Die Region The Beaches of Fort Myers & Sanibel (Lee County) ist ein tropisches Inselparadies in Südwest-Florida. Zu der gesamten Region gehören neben der Stadt Fort Myers auch Fort Myers Beach, Sanibel und Captiva Island sowie Cape Coral und Bonita Springs.

Als der Popart-Künstler Bob Rauschenberg in den späten 1960er Jahren erstmals in das tropische Inselparadies The Beaches of Fort Myers and Sanibel kam, wollte er genau wie in New York City Müll sammeln und Kunst daraus machen. Allerdings fand er alles andere als Unrat vor: Weitläufige Bilderbuchstrände mit weißem Sand, haushohe Palmen, Mangrovenwälder, Delfine, Vögel und Manatis – kurz, unberührte Natur und Tiere in Hülle und Fülle.

Noch heute ist die Region im Südwesten Floridas ein ursprüngliches Inselparadies, hier stehen entspannte, nachhaltige Outdoor-Erlebnisse im Vordergrund und auf den Inseln wie Sanibel und Captiva, das Rauschenberg später zu seiner Heimat machte, dürfen die Häuser nicht höher sein als die höchste Palme.

Eine Vielzahl toller Möglichkeiten für Outdoorfans

Hunderte von teils unbewohnten Inseln im Golf von Mexiko mit unberührten weißen Stränden, exotischen Wildtieren, Mangrovenwäldern und Wasserwegen, Golfplätzen und Fahrradwegen machen die Region für Naturliebhaber, Vogelbeobachter, Golfspieler, Radfahrer und Familien zu etwas ganz Besonderem. Das Duett aus abenteuerlichen Ausflügen in die Urwälder der Mangroven und unbeschwerten Stunden an den paradiesischen Sandstränden lockt Entdecker und Entspannungssuchende gleichermaßen zum Inselhüpfen an. Hier können Meeresschildkröten, Seekühe und Delphine in ihrem natürlichen Lebensraum bestaunt werden. Darüber hinaus garantieren 80 Kilometer naturbelassene, feinste Sandstrände Erholung pur.

Die hohen Wellen und die Gutwetter-Garantie locken Wassersportfreunde aus der ganzen Welt an. An vielen Stränden in Fort Myers und Sanibel haben sich Sport Zentren angesiedelt und verleihen das benötigte Material und Equipment an Könner oder bieten Kurse für Anfänger und Interessierte an. Vom Surfen über Kajak, Parasailing-Touren, Jetskifahren und Wave-Running wird alles geboten was das Herz begehrt.

Bekannt ist die Region besonders für ihr großes Muschelvorkommen, die tagtäglich durch die Meeresströmung an die weißen Strände gespült werden. Über 400 unterschiedliche Arten in allen Formen und Farben bringen Sammler-Augen zum Leuchten. Als Muschel-Hotspots gelten der Lighthouse Beach und der Bowman’s Beach. Die „Profis“ unter den Sammlern stehen bereits in den frühen Morgenstunden am Strand, da über Nacht wieder neue Muscheln angespült wurden.

Der ideale Urlaub in Fort Myers und Sanibel

Entspannt und abwechslungsreich, sportlich und erholsam – so sollte der ideale Urlaub aussehen. Dies und vieles mehr finden Groß und Klein in der Region um Fort Myers und Sanibel Island. Mit dem Kajak entlang zahlreicher Wasserwege paddeln, einen Strandtag einlegen oder mit Delfinen und Seekühen auf „Du und Du“ gehen – das Inselparadies besticht durch 80 Kilometer weiße Sandstrände, einem außergewöhnlichen Muschelvorkommen, Natur soweit das Auge reicht und bedeutende Geschichte zum Anfassen. Der bekannteste und bei Familien beliebteste Strand ist Fort Myers Beach.

Strand in der Region Fort Myers und Sanibel, Florida, USA. Foto: Lee County VCB
Strand in der Region Fort Myers und Sanibel. Foto: Lee County VCB

Auf den Spuren berühmter Erfinder, Indianer und Entdecker wandeln

Wer möchte nicht einmal auf Zeitreise gehen und den berühmten Erfinder Thomas Alva Edison auf seinem historischen Winteranwesen besuchen, Henry Fords „Tin Lizzy“ (T-Model) aus dem Jahre 1914 aus nächster Nähe betrachten? Oder mit einem Kayak auf den Spuren der Calusa Indianer durch Mangrovenwälder paddeln? In der Region um Fort Myers & Sanibel Island im Südwesten Floridas können Urlauber diese und noch viele weitere geschichtsträchtige Orte besuchen.

Denn so üppig wie die natürlichen Ressourcen des tropischen Inselparadieses mit den schönsten Sandstränden Südwestfloridas sind, so reich ist dieser Teil Floridas auch an Geschichte. Eine Fülle an faszinierenden Attraktionen und Museen ist in der gesamten Gegend zu finden und bietet Besuchern alles, was sie über die Entstehung der Region wissen wollen. Zum Beispiel über die ehemaligen Ureinwohner, die Calusa Indianer, die sich hier vor circa 5.000 vor Christus angesiedelt hatten. In der Neuzeit, genauer gesagt im 20. Jahrhundert haben Thomas Edison, Henry Ford und andere prominente Amerikaner, die ihre Winter hier verbrachten, die Region neu entdeckt und bekannt gemacht.

Inseln, Leuchttürme und Museen

Ein Großteil der frühesten Geschichte der Region, ist auf und um die mehr als 100 Barrier-Inseln zu finden, die die Küstengegend prägen. Weil ihre Schönheit vom Land und Wasser aus genossen werden kann, sind die Inseln bei Bootsurlaubern und Strandgutsammlern sehr beliebt. Sie galten lange Zeit als Mekka für Entdecker, unter anderem auch für den Spanier Ponce de Leon, der Sanibel und Captiva in 1513 entdeckte.

Highlights

Bailey-Matthews Shell Museum, Sanibel, Fort Myers, Florida, USA. Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Sanibel Island

Hunderte Muschelarten und ein Mangrovenwald
Mehr als 400 Muschelarten, puderweiße Sandstrände und der „Sanibel Stoop“ – das sind die Highlights von Sanibel Island. Die Inselhighlights liegen alle entlang des Periwinkle-Ways, ... mehr +

Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Fort Myers Beach Pier Aerial, Fort Myers, Florida, USA. Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Fort Myers Beach

Spaß, Vergnügen und schneeweiße Strände
Estero Island ist die Heimat des beliebten Fort Myers Beach. Dieser wurde bereits vielfach als einer der „weltweit sichersten Strände“ ausgezeichnet, denn der puderweiche, breite ... mehr +

Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Bonita Beach, Bonita Springs, Fort Myers, Florida, USA. Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Bonita Springs

Heimat des Lovers Key State Park
Mit einer Uferpromenade mit Schnäppchenangeboten einer Auswahl an Restaurants, wartet der Bonita Beach Park auf. Er liegt nördlich des Bonita Beaches und hält neben Volleyball ... mehr +

Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Luftaufnahme von Cabbage Key, Fort Myers, Florida, USA. Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Cabbage Key

Gemütliche Insel mit tropischer Vegetation
Cabbage Key, eine der mehr als einhundert vorgelagerten Inseln der Region, ist ein verstecktes Paradies auf einer rund 40 Hektar großen Insel, die an längst ... mehr +

Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Captiva Beach, Captiva Island, Fort Myers, Florida, USA. Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Captiva Island

Naturschönheit mit besonderer Gelassenheit
Natur pur, das ist die Besonderheit Captiva Islands, denn die natürliche Schönheit der Insel wirkt wie ein Magnet auf ihre Besucher. Die Insel ist nur ... mehr +

Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Cayo Costa Beach, Fort Myers, Florida, USA. Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Cayo Costa

Der Traum eines jeden Schiffbrüchigen
Die Insel Cayo Costa erfüllt den Traum eines jeden Schiffbrüchigen: weiche, weiße Sandstrände, die sich entlang der Inselküste ziehen und zu einem romantischen Spaziergang einladen, ... mehr +

Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Port Boca Grande Lighthouse, Gasparilla Island, Fort Myers, Florida, USA. Foto: Pixabay, CC0

Gasparilla Island und Boca Grande

Charmante Hafenstadt und historische Leuchttürme
Gasparilla Island ist bestens mit dem Auto oder auch per Boot erreichbar. Neben zahlreichen Möglichkeiten für Angeln und Golfen bietet die Insel gleich fünf Strände ... mehr +

Foto: Pixabay, CC0

Kayak-Tour auf dem Blueway Trail, Marker 79, Fort Myers, Florida, USA. Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Great Calusa Blueway

Paddeln auf den Spuren des Calusa-Indianerstamms
Das Kajak ist eines der beliebtesten Fortbewegungsmittel im Südwesten Floridas, denn es führt bewegungsfreudige Besucher an spannende Orte in der Natur und man kann eine ... mehr +

Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau

Koreshan State Historic Site

Wer sich für Kuriosiäten interessiert, ist in der Koreshan State Historic Site in Estero genau richtig. Die Anlage beheimatet die Überreste einer religiösen Kommune, die von Dr. Cyrus Teed, dem Gründer der Koreshan Unity, im späten 18. Jahrhundert aufgebaut wurde. Nachdem dieser seinen Namen in Koresh änderte, zog er mit seinem Gefolge in den Süden Lee Counties, wo er eine utopische Gesellschaft für Millionen von Siedlern aufbauen wollte – jedoch erreichte er sein Ziel nicht. Heute stehen noch 13 der ursprünglichen 60 Gebäude, unter anderem auch das Zuhause von Cyrus Teed. Ein einzigartiger Globus stellt den Glauben der Koreshan da: Eine hohle Kugel, auf deren Innfläche die Menschen leben und auf das Solarsystem im inneren Zentrum blicken – wie in einer Muschel. Die Anlage ist jeden Tag ab 8 Uhr bis zum Sonnenuntergang geöffnet. (www.floridastateparks.org/koreshan)

Koreshan State Historic Site, Estero, Fort Myers, Florida, USA. Foto: Lee County VCB
Koreshan State Historic Site in Estero. Foto: Lee County VCB

Cape Coral

Das Gebiet der noch recht jungen Stadt Cape Coral wurde ab 1957 bebaut und hat seitdem ein enormes Wachstum an den Tag gelegt. Das den Brüdern Leonard und Jack Rosen gehörende Brach- und Weideland nördlich des Caloosahatchee River wurde mit Kanälen und Straßen durchzogen und ist heute eine einzigartige Stadt mit vielen schönen Wohngegenden und unzähligen Ferienhäusern und Ferienwohnungen.

1970 wurde Cape Coral als Stadt eingetragen. Heute bietet Cape Coral mehr als 400 Meilen (640 km) an Wasserstraßen und Kanälen, teils mit Zugang zum Golf von Mexiko. Mit seinen rund 170.000 Einwohnern und jährlich vielen tausend Besuchern ist die Stadt nicht nur interessant für Touristen und Auswanderer, sondern auch für Investoren, die in Immobilien interessante Investitionsobjekte sehen. Viele der Immobilien in Cape Coral sind im Besitz von deutschsprachigen Hausbesitzern, die das Flair genießen, über die Terrasse auf einen See oder Kanal zu blicken.

Die vielen Möglichkeiten die Cape Coral mit seinen Wasserwegen, den Sehenswürdigkeiten, den Restaurants und Shops, den vielen Parks und nicht zuletzt dem angenehmen Klima bietet, sind bei Urlaubern und Einheimischen gleichermaßen beliebt.

Interessenten für Immobilien in Cape Coral finden auf der deutschsprachigen Seite www.immobilien-capecoral.com weitere Informationen zum Thema.

Spezialitäten der verschiedensten Weltregionen und Kulturen stehen in einer Vielzahl an Restaurants auf der Speisekarte. Das Slate’s in Cape Coral beispielsweise bringt kreolische Küche aus den Südstaaten der USA auf den Tisch, darunter Jambalaya begleitet von Live-Jazz.

Sportlich und spaßig durchs Wasser

Die Strände in Fort Myers bieten ideale Voraussetzungen für einen gelungenen Familienurlaub, denn sie punkten besonders durch ihren feinen Sand und der Tatsache, dass sie zum Teil sehr flach abfallend ins Meer hinein führen – sicheres Spielen und Toben für die kleinen Wasserratten. Hinzu kommt die Nähe zu Restaurants, Geschäften und Sanitäranlagen, die besonders von Eltern geschätzt wird. Jugendliche und ihre Eltern können sich hier auch beim Parasailing oder als Wave Runner versuchen.

Mehr PS gibt es mit den Jet Skis am Doc’s Beach House, einen großen Spielplatz finden Besucher am Bowman’s Beach und eine große Picknickanlage am Bonita Beach Park. An fast allen Stränden können sich Surfer die passenden Boards oder andere Wassersportgeräte leihen.

Auf dem Surfbrett die innere Mitte finden

Stand up Paddleboarding, kurz SUP, ist der neuste Wassersport-Trend, der vor einiger Zeit auch in Deutschland angekommen ist. Doch wenn es hierzulande zu kalt für Openair-Badespaß wird, fängt die Hochsaison im Südwesten Floridas am Golf von Mexiko erst so richtig an. Verschiedene Anbieter haben sich auf den Balanceakt auf Surfbrettern spezialisiert und für Könner besondere Touren und Kurse zusammengestellt. Yoga auf dem SUP hebt beispielsweise das tägliche Workout auf ein neues Level, mit viel Spaß, frischer Luft und in der wunderschönen Natur. Für Anfänger gibt es auch Crash-Kurse, bei denen der Yoga-Sonnengruß unter fachmännischer Anleitung geübt wird. Doch auch Natur-Touren durch die Mangroven können von geübten Fahrern gebucht werden. Auch hier sind Anfänger bei den Kursen herzlich willkommen.

Per Kanu und Kayak durch die Mangrovenwälder

Zu den Highlights dieser Region zählt eine Kayak-Tour auf dem Great Calusa Blueway Paddelweg: Auf rund 300 Kilometern erstreckt sich das Netz aus Wasserwegen von Cayo Costa und Pine Island bis nach Bonita Springs. Benannt nach dem ehemals ansässigen Calusa Indianerstamm, der damals diese Gewässerwege nutzte, ist der Trail für alle Leistungslevels des Kayak- und Kanufahrens geeignet. Neben farbenprächtigen Vogelarten bekommen Paddler hier Seekühe und sogar Alligatoren zu Gesicht.

Auf zwei Rädern durch die Natur

Mehr als 50 Kilometer Radwege zum Strampeln: Aktiv aber entspannt die Gegend erkunden, das geht am besten mit dem Fahrrad. Zahlreiche Fahrradwege prägen die sonnenreiche Region im Südwesten Floridas und schaffen so eine große Flexibilität für Ausflüge und Touren. Das über 50 Kilometer lange Radwegenetz von Sanibel und Captiva Island führt zu Stränden, die kein Auto erreichen kann, an der Küste entlang oder durch den Wald bis zum historischen Friedhof der Pioniere. Aber auch Lehigh Acres und Cape Coral sind für Radfreunde bestens geeignet.

Um im Urlaub erstmal an einen fahrbaren Untersatz zu gelangen, bieten viele Hotels oder eigenständige Verleihstationen Fahrräder für jede Anforderung an. Dabei haben die Räder nichts mehr mit den üblichen Drahteseln zu tun – ob E-Bike, Damen- und Herrenrad, oder doch eines für die jüngsten Familienmitglieder – das Angebot ist umfassend. Und dann kann es auch gleich los gehen, durch die Mangrovenwälder, am Strand entlang oder durch die Stadt. Besonders profitieren die Radler von den flachen Ebenen, die das entspannte Fahrgefühl nicht stören und den Fokus auf die unberührte Umgebung lenken, statt auf müde Beine.

Um sich richtig zurecht zu finden und die schönsten Orte zu erreichen, wurden Rad-Karten erstellt, die besondere Wege hervorheben. Darunter sind besondere Strecken zu finden, wie die zu den Austragungsorten des Spring Trainings der Amerikanischen Baseball Teams, der „Wildlife Drive“ im J. N. „Ding“ Darling National Wildlife Refuge auf Sanibel Island oder eine Tour durch die schönsten Parks der Umgebung.

Der frühe Vogel findet die Muschel

Lange Spaziergänge an den beliebten Stränden des Sunshine State zählen selbstverständlich zu einer der Lieblingsbeschäftigungen eines jeden Florida-Urlaubers. Besonders lohnenswert sind diese an den Küstenabschnitten vor Sanibel und Captiva Island. Bunte und schön geformte Muscheln werden hier durch eine spezielle Meeresströmung angeschwemmt und sind beliebte Andenken. Natürlich dürfen nur leere und nicht lebende Muscheln als Souvenir mit nach Hause genommen werden.

Muscheln ohne Ende: Auf den Inselzwillingen Sanibel und Captiva Island ist Shelling – Muschelsammeln – eine beliebte Aktivität, denn über 400 verschiedene Arten lassen die Herzen von Strandspaziergängern höher schlagen. Ein Must-See ist das Bailey-Matthews Muschelmuseum auf Sanibel Island: Seltene und große Muscheln aus Südwest-Florida und dem Rest der Welt kann man hier bewundern. Das Museum ist das einzige seiner Art in der westlichen Hemisphäre und zudem unter den „1.000 Places to See Before You Die“ gelistet.

Urlaub mal anders – Inselhüpfen in Fort Myers & Sanibel

Tropische Inseln, weitläufige Sandstrände, unzählige Muscheln und herzliche Gastfreundschaft – die Region The Beaches of Fort Myers and Sanibel im Südwesten des Sunshine States Florida bietet geradezu ideale Voraussetzungen für aktive Inselhüpfer. Rund ums Jahr locken hier kilometerlange Sandstrände, angenehme Wassertemperaturen im Golf von Mexiko und jede Menge Freizeitmöglichkeiten. Viele der 100 Küsteninseln dieser Region sind unbewohnte und bestehen größtenteils aus Mangrovenwäldern, während andere ihren Besuchern mit wunderschönen Stränden den Atem rauben.

Inselhüpfen auf dem Landweg

Die Region um Fort Myers und Sanibel bietet neben einer 950 Kilometer langen Küstenlinie und angenehm warmen Wassertemperaturen eine Inselvielfalt, die es zu entdecken lohnt – jede davon mit ihrem eigenen Charakter. Hinzu kommen Sonnenuntergänge, zauberhafte Muscheln, großartige Picknicks, Wassersport, Bootsausflüge sowie Rad- und Erkundungstouren, die für einen abwechslungsreichen und unvergesslichen Urlaub sorgen. Zu den bekanntesten Inseln dieser Region zählen Sanibel und Captiva Island, die durch eine circa fünf Kilometer lange Dammstraße mit dem Festland sowie durch eine kleine Dammstraße am Blind Pass miteinander verbunden sind.

Inselhüpfen per Boot

Die über 100 Dünen- und Küsteninseln eröffnen viele Möglichkeiten, die Region mit dem Boot zu erschließen. Urlauber können in ein Wassertaxi steigen, sich ein Boot mieten oder das Linienbootangebot vor Ort nutzen, um die äußeren Inseln zu erreichen. Egal ob sich Besucher von der wunderschönen Natur beeindrucken lassen, im klaren und warmen Wasser des Golfs von Mexico schwimmen oder die einheimische Gastfreundschaft erleben möchten – das Angebot der Region ist so endlos wie seine preisgekrönten Strände.

Kein Boot zur Verfügung? Kein Problem!

Wer kein eigenes Boot zur Verfügung hat, für den ist ein Bootstouranbieter genau das Richtige:

  • So bietet beispielsweise Adventures in Paradise täglich Bootsfahrten vom Port Sanibel Yachthafen sowie vom Sanibel Harbour Resort & Spa in Fort Myers an. Darunter befinden sich unter anderem Delphinbeobachtungstouren oder auch romantische Rundfahrten bei Champagner und Sonnenuntergang. Weitere Informationen unter www.adventureinparadiseinc.com.
     
  • Captiva Cruises bietet Bootstouren vom McCarthy Yachthafen auf Captiva Island zu Useppa Island an (www.useppa.com). Dieser exklusive, private Strandclub gewährt nur seinen Mitgliedern oder den Gästen von Captiva Cruises Zutritt. Shelling, Sightseeing sowie Lunch-Touren und Ausflüge zu abgelegenen Inseln wie beispielsweise Cabbage Key können unter www.captivacruises.com gebucht werden.
     
  • Salty Sam’s Pirate Cruise: Weit draußen auf dem Meer, werden kleine Seemänner zu waschechten Piraten . Kostüme, Schminke und authentische Crew-Mitglieder lassen Kinderträume wahr werden und garantieren ein unvergessliches Erlebnis. (www.saltysamsmarina.com/family-fun)
     
  • Tropic Star of Pine Island offeriert regelmäßig Linienbootsfahrten von Pine Island zum Cayo Costa State Park. Zum Angebot gehören außerdem Sightseeingfahrten zu besonders schönen Naturplätzen wie Cabbage Key oder Cayo Costa. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.tropicstarcruises.com.

Besucher, die die Region auf eigene Faust erkunden wollen, können in den Hafengebieten Mietboote, mit oder ohne Guide, buchen.

Tiervielfalt zum Staunen

Tierliebhaber kommen in der Region um Fort Myers nicht nur in den Naturschutzgebieten voll auf ihre Kosten. Eine besondere Attraktion sind die riesigen Seeschildkröten, die bis zu 100 golfballgroße Eier an den Stränden der Region ablegen. Strandgänger werden auf die Nester aufmerksam gemacht und darum gebeten, die Regeln zu beachten, damit die frisch geschlüpften, winzigen Schildkröten sicher das Wasser erreichen.

Ein weiterer Höhepunkt sind die Delfin-Touren. Die Tümmler sind am besten vom Boot aus zu beobachten, verschiedene Cruises bringen ihre Gäste an die bekanntesten Hot-Spots und bieten Sichtgarantie. Auch Ornithologen kommen ganz auf ihre Kosten.

Die gemütlichen Manatees lassen sich in den Wasserstraßen der Mangrovenwälder und des Great Calusa Blueways blicken. Obwohl die Dickhäuter äußerst friedlich sind, dürfen sie zu ihrem eigenen Schutz nicht berührt werden. Aber eine Begegnung aus nächster Nähe bleibt in jedem Fall unvergesslich.

Delfine und Seekühe und seine Freunde in freier Wildbahn erleben

Der warme Golf von Mexiko und das größte naturbelassene Mangrovensystem der USA sind ein Paradies für exotische Tiere und tropische Pflanzen. Im Wasser tummeln sich unzählige Delfine und Manatis (Seekühe), auf den Bäumen und in der Luft fühlen sich hunderte Vogelarten heimisch und auch besondere Zeitgenossen wie Alligatoren leben in den Naturschutzgebieten der Region – perfekt für Naturliebhaber und Entdecker.

Der Lovers Key State Park bietet geführte Kajak-Touren an, bei denen Groß und Klein die Mangrovenwälder auf den Spuren der Calusa-Ureinwohner durchpaddeln können. Im J.N. „Ding“ Darling Wildlife Refuge sind die Tarpon Bay Explorers die richtigen Ansprechpartner, wenn es um Paddel- und Radtouren aber auch Bootsauflüge geht.

Weiter draußen auf dem Meer werden kleine Seemänner zu waschechten Piraten (Salty Sam’s Marina). Kostüme, Schminke und authentische Crew-Mitglieder lassen Kinderträume wahr werden und garantieren ein unvergessliches Erlebnis.

Mit Delphinen auf „Du und Du“ gehen…

Ein garantiert unvergessliches Higlight ist eine Delfin-Bootstour. Hierbei nimmt der Kapitän seine Gäste mit auf einen Ausflug entlang der mehr als 80 Kilometer langen Küstenlinie. Es erwarten die Passagiere neben einer exotischen Flora auch hunderte von Vögeln, die in Scharen anzutreffen sind – darunter unter anderem Pelikane, Blaureiher, Fischadler oder der Rosa Löffler. Als Höhepunkt begleiten Delfine das Schiff auf seinem Ausflug: Dabei tollen diese durch das Meerwasser, vollbringen beeindruckende Sprünge und freuen sich über den Applaus der Zuschauer. Bootsanbieter wie Adventures in Paradise, Captiva Cruises oder Tarpon Bay Explorers bieten hierzu mehrmals täglich Touren an. Besonders beeindruckend sind die Abendausflüge im atemberaubenden Sonnenuntergang.

Shopping: Mehr als 120 Geschäfte zum Schnäppchenjagen

Das Thema Shopping verbindet wohl jeder Urlauber mit den Vereinigten Staaten und selbstverständlich gibt es auch in Fort Myers und Sanibel ausreichend Gelegenheiten, um die Koffer zu füllen. Vom Wochenmarkt über kleine Boutiquen, Antiquitäten- und Kunsthändler, bis hin zu großen Kaufhäusern wie Macy’s und Einkaufszentren wie die Edison Mall – hier wird jeder fündig.

Besonders verlockend sind die riesigen Miromar Outlets in unmittelbarer Nähe des Flughafens, die nicht Schnäppchen aller Top-Marken in den über 140 Designer-Läden bieten, sondern mit dem vielseitigen Food-Court und der typischen Architektur Floridas zum Verweilen einladen.

Naples Flatbread and Ford's Garage in den Miromar Outlets in Estero bei Fort Myers. Florida, USA. Foto: Lee County Visitor & Convention Bureau
Naples Flatbread and Ford’s Garage in den Miromar Outlets in Estero bei Fort Myers. Foto: Lee County VCB

Unterkunft

Wohnen auf vier Rädern

Im Süden von Fort Myers liegt ein Camping-Platz der besonderen Art: das Woodsmoke Camping Resort. Ursprünglich wurde das Resort 1968 auf rund fünf Hektar gegründet und beherbergt heute Urlauber auf circa zwölf Hektar mit insgesamt 300 Campingplätzen.

Ein beheizter Pool, ein Jacuzzi sowie gut ausgestattete Badehäuser sorgen für ausreichend Entspannung und die umliegenden Wanderwege und Angelseen für ausreichend Bewegung und Action. Das Besondere: Hier wohnen Urlauber Tür an Tür, Camper aus der ganzen Welt werden zu Nachbarn. Wer also einmal mit einem Wohnmobil durch Florida tourt und dabei einen Stopp in Fort Myers machen möchte, ist hier richtig aufgehoben.

Klima

Mit 25 Grad im Jahresdurchschnitt und Sonne satt ist das Klima in und um Fort Myers perfekt für Sonnenanbeter. Das ganzjährig gute Wetter lädt besonders dann zu einem Urlaub ein, wenn es hierzulande kalt wird. Doch auch im Sommer ist Florida immer eine Reise wert. Muscheln sammeln bei Sonnenaufgang, Ausflüge bei strahlendem Sonnenschein und ein köstliches Dinner bei Sonnenuntergang an der Küste – die Sonne ist hier ständiger Begleiter.

Quelle: The Beaches of Fort Myers & Sanibel / Lee County Visitor & Convention Bureau

Fort Myers und Sanibel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen

Das könnte Sie auch interessieren