National Day of the Cowboy in Kansas und Oklahoma

Feiertag für einen Mythos

Hüte und Stiefel, Lassos und Chaps, Sporen und Sättel – der Cowboy ist nicht nur Mythos, die „Cow Punchers“, die zwischen den 1860er- und 1880er-Jahren rund 20 Millionen Rinder, meist Longhorns, aus Texas hinauf in den Norden zu den Bahnhöfen in Kansas und weiter trieben, sind längst das Symbol der amerikanischen Westens.

In Kansas wie auch in Oklahoma sind Cowboys, Cattle Drives und Cowtowns jedoch nicht nur Teil des legendären Wildwest-Images, hier ist „Cowboy Culture“ auch ein wichtiges kulturelles Element. Vor diesem Hintergrund wundert es nicht, dass man den „National Day of the Cowboy“ im amerikanischen Westen am Samstag, den 22. Juli 2017 gebührend feiert.

Cowboy Sunset, Flint Hills, Kansas, USA. Foto: © KS/OK Tourism
Cowboy Sunset, Flint Hills, Kansas. Foto: KS/OK Tourism

Zahlreiche Veranstaltungen in ganz Amerika

Wie keine andere Figur hat der Cowboy das Bild vom amerikanischen Westen geprägt. Seit 2006 erinnert man in weiten Teilen des USA deshalb am vierten Samstag im Juli, heuer am 22. Juli, mit einem ganz besonderen Feiertag an die Bedeutung der „Viehhirten“: Am National Day of the Cowboy finden landesweit zahlreiche Veranstaltungen statt, die die Cowboy Culture zu neuem Leben erwecken.

Inzwischen ist der National Day of the Cowboy in neun US-Bundesstaaten sogar Feiertag: Abgesehen von Arizona, California, Idaho, New Mexico, New York, Texas und Wyoming haben auch die beiden Staaten im Herzen der USA, Oklahoma und Kansas, ihn zum Feiertag erklärt.

Veranstaltungen in Kansas und Oklahoma

Die Hauptveranstaltungen in Kansas und Oklahoma finden an historischen Orten statt.

  • So werden die Cowboys im Chisholm Trail Heritage Center in Duncan/Oklahoma gebührend gewürdigt. Es wird dort Spiele für Kinder geben, Musiker und Cowboy Poets werden auftreten und natürlich gibt es kulinarische Spezialitäten wie BBQ, Baked Beans oder Peach Cobbler zu kaufen. Zudem bietet sich Gelegenheit, das sehenswerte Museum zu besuchen, das sich ausführlich dem Mythos der „Cow Puncher“ widmet, die zwischen den 1860er- und 1880er-Jahren rund 20 Millionen Rinder, meist Longhorns, aus Texas hinauf in den Norden, zu den Bahnhöfen in Kansas und weiter trieben – und dabei auch den Ort Duncan passierten.
     
  • American Cowboy Trade Days in Pryor, Oklahoma
    Anlässlich des „National Days of the Cowboy“ steht der Cowboy, die „Ikone des Westens“, im Mittelpunkt dieses dreitägigen Festes. Neben Vorführungen gibt es kulinarische Leckerbissen und über 80 Verkaufsstände.

Der „Cowboy Code“

Inzwischen wächst die Zahl von Bundesstaaten und Ortschaften in den USA, die den National Day of the Cowboy als offiziellen Feiertag begehen. Ideale Gelegenheit, wieder einmal an den „Cowboy Code“ zu erinnern:

  1. Lebe unverzagt.
  2. Sei stolz auf deinen Job.
  3. Bring’ deinen Job stets zu Ende.
  4. Was zu tun ist, tue!
  5. Sei hart, aber fair.
  6. Halte deine Versprechen.
  7. Steh’ zu deinem Team.
  8. Rede weniger und sage mehr.
  9. Nicht vergessen: Es gibt unverkäufliche Dinge.
  10. Kenne die Grenzen.

Der Mythos Cowboy lebt!

Weitere Informationen

Quelle: Kansas/Oklahoma Travel & Tourism

National Day of the Cowboy in Kansas und Oklahoma
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*