hawai‘i derart großer Beliebtheit, dass es sogar den Beinamen „hawaiianisches Steak“ erhielt. Sogar in den Inselrestaurants von McDonald’s und Burger King steht das Gericht auf dem Menüplan.

Jedes Jahr im April feiert Waikīkī das SPAM JAM Festival. Dieses Straßenevent zelebriert Hawai‘i’s Liebe zu Frühstücksfleisch und ist eines der beliebtesten jährlich stattfindenden Festivals in Hawai‘i. Die top Restaurants des Staates kommen zusammen, um ihre Spam-Künste zu präsentieren – begleitet von Live Musik und grenzenlosem Entertainment. (spamjamhawaii.com)

Anreise

Hauptflughafen: Der Honolulu International Airport (HNL) auf O‘ahu ist Hawai‘i’s Hauptflughafen und erste Anlaufstelle für die meisten Besucher von Hawai’i.

Von Deutschland aus gibt es keine Direktflüge nach Hawai‘i. Reisende gelangen mit Fluggesellschaften wie United Airlines, Delta, American Airlines, Air Canada und mit Condor, Korean Airlines und Asiana Airlines und Anschlussverbindungen mit Alaskan Airlines und Hawaiian Airlines zu den großen Flughäfen in den Staaten, Kanada und Seoul und von dort aus nach Hawai‘i.

Vom amerikanischen Festland gibt es Direktflüge nach Maui, Kaua‘i und Hawai‘i Island, allerdings gehen die meisten Verbindungen über O‘ahu, auch nach Lana‘i und Moloka‘i.

Es gibt tägliche Fährverbindungen vom Lahaina Hafen auf Maui zum Mānele Bay auf Lana‘i sowie zum Kaunakakai Hafen auf Moloka‘i.

Flugzeiten vom Honolulu International Airport (HNL) auf Oahu:
Zum Lihu‘e Airport (LIH) auf Kaua‘i: 30 Minuten
Zum Kahului Airport (OGG) auf Maui: 30 Minuten
Zum Kapalua-West Maui Airport (JHM) auf Maui: 30 Minuten
Zum Moloka‘i Airport (MKK) auf Moloka‘i: 20 Minuten
Zum Lāna‘i Airport (LNY) auf Lana‘i: 25 Minuten
Zum Hilo International Airport (ITO) auf Big Island: 50 Minuten
Zum Kona International Airport (KOA) auf Big Island: 45 Minuten

Visum: Für die Einreise nach Hawai‘i wird ein ESTA Formular benötigt

Klima

Die durchschnittliche Tagestemperatur liegt zwischen 23°C und 27°C. Generell ist es im Westen (leeward) der Inseln trockener als im Osten (windward)

Zeitzone

Die Hawai‘i Standard Time (GMT-10 Stunden) befindet sich fünf Stunden nach der Zeitzone der US Ostküste, sechs Stunden während der Sommerzeit (Auf Hawai‘i gibt es keine Sommerzeit)

Quelle: Hawaii Tourism Europe

Hawaii
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...