Dallas, die größte Metropolregion des Staates, begeistert mit einer ansprechenden Mischung aus Cowboy/Wild West Flair und moderner Metropole. Die Stadt bietet kulturelle und historische Attraktionen, Sport, Einkaufsmöglichkeiten sowie ein abwechslungsreiches Angebot an Restaurants, Bars, Cafés und Kneipen.

Dallas ist die perfekte Kombination aus Wild-West-Atmosphäre und Moderne. Hier vereinen sich Fashion, Spaß, Coolness und Western Style in einer Stadt. Dallas begeistert mit kulinarischer Vielfalt, aufregenden Sehenswürdigkeiten, beeindruckender Kunst, preisgekrönten Golfanlagen und steuerfreiem Einkaufen. Zahlreiche Rodeo und Western-Veranstaltungen sorgen für das „Cowboy-Feeling“, während der Dallas Arts District als kultureller Mittelpunkt nicht nur Kunstliebhaber beeindruckt.

Die Skyline von Downtown Dallas (rechts) und der West End Historic District (links), fotografiert vom Reunion Tower. Texas, USA. Foto: Pixabay, CC0
Die Skyline von Downtown Dallas (rechts) und der West End Historic District (links), Ausblick vom Reunion Tower. Foto: Pixabay, CC0

Architektonisch einzigartige Bauwerke wie das AT&T Performing Arts Center – Zentrum für Musik, Oper, Theater, Tanz und von namhaften Künstlern entworfen – sowie das Perot Museum of Nature & Science prägen das moderne Stadtbild. Nicht zu vergessen ist das JFK 6th Floor Museum sowie das Nasher Sculpture Center und das Meadows Museum.

Die Skyline der Stadt sieht nicht nur auf Fotos atemberaubend aus, sie ist es auch. Unzählige verschiedene Farben spiegeln sich an den Häuserfassaden wider und verleihen Dallas einen wunderschönen Schimmer und Glanz. Egal, ob das Omni Hotel, die Lichter des Bank of America Gebäudes oder der markante Reunion Tower, der einen tollen Blick über die Stadt bietet – das farbenfrohe Lichterspiel der Stadt versetzt jeden Besucher ins Staunen.

Alles begann in den 1920ern auf dem Gebäude der Magnolia Oil Company, die hier ihren Hauptsitz und damit den ersten Wolkenkratzer der Stadt errichtete. Um alle in der Ölindustrie tätigen Entscheidungsträger zum ersten jährlichen Meeting im Jahr 1934 willkommen zu heißen, wurde die ca. 122 Meter große, rote Pegasus-Figur auf das Dach der Firma drapiert – und blieb dort, bis im Jahr 2000 das Original gegen ein Neues ersetzt wurde. Einige freiwillige Bastler scheuten jedoch keine Kosten und Mühe, reparierten den Original-Pegasus, welcher heute die Fassade des Omni Hotel ziert. „The Flying Red Horse“, wie ihn die Bewohner auch nennen, wurde schnell zu einem Wahrzeichen der Stadt.

Themen-Freizeitparks, das Dallas World Aquarium sowie der Dallas Zoo und die SpeedZone begeistern Groß und Klein und bieten ein abwechslungsreiches Angebot für den Familienurlaub.

Seen, Parks und Wanderwege geben die Möglichkeit die schöne Natur Dallas zu entdecken und ein wenig Abstand vom Großstadtrummel zu gewinnen.

Als führendes Geschäfts- und Finanzzentrum des Südwestens zählt Dallas zu einer der besten Kongressstädte in den USA. Die Tagungsplanung in Dallas lässt keine Wünsche offen: neben der ultimativen Nähe des internationalen Flughafens Dallas-Fort Worth, dem effizienten DART Rapid Transit System und zirka 300 großen Tagungshotels findet man in unmittelbarer Nähe zum Convention Center auch ein hervorragendes Kunstangebot. Mit dem Dallas Sheraton und seinen 1.840 Zimmern steht hier das größte Hotel in Texas.

Stadtviertel

Dallas beheimatet mehr als ein Dutzend Stadtviertel, die ein unerschöpfliches Angebot an individuellen Charakterzügen und Besonderheiten bieten.

West End Station in Dallas, Texas, USA. Foto: VisitDallas

West End Historic District

Das Zentrum für Touristen
Der West End Historic District ist das touristische Zentrum der Stadt. Historische Bauten mit faszinierender Geschichte mischen sich mit modernen Restaurants, trendigen Shops und angesagtem Nachtleben. mehr +

Foto: VisitDallas

Dallas Museum of Art, Dallas, Texas, USA. Foto: DCVB

Dallas Arts District

Eines der größten Kunstareale des Landes
Der Arts District von Dallas ist Heimat vieler weltweit bedeutender Museen und kultureller Einrichtungen und beeindruckt auch als Austragungsort etlicher Festivals und Aufführungen. mehr +

Foto: VisitDallas

Deep Ellum Arts Festival in Dallas, Texas, USA. Foto: VisitDallas

Deep Ellum

Mix aus Geschichte und zeitgemäßer Atmosphäre
Das Stadtviertel Deep Ellum galt bereits in den 1920er- und 1930er-Jahren als Hochburg der Jazz- und Kunstszene und ist auch heute noch das Zentrum der Kreativszene der Stadt mit einer reichen musikalischen Geschichte. mehr +

Foto: VisitDallas

McKinney Avenue Trolley. Foto: DCVB - Clay Coleman

Uptown Dallas

Ein lebendiger, quirliger Stadtteil
Der dynamische Bezirk Uptown Dallas nordöstlich der Stadtmitte bietet Shopping, Dining und Nightlife. Große Terrassen und Parks laden zum Fahrrad fahren, Joggen oder Spazieren gehen ein. mehr +

Foto: Clay Coleman / VisitDallas

Die Margaret Hunt Hill Bridge führt vom West End Historic District nach Trinity Groves in Dallas, Texas, USA. Foto: VisitDallas

Trinity Groves

Hier beginnt das neue Dallas
Das In-Viertel im Westen der Stadt sorgt mit einem ganz besonderen Gastronomie-Konzept für jede Menge Abwechslung im kulinarischen Bereich. Auch Künstler und Jungunternehmer aus anderen Branchen sind hier anzutreffen. mehr +

Foto: VisitDallas

Bishop Arts District in Dallas, Texas, USA. Foto: VisitDallas

Bishop Arts District

Malerische Geschäfte und Restaurants
Der Bishop Arts District beeindruckt nicht nur aufgrund seiner wunderschönen historischen Gebäude und Grünanlagen. Als einer der verborgenen Schätze von Dallas liegt dieses Viertel im Süden der Stadt. mehr +

Foto: VisitDallas

Treffpunkt für alle Kunstliebhaber und solche, die es werden wollen ist der Dallas Design District. Hier sind die verschiedensten Museen, Galerien und Ausstellungen lokalisiert – in Dallas ist definitiv für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Highlights

  • Ein Besuch des Reunion Towers lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Wer zu Beginn seines Dallas-Aufenthalts einen guten Überblick über die Stadt erhalten möchte, sollte zuerst dem Reunion Tower einen Besuch abstatten, denn die Aussichtsplattform „GeO-Deck“ bietet einen beeindruckenden Rundum-Blick auf die einzigartige Skyline der Stadt. Der Tower bietet neben zwei Restaurants eine 360 Grad Aussicht. Mit leistungsstarken Teleskopen kann man hier auch das Treiben auf den Straßen der modernen Metropole beobachten. Der 171 Meter hohe Aussichts- und Restaurantturm ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt und zählt zu den höchsten Gebäuden in Texas. (www.reuniontower.com)
     
  • Cowboys findet man in Dallas gleich im doppelten Sinn – zum einen gibt es hier für alle Western-Fans typisches Wild West Flair, zum Beispiel im Dallas Texas Heritage Village, die Besucher in das Leben zur Zeit des 19. Jahrhunderts entführt oder bei mitreißender Country-Musik in einer typischen Honky Tonk-Bar, die auch notorische Nichttänzer zu einem Two-Step oder einem Line Dance einlädt. Wichtig: Stetson nicht vergessen! (www.dallasheritagevillage.org)
     
  • Der Klyde Warren Park bietet einen traumhaften Ausflug ins Grüne und das mitten in der Stadt – ein Platz zum Entspannen und Genießen.
     
  • Stadtgründer John Neely Bryan ätte sich bestimmt nicht träumen lassen, dass eine nachgestellte Blockhütte in der er damals am Trinity River wohnte, heute im Founders Plaza in Downtown Dallas so viele Menschen anlockt.
     
  • Leuchtende Augen bei Geschichtsinteressierten sind auch bei den mehr als drei Millionen historischen Dokumenten und etlichen Statuen – ausgestellt in der Hall of State am Fair Park – garantiert. Zudem ist hier die größte Architektur-Kollektion der 1930er Jahre im Art Deco Stil zu sehen.
     
  • Echte Cowboys und ihre Stier-Herde findet man entlang des Shawnee Trails am Pioneer Plaza. Dieser Viehtrieb der etwas anderen Art begann in den 1850ern und wird auch heute noch stetig erweitert – kein Wunder, dass dieses kostenfreie Highlight zu den größten Bronze-Denkmälern der Welt zählt. Auf der Pioneer Plaza am Dallas Convention Center gedenkt man der Cowboy-Vergangenheit auf ganz besondere Weise: Das Kunstwerk „Cattle Drive“ zeigt den beeindruckenden Viehtrieb einer 70-köpfigen Longhorn-Herde, geführt von drei reitenden Cowboys. Jede Figur wurde mit einem eigenen Charakter dargestellt und die Reiter repräsentieren die Abstammungen der typischen texanischen Cowboys: mexikanisch, afro-amerikanisch und amerikanisch. Die Skulpturen des Künstlers Robert Summers sind aus Bronze gegossen und stellen das wohl größte Bronze-Kunstwerk der Welt dar.
     
Ausstellung im „The Sixth Floor Museum at Dealey Plaza“ in Dallas, Texas, USA. Foto: VisitDallas

Dealey Plaza, Sixth Floor Museum, JFK Memorial

Auf den Spuren von John F. Kennedy
Bekannt ist die Stadt Dallas auch durch ein tragisches historisches Ereignis, um das bis heute viele Mythen und Geheimnisse ranken: die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy am 22. November 1963. mehr +

Foto: VisitDallas

Oval Office, George W. Bush Presidential Center, Dallas, Texas, USA. Foto: DCVB

George W. Bush Presidential Center

Haben Sie das Zeug zum Präsidenten? Probieren Sie es aus!
Um noch etwas tiefer in die Geschichte der Vereinigten Staaten einzutauchen lohnt sich ein Besuch im George W. Bush Presidential Center. Das Ziel der Ausstellungen ... mehr +

Foto: DCVB

DeGolyer Gardens, Dallas Arboretum, Dallas, Texas, USA. Foto: DCVB

Dallas Arboretum

Botanischer Garten am Ufer des White Rock Lake
Ausflug ins Grüne: Naturbegeisterte haben die Möglichkeit entlang saisonal gepflanzter Blumenarrangements zu spazieren und die ruhige Atmosphäre außerhalb des Stadtlebens zu genießen. mehr +

Foto: DCVB

Southfork Ranch in Dallas, Texas, USA. Foto: VisitDallas

Southfork Ranch

Die wohl bekannteste Ranch der Welt
Die Southfork Ranch ist eine der bedeutendsten Touristenattraktionen in Texas. Der einstige Drehort der Fernsehserie „Dallas“ ist heute als Museum eingerichtet und kann nach wie vor besichtigt werden. mehr +

Foto: VisitDallas

Football-Spiel der Dallas Cowboys im AT&T Stadium in Arlington,Texas, USA. Foto: Pixabay, CC0

Sport in Dallas

Höher, schneller, weiter
Die Dallas Mavericks zählen zu den besucherstärksten und erfolgreichsten Basketball-Mannschaften der NBA. Darüber hinaus können sich Sportfans von tollen Leistungen beim American Football, Eishockey oder Fußball begeistern lassen. mehr +

Foto: Pixabay, CC0

Freizeitspaß und frische Luft

Um etwas Abstand und Ruhe vom Großstadtrummel zu bekommen, bietet sich ein Spaziergang, Picknick oder einfach eine kurze Sonnenpause auf einer der etlichen Grünflächen der Stadt an. In der Nähe von Downtown finden Outdoor-Liebhaber den Belo Garden, den Main Street Garden Park und den Klyde Warren Park. Sportlern stehen etliche Fahrrad- und Wanderwege zur Verfügung. Auch ein Besuch am White Rock Lake oder dem Katy Trail zeigt ein atemberaubendes Stück Natur.

Unberührte Natur ist vermutlich nicht das Stichwort, das einem bei Dallas als Erstes in den Sinn kommt – und doch hat die Region eine Vielzahl an Aktivitäten in freier Natur zu bieten – nur wenige Fahrminuten von der Innenstadt entfernt.

Trinity River Audubon Center in Dallas, Texas, USA. Foto: VisitDallas

Trinity River

Eine Naturoase inmitten der Großstadt
In einer Großstadt wie Dallas erwarten Besucher ein aufregendes Nachtleben, exzellente Restaurants und einzigartige Attraktionen, aber ein geniales Outdoor-Angebot mit Parks, Seen, einem schier endlosen ... mehr +

Foto: VisitDallas

Nur eine Viertelstunde von Downtown Dallas entfernt kann man sich auf insgesamt 13 Kilometer Wanderwege in wunderschöner landschaftlicher Kulisse freuen: Das Oak Cliff Nature Preserve bietet eine große Fläche unberührte Natur mit Wiesen, Wäldern und Bächen. Die insgesamt sechs Rundwanderwege eignen sich ebenfalls besonders gut für Fahrradtouren. (texaslandconservancy.org)

Highlights für Kinder und Familien

  • Spaziergang durch den Lebensraum zahlreicher Tiere aus aller Welt: Der größte und älteste Zoo in Texas beheimatet mehr als 2.000 Tiere aus 406 verschiedenen Arten – ein wunderschönes Ausflugsziel für Tierfreunde und Familien. Kleinen Besuchern und Tierfreunden wird ein Ausflug in den Dallas Zoo noch lange im Gedächtnis bleiben. Vom Afrikanischen Elefanten bis zur Schwarzen Witwe erwartet den Besucher hier eine reichhaltige Vielfalt an Vögeln, Säugetieren, Reptilien, Amphibien und Wirbellosen. Neben verschiedenen Tierarten auf unterschiedlichstem Terrain kann man auch Giraffen füttern oder mit der Einschienenbahn auf Safari gehen. Der 1,6 Kilometer lange Gorilla Trail, ein Streichelzoo für Kinder sowie die preisgekrönte „Wildnis Afrikas“ sind weitere Highlights des texanischen Tierparks. (www.dallaszoo.com)
Dallas Zoo, Texas, USA. Foto: DCVB
Dallas Zoo. Foto: DCVB
  • Ebenfalls wild (aber auf eine ganz andere Art und Weise) wird es im Six Flags over Texas-Freizeitpark in Arlington mit jeder Menge Adrenalin fördernder Fahrgeschäfte, darunter 13 Achterbahnen. Die weltweit größte Hybrid-Achterbahn „New Texas Giant“ war einst eine klassische Holzachterbahn, die 2011 um high-tech Stahlkomponenten ergänzt wurde. Heute wird auf einer Strecke von eineinhalb Kilometern eine Geschwindigkeit von über 100 km/h erreicht.
     
  • Und wer dann immer noch nicht genug hat: Eine Vielzahl an Wasserrutschen und anderen Aktivitäten versprechen jede Menge Badespaß: In Arlington, genau zwischen Dallas und Fort Worth, befindet sich der Vergnügungspark Six Flags Hurricane Harbor, der auf einer Fläche von knapp 20 Hektar puren Wasserspaß garantiert. Vom interaktiven Familienabenteuer in Hook’s Lagoon über eine aufregende Wildwasser-Rafting-Tour im Sea Wolf bis hin zur Surflagune, in der die Wellen eine Höhe von über einem Meter erreichen, sowie eine Vielzahl an spektakulären Wasserrutschen – und Erholungsmöglichkeiten – lassen das Herz einer jeden Wasserratte höher schlagen. Tipp: Jeden Freitag kann man sich im Schlauchboot treiben lassen und dabei einen der neuesten Kinofilme anschauen.

Shopping

  • Texas ist die Verkörperung des Wilden Westens und damit ein Paradies für alle, die sich den Kindheitstraum vom Cowboy spielen schon immer gerne einmal erfüllen wollten. Erster Stopp sollte dafür auf alle Fälle Wild Bill’s Western Store sein, wo man sich standesgemäß mit Hut, Stiefeln und Gürtelschnalle (dem „Buckle“) ausstatten kann. Komplettiert wird der „Cowboy-Look“ durch eine typische „Westernkrawatte“ (Bola Tie). (wildbillswestern.com)
  • Eine der bekanntesten Kaufhausketten der USA hat ihren Sitz in Dallas: Neiman Marcus. Der „Flagship Store“ der Kette lädt in der Texas-Metropole zum Shoppen ein.
  • Weniger Belastung für den Geldbeutel bietet Outlet Shopping in den Allen Premium Outlets, Grapevine Mills oder den Outlets Hillsboro.
  • Die Galleria Dallas zählt mit über 200 namhaften Geschäften und einer Eislaufbahn zu den beliebtesten Einkaufsadressen im Südwesten der USA.
  • Mit der ältesten Shopping Mall der USA, dem Highland Park Village in Dallas, welches bereits 1931 eröffnete, wurde das Einkaufen quasi hier erfunden.
  • Ein Geheimtipp sind die Geschäfte und Galerien des Bishop Arts District, der darüber hinaus mit wunderschönen historischen Gebäuden, Cafés und Grünanlagen zu einem gemütlichen Bummel einlädt.
  • Die Ansammlung an erstklassigen, namhaften Designergeschäften macht die Northpark Mall in Dallas zu einem „Must see“ – Shoppingziel. Über 230 Läden wie Valentino, Hollister, Abercrombie & Fitch, Burberry und Lucky Brand Jeans sowie die Kaufhäuser Neiman Marcus und Barney’s New York laden zum Bummeln und Geld ausgeben ein. Wer zwischendurch einmal eine kleine Pause einlegen möchte, dem sei die Kunst- und Skulpturensammlung der Mall ans Herz gelegt – so wird das Einkaufserlebnis zum kulturellen Ereignis. (www.northparkcenter.com)
  • Für ein Souvenir der besonderen Art sollte man einen Stopp bei „Bullzerk“ auf der Greenville Avenue einlegen. Hier gibt es skurrile Kleinigkeiten und witzige T-Shirts zum Thema Dallas und Texas.

Entspannung

  • Gehen wie auf Wolken – Entspannung pur: Wer lässt sich nicht gerne nach allen Regeln der Kunst verwöhnen? Der Bliss Spa im luxuriösen W Dallas Victory Hotel in Downtown lässt keine Wünsche offen. Hier wird verstopften Poren, verkrampften Muskeln und wuchernden Augenbrauen der Kampf angesagt – ganz nach Cowboy -Manier. Auf über 470 Quadratmetern kann man hier Körper und Seele „baumeln lassen“ – zum Beispiel bei einer „Hot Milk and Almond“ Pediküre, die dafür sorgt, dass man (fast) wie auf Wolken geht oder bei einem „Carrot & Sesame Body Buff“, wo die Haut in einem Kokon aus Essenzen von Karotten und Sesam verwöhnt wird. Ein Besuch in einem Bliss Spa wäre jedoch nicht komplett, ohne von dem legendären Brownie Buffet genascht zu haben. (www.wdallasvictory.com)

Restaurants

Mit über 9.000 Restaurants lässt Dallas nun wirklich keine Wünsche bei Gourmetliebhabern offen. Die verschiedenen Nachbarschaften überzeugen mit einer Vielfalt an unterschiedlichen Angeboten und garantieren Besuchern eine unvergessliche Zeit.

  • Der beste Start in den Tag ist ein herzhaftes Frühstück im Restaurant Smoke, das moderne texanische Küche mit mexikanischem Twist und Südstaatenklassiker serviert.
  • Wem morgens schon der Sinn nach einem kühlen Blonden steht – auch das gibt es hier: Das Restaurant Mudsmith bietet aber auch Frühstückssandwiches, frischgepresste Säfte und köstlichen Kaffee an, um sich für den Tag zu stärken.
  • Die Innenstadt von Dallas wartet mit erstklassigen Barbecue-Restaurants auf. Ein Juwel unter ihnen ist das Lockhart Smokehouse. Die Stadt Lockhart gilt als die „Barbecue-Hauptstadt von Texas“, so bezieht das Smokehouse seine Grillwaren ausschließlich von dort. Besonders beliebt ist die Kreuz Market Sausage, eine Bratwurst nach deutschem Rezept. Stundenlang über Eichenholz gegart bekommen Brisket, Ribs und Schweineschulter ihren typischen BBQ-Geschmack. Probieren Sie doch einmal „Burnt Ends“, eine Spezialität aus zerstückelter Rinderbrust, die so lang auf dem Grill gart, bis sie eine dunkle Farbe bekommt und dadurch besonders schmackhaft wird. Und was wäre ein echtes BBQ ohne ein „kühles Blondes“? Genießen Sie ein frisch gezapftes regionales Bier vom Fass oder, falls Sie kein Bier-Freund sind, einen Cocktail nach Ihrem Geschmack.
  • Man kann sagen, dass gegarte Rinderbrust (Brisket) die Riege der „Heiligen Dreifaltigkeit“ in Texas anführt. Das macht sich besonders im Restaurant The Slow Bone bemerkbar. Neben weiteren Klassikern wie Bratwurst und Pulled Pork sind hier vor allem die gefüllten Schweinelenden oder das frittierte Hühnchen zu empfehlen. Beilagen wie Blumenkohlgratin, Jalapeño-Makkaroni mit Käse oder klassischer Tomaten-Gurken-Salat runden das Geschmackserlebnis ab.
  • Die Pecan Lodge ist als BBQ-Location aus Dallas nicht mehr wegzudenken. Die Einwohner stehen hier gern Schlange, um ihren Hunger mit einer großen Portion Beef Ribs mit Mac’n Cheese zu stillen. Die frittierten Okraschoten als Beilage sind übrigens auch sehr zu empfehlen!
  • Ein Abendessen bei Eno’s Pizza Tavern ist ein runder Abschluss für einen genussreichen Tag. Das Restaurant bietet eine breite Palette an regionalem Craftbeer, aus der Flasche oder frisch gezapft.
  • Den Tag beschließt man in Texas am besten mit einem schönen, saftigen Stück Fleisch auf dem Teller, zum Beispiel im Y.O. Ranch Steakhouse , das neben seinen bis zu 680 Gramm schweren Rindersteaks auch für Wildspezialitäten bekannt ist.

Bars und Kleinbrauereien

Dallas hat in Sachen Bier einiges zu bieten: Hier findet man eine florierende, innovative Craftbeer-Szene, die sich sehen lassen kann.

  • Ein hervorragender Stop, um Mittag zu essen und lokales Bier zu probieren, ist die Braindead Brewery. Neben etlichen Sorten Craftbeer gibt es herzhafte Kleinigkeiten und Mittagsgerichte wie Burger, Sandwiches, Suppen, etc. – und es lässt sich hier gut über Bier fachsimpeln.
  • Den Abend ausklingen lassen, kann man im Restaurant LUCK, das authentisch-texanische Spezialitäten sowie eine große Auswahl an Craftbeer anbietet.
  • Noch ein Schlummertrunk gefällig? Dann geht es auf einen „Local Buzz“ noch in die Four Corners Brewing Company. Das goldfarbene Ale wird u.a. mit regional erzeugtem Honig gebraut und ist ein Geheimtipp.
  • „Belgisch inspiriert“ ist das Bier bei der Lakewood Brewing Company, wo ständig neue Braurezepte ausprobiert und als „Special Release“ angeboten werden. Bourbon Barrel Temptress, ein mildes, im Eichenfass gereiftes Stout-Bier sollte man unbedingt probiert haben. Live-Musik und Foodtrucks mit regionalen Köstlichkeiten gibt es im zugehörigen Biergarten.

Nachtleben

Abends bietet sich ein Besuch im Stadtteil Deep Ellum an. In dem besonders bei jungen Leuten beliebten Viertel gibt es jede Menge Bars und Kneipen, in denen regelmäßig bekannte Künstler auftreten. Auch Main Street, Victory Park oder Greenville Avenue locken mit einem abwechslungsreichen Abendprogramm. Wer sich vorher stärken möchte, sollte eins der rund 9.000 Restaurants besuchen, zum Beispiel Gator’s Croc & Roc im West End.

Neben lokalen kulinarischen Spezialitäten und dem für das Lokal typischen „Frozen Drink“, kann man auf der Dachterrasse den fantastischen Ausblick auf die Stadt genießen.

Eine große Bandbreite an Unterkünften für jeden Geschmack und in jeder Preisklasse runden den Aufenthalt in Dallas ab.

Unterkunft

Einige Hotels in Dallas, die mit ihrem Pool für eine willkommene Erfrischung an heißen Tagen sorgen.

  • Der Pool des Vier-Sterne-Hotels The Joule Dallas ist in die Dachterrasse im zehnten Stock eingelassen. Das Highlight: Das Ende des Beckens besteht aus einer Glasfront und ragt etwa zwei Meter über die Hotelfassade hinaus. Man schwimmt hier buchstäblich über den Dächern der Stadt und genießt einen einmaligen Ausblick auf die Skyline von Dallas. Appetizer und Cocktails werden am Pool im Roof-Top-Café serviert.
  • Ebenfalls atemberaubende Ausblicke auf die Stadt bietet der Outdoor-Infinity-Pool des Omni Hotels. Weitere Annehmlichkeiten sind ein beheizter Whirlpool – für kühlere Temperaturen – sowie eine Cocktailbar. Im vierten Stock befindet sich ebenfalls ein Bereich mit Swimmingpool und Cabanas – offene Hütten mit gemütlichen Sitzgelegenheiten.
  • Besonders kinderfreundlich gestaltet ist der Poolbereich Jade Waters des Hilton Anatole Hotels, der wie ein Erlebnispark aufgebaut ist – mit Wasserspielen und -rutschen, zwei davon über 50 Meter lang, einem Fluss, auf dem man sich mit dem Schlauchboot treiben lassen kann sowie zahlreichen Liegen und Cabanas zum Entspannen.
  • Wer es sportlicher mag, sollte einen Sprung in den Rooftop-Pool des Fairmont Hotels wagen. Der hat nämlich olympische Ausmaße. Nach dem Training kann man Snacks und Getränke direkt am Pool genießen.

Unterwegs in Dallas

Es gibt viele Wege eine Stadt zu erkunden: Mit dem Auto, Fahrrad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Dallas verfügt nicht nur über ein ausgezeichnetes öffentliches Verkehrsnetz, sondern auch über eine direkte Verbindung vom Flughafen in die verschiedenen Viertel der Stadt – eine Kombination, die das Reisen in eine solche Metropole wesentlich angenehmer gestaltet. Entdecken Sie „The Big D“ nach Ihren eigenen Wünschen.

Eine bequeme Möglichkeit The Big D zu entdecken ist die „Dallas Sightseeing Electric Cruizer Tour“ mit einem auf den ersten Blick etwas zu groß geratenen, offenen Elektrofahrzeug. Die Tour gibt Besuchern einen guten ersten Einblick in die Geschichte und das Leben dieser Metropole, aber auch die Möglichkeit einen Blick abseits der Touristenattraktionen zu werfen und so die schönsten Aussichten über die Stadt zu genießen, noch eher unbekannte Nachbarschaften zu erkunden und ausgezeichnete Restaurants zu entdecken. (dallascitytour.com)

Fast alles in The Big D ist hervorragend zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie der M-Line Trolley, dem DART-System oder den D-Link Bussen zu erreichen. Es macht unheimlich viel Spaß, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden!

Die Dallas Area Rapid Transit Authority (DART) macht das Pendeln für Touristen und beruflich Reisende angenehm: Eine Bahnverbindung verbindet den Dallas/Fort Worth International Airport mit verschiedenen Metropolen im nördlichen Texas und bringt so Besucher schnell an ihr Ziel.

West End Station in Dallas, Texas, USA. Foto: VisitDallas
West End Station in Dallas. Foto: VisitDallas

Auch innerhalb von Dallas gibt es verschiedene Möglichkeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Stadt zu erkunden. Der kostenlose „D-Link“ Bus beispielsweise führt Besucher durch Downtown Dallas und Oak Cliff, ein Viertel welches erst seit 1903 offiziell zur Metropole gehört und vorher eine eigenständige Stadt war. Während dieser Tour lernen Teilnehmer die vielseitigen Bezirke kennen und erleben das Beste aus Kunst, Spaß, Kultur und Kulinarik. Angefangen mit dem bekannten Bishop Arts District, The Cedars, Victory Park über Uptown, Main Street District hin zum West End Historic District – das Angebot scheint endlos!

Für alle, die es etwas nostalgischer und ruhiger mögen, ist eine kostenlose Fahrt mit den McKinney Avenue Trolleys eine ideale Alternative. Diese restaurierte und urige Straßenbahn fährt vom Dallas Arts District zur McKinney Avenue in Uptown und birgt auf ihrer Route einige Schätze: Antiquitäten-Shops, Restaurants und Clubs. Eine Fahrt lohnt sich also in jedem Fall. Highlight ist die Tatsache, dass diese Straßenbahn auch für Feste und Events gebucht werden kann – mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis. Seit 1983 geht die historische Straßenbahn sieben Tage die Woche auf ihre Reise.

McKinney Avenue Trolley. Foto: DCVB - Clay Coleman
McKinney Avenue Trolley. Foto: DCVB – Clay Coleman

Natürlich verfügt Dallas auch über weitere öffentliche Transportmittel wie Bus, Shuttle oder Taxi. Reisende können sich also sicher sein: Dallas sorgt dafür, dass Besucher garantiert jedes einzigartige und aufregende Viertel der Stadt erkunden können.

Mit dem CityPASS durch Dallas

Touristen können auf einem schnellen, kostengünstigen, aber trotzdem entspannten Weg die Stadt erkunden. Der Dallas CityPASS ist ein Gutscheinheft mit Eintrittskarten für die besten Touristenattraktionen der Stadt. Besucher zahlen bis zu 50 Prozent weniger gegenüber dem Eintrittspreis an der Kasse und haben zusätzlich viel Zeit gespart, denn man kauft alle Tickets gleichzeitig und hat zudem den Vorteil bei vielen Attraktionen die sogenannte „fast lane“ nutzen zu dürfen. Der Pass ist ab der ersten Nutzung neun Tage lang gültig, was jedem Besucher eine individuelle Reiseplanung ermöglicht.

Mit dem Dallas CityPASS erhalten Besucher freien Eintritt zum Perot Museum of Nature and Science, zum Reunion Tower GeO-Deck sowie jeweils wahlweise zum Dallas Zoo, dem Sixth Floor Museum at Dealey Plaza, zum George W. Bush Presidential Library and Museum oder zum Dallas Arboretum and Botanical Garden. (de.citypass.com)

Welcome to Big D!

Quelle: Fremdenverkehrsbüro Dallas

Dallas
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige

Touren, Ausflüge und Reisen

Das könnte Sie auch interessieren